Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

Martin Lacey jr. mit King Tonga

Martin Lacey jr. mit Jana Mandana Lacey-Krone

King Tonga

Kommentiertes Raubtiertraining mit Martin Lacey jr. im Circus Krone München

Der Circus Krone ist wieder zurück. Zwar mit nur 100 Zuschauern pro Raubtiertraining, aber immerhin....

 

Denn auch die Löwen und Tiger haben den Applaus vermißt. Man kann es kaum glauben, aber Martin Lacey jr. betont, daß auch Wildkatzen sehr eitel sind und den Applaus als Belohnung brauchen.

Das ging sogar soweit, daß die Mitarbeiter bei den täglichen Proben auch während des Corona Lockdowns klatschen mussten, um die Tiere zu motivieren.

Mit seinem Lieblingslöwen, dem achtjährigen King Tonga, zeigte er vor Journalisten wie vertrauens- und liebevoll er das Training gestaltet.

 

Seit Anfang März musste der Circus Krone seine Vorstellung sowohl im Krone Bau, als auch auf Tournee aufgrund der Corona Pandemie einstellen.

 

Auch die Konzert Veranstaltungen wurden bis auf Weiteres abgesagt.

Nun ein kleiner Lichtblick! Seit 27.06.2020 darf der Circus Krone immer samstags und sonntags, jeweils um 10:00 Uhr und 13:30 Uhr seinem Publikum kommentiertes Raubtiertraining mit Martin Lacey jr. anbieten.

 

Tickets ab 17,20 EUR können über München Ticket bezogen werden.

 

Jana Mandana Lacey-Krone gibt sich aus Sicht der Sicherheit zuversichtlich: „Der Circus Krone Bau bietet normalerweise 3.000 Zuschauern Platz. Für die zugelassenen Raubtiertrainings haben wir nun ein Sicherheitskonzept für aktuell max. 100 Personen erstellt. Es ist ausreichend Platz und die Mindestabstände und Einbahnregelungen können jederzeit draußen und drinnen eingehalten werden.“

 

Ich und meine Tiere sind froh, nun endlich unter Einhaltung der geltenden Hygiene-und Schutzmaßnahmen wenigstens mit dem öffentlichen Raubtiertraining wieder kleine Publikumsgruppen willkommen heißen zu dürfen. Durch die sehr geringe zugelassene Personenanzahl werden wir das Training sehr exklusiv gestalten, dem Publikum bis zu max. 1,5 Stunden viele Eindrücke vermitteln und alle Fragen beantworten können.“, sagt Martin Lacey jr.

 

Die kommentierten Raubtier-Proben sind im Circus Krone zu einer festen Institution geworden und erfreuen sich größter Beliebtheit bei Jung und Alt.

Der Circus Krone ist bekannt für seine Transparenz -sowohl in unserem Stammhaus, dem Circus Krone Bau in München als auch auf Tournee geben wir unseren Besuchern und allen Interessenten auf diesem Wege weitreichende und interessante Einblicke ins Training mit den Raubkatzen der Familie Lacey. Wie lernt ein Löwe zu springen? Wie funktioniert der sogenannte Scheinangriff und wie setzt der Tierlehrer seine Stimme ein?

All das und vieles mehr wird unseren Besuchern bei den kommentierten Proben nicht nur erklärt, sondern live dargestellt.“

 

In einer aktiven Frage-Antwort-Runde wird der Besucher einbezogen in das Geschehen im Manegen-Ring und Martin Lacey lässt sich ausgiebig über die Schulter schauen.

Seit 27. Juni 2020 finden im Circus Krone-Bau in München kommentierte Raubtierproben mit Martin Lacey jr. & seinen Raubtieren unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften jeweils samstags und sonntags um 10:00 Uhr & 13:30 Uhr statt.

 

Die limitierten Tickets werden ausschließlich über München Ticket vertrieben.

Aufgrund der Corona Einschränkungen ist das Leben und Arbeiten im Circus Krone weiter sehr eingeschränkt. Dennoch ermöglichen die Lockerungen einen kleinen Schritt zur Normalität.

www.circus-krone.com

                                                                                   Fotos: Circus Krone/lifestyle-luxury.de

Dominique Issermann, Jerry Hall
Outfit: Thierry Mugler, Kollektion Les Insectes, Haute Couture Frühjahr/Sommer 1997
Foto: © Dominique Issermann Patrice Stable
Outfit: Thierry Mugler, Kollektion
Les Insectes, Haute Couture Frühjahr/Sommer 1997
Foto: © Patrice Stable

