Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

v.li: Günter, Margot & Silja Steinberg (Hofbräukeller), Mario Fürst (CEO Kloster Kitchen), Bernhard Schindler, Gerald Wolfarth (The Grow e.V.)

V.li: Gerald Wolfarth (The Grow), Mario Fürst (Kloster Kitchen), Familie Steinberg, Bernhard Schindler (The Grow)

60.000 Flaschen für Münchner Kinderherzen:                                                                                 Spektakuläre Spendenübergabe von THE GROW Charity e.V. und Kloster Kitchen an „´s Münchner Herz“ auf dem Wiener Platz beim Hofbräukeller

Es war kalt, aber trotzdem freute sich Die Stiftung  ´S MÜNCHNER HERZ, gegründet von Günter und Margot Steinberg kurz vor Weihnachten über eine spektakuläre Spende.

 

Etwas verspätet kamen die Trucks mit den 60.000 Flaschen Ingwer Limonade am Wiener Platz in München an.

Aber das