Alan Strutt, Yasmin Le Bon,

Palladium, London, 1997
Evening Standard Magazine, Oktober 1997
Outfit: Thierry Mugler, Kollektion La Chimère, Robe »La Chimère«, Haute Couture Herbst/Winter 1997–1998
Foto: © Alan Strutt

Foto: © Alan Strutt Patrice Stable, Emma Sjöberg während des Videodrehs zu George Michaels Song »Too Funky«, Paris, 1992, Regie: George Michael und Thierry Mugler
Outfit: Thierry Mugler, Kollektion
Les Cow-boys, Prêt-à-Porter Frühjahr/Sommer 1992
Foto: © Patrice Stable

THIERRY MUGLER: COUTURISSIME                                                                                                             Seit 25. Mai präsentiert die Kunsthalle München erstmals in Deutschland eine Ausstellung über den französischen Modeschöpfer Thierry Mugler (ursprünglich 3. April – 30. August 2020)

Ganz ungewohnt ohne geladene Gäste und Empfang wurde die sensationelle Ausstellung in München eröffnet. Bereits am ersten Tag kamen interessierte Besucher, natürlich mit Mundschutz.                                 Es ist ein erfrischendes Highlight in der Münchner Fußgängerzone, denn zum erstenmal wird das Werk

des Designers, Regisseurs, Fotografen und Parfümeurs Thierry Mugler in einer fulminant inszenierten Ausstellung präsentiert.

Mehr als 150 Kreationen aus Haute Couture und Prêt-à-porter, unpubliziertes Archivmaterial sowie Werke von weltberühmten Fotografen beleuchten drei Jahrzehnte im Schaffen des Franzosen, der es seit den 70er-Jahren immer wieder schaffte, die Popkultur zu prägen und die Welt der Couture zu revolutionieren.   

 

Er wählte außergewöhnliche Materialien wie Metall, Kunstpelz, Vinyl oder Latex für die Umsetzung seiner futuristischen, glamourösen Schnitte und schuf epochemachende Kreationen, die eine ebenso sinnliche wie starke Weiblichkeit ausstrahlen.

 

Die Ausstellung wurde initiiert und produziert vom Montreal Museum of Fine Arts in Kooperation mit der Clarins Gruppe und der Maison Mugler. Kuratiert wurde die Schau von Thierry-Maxime Loriot unter der Leitung von Nathalie Bondil, Generaldirektorin und Hauptkuratorin des Montreal Museum of Fine Arts.

Die spektakulär inszenierte Retrospektive stellt das facettenreiche Werk des visionären Couturiers, Regisseurs, Fotografen und Parfümeurs vor.

Sie versammelt mehr als 150 zwischen 1977 und 2014 entstandene Haute-Couture- und Prêt-à-porter -Outfits, Bühnenkostüme und Accessoires, Videos, Fotografien, Entwurfszeichnungen und Archivmaterialien.

Etwa 100 Werke berühmter Modefotografen von Helmut Newton (1920–2004) bis David LaChapelle (*1963), die Muglers Kreationen in Szene gesetzt haben, runden die Ausstellung ab.

 

In den frühen 1970er-Jahren revolutionierte der als klassischer Balletttänzer ausgebildete Mugler die Mode, indem er den fließenden Bohemien-Looks der Hippie-Zeit futuristische und komplex konstruierte Schnitte sowie skulpturale oder elegante körperbetonte Silhouetten entgegensetzte.

Mit seinen Entwürfen verlieh Mugler den Menschen, die er einmal als »zerbrechliche, schöne Geschöpfe« bezeichnete, heroische Stärke.

In Zeiten des Cocooning, des Rückzugs aus der als unüberschaubar und bedrohlich empfundenen Welt ins häusliche Privatleben, schuf Mugler mit Anleihen aus der Welt der Tiere und Mythen ebenso wie aus dem Universum moderner Technik und Architektur glamouröse Panzer, die Frauen in Superheldinnen verwandelten.

 

Er experimentierte dabei mit innovativen Materialien wie Metall , Plexiglas, Kunstpelz, Vinyl oder Latex. »Mein einziges Maß ist die Maßlosigkeit«,sagte Mugler über seine extravaganten Kreationen. Seine Entwürfe wurden von Stars wie Diana Ross (*19 44), Liza Minelli (*1946), David Bowie (1947–2016), Céline Dion (*1968) oder Lady Gaga (*1986) getragen, ebenso schuf er Kostüme unter anderem für die Touren und Videos von Stars wie Beyoncé (*1981).

 

Überall auf der Welt gewann Mugler Mitarbeiter für die Umsetzung seiner fantastischen Ideen – darunter Autolackierer und Lederhandwerker, Drucktechniker und Fotografen, Wissenschaftler und Künstler.

Charakteristisch für seine Mode ist eine raffinierte Mischung von Hoch- und Populärkultur, in der veredelte Haute Couture und Drag-Show-Drama zusammentreffen.

Sie bewegt sich zwischen Elitismus und Massenwirksamkeit, zwischen Tradition und Transgression.

Als brillanter Geschichtenerzähler mit einer Vorliebe für theatralische Performances hat Mugler einige der spektakulärsten Modenschauen seiner Zeit inszeniert.

Er entwarf Kostüme für die von der Comédie-Française und dem Festival d’Avignon verantwortete Inszenierung von Shakespeares Macbeth sowie für die Zumanity-Show des Cirque du Soleil und brachte seine eigenen Revuen wie die Mugler Follies in Paris und The Wyld im Berliner Friedrichstadt-Palast auf die Bühne.

 

Als Fotograf und Regisseur schuf er den Videoclip »Too Funky« des britischen Sängers George Michael (1963–2016), sowie Kurzfi lme mit Isabelle Huppert (*1953) und Juliette Binoche (*1964).

Sein Werk zeichnet sich durch zahlreiche weitere Kooperationen mit den Größen der Kunstwelt aus – unter anderem mit dem Filmemacher Álex de Iglesia (*1965), Innenarchitektin Andrée Putman (1935–2013) und bekannten Fotografen wie Helmut Newton (1920–2004), Guy Bourdin (1928–1991), Dominique Issermann (*1947), Herb Ritts (1952–2002 ), Ellen von Unwerth (*1954), David LaChapelle (*1963) und Pierre & Gilles (*1950 und *1953).

 

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung

Theatinerstraße 8 | 80333 München

T +49 (0)89 / 22 44 12 | kontakt@kunsthalle-muc.de

www.kunsthalle-muc.de

 

                                                                                      Fotos: Kunsthalle München, lifestyle-luxury.de

Birgit Fischer-Höper

Marianne und Michael

                                      Dave Kaufmann

Dave Kaufmann &  Friends veranstalteten ein privates Konzert für Senioren

Am 3. Mai 2020 fand ein privates Konzert im Altersheim Haus St. Josef Münchenstift, Luise-Kiesselbach-Platz  in München statt.

Dave Kaufmann veranstaltete zusammen mit der PR-Managerin Birgit Fischer-Höper (Inh. Munich Connexxxions) und unter der Schirmherrschaft von Frank Fleschenberg/EAGLES Charity Golf Club ein Konzert für Senioren, die durch die Pandemie und die Ausgangsbeschränkungen seit Wochen keinen Besuch der Familie etc. empfangen können.

„Um jedoch den Senioren ein Stück Lebensfreude zurückzugeben, haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht“, so die Veranstalter.

Dave Kaufmann sang mit musikalischen Freunden  Lieder, die das Leben der Senioren begleitet haben.

 

Das Volksmusik-Duo Marianne & Michael und der Musical-Star Anna-Maria Kaufmann traten gemeinsam mit Dave Kaufmann unter den vorgegebenen Abstands- und Sicherheitsbestimmungen auf. 

100 Senioren lauschten den Stars, die unter freien Himmel auftraten, über Ihre offenen Fenster.

 

„Auch dem Pflegepersonal möchten wir hiermit ein einen Dank aussprechen.“

Das einstündige Konzert berührte die Senioren sehr, es wurde an den Fenstern getanzt und geschunkelt, mitgesungen und man spürte die Freude der Heimbewohner.

 

Für jeden war etwas dabei, Dave perfomte mit Swing, Anna-Maria unter anderem mit einer Einlage aus dem Musical „Phantom der Oper“ und Marianne und Michael mit einem Medley aus ihrem Repertoire wie „Die Zeit der Gummibärchen“ und „Wann fängt d`Musi an“.

Als Überraschung wurden den Senioren von Claudia Effenberg  Mundschutzmasken überreicht.

Sie produziert  gemeinsam mit der Veranstalterin Birgit Fischer-Höper professionelle Masken in München.

Claudia Effenberg war den Tränen sehr nahe und „war sehr dankbar, einen Teil dazu beitragen zu dürfen“, so Claudia Effenberg.

„Das Konzert war eine Bereicherung für uns, um den Bewohnern, die seit Wochen keinen Besuch von außen empfangen dürfen und gar nicht verstehen, was eigentlich los ist. Uns ist es wichtig, Menschen in der Not ein Lächeln zu schenken und das ist heute passiert “  - rundum ein gelungenes Konzert für Menschen in der Not.

Text: Munich Connexxxions

                                                                  Fotos: Michael Tinnefeld

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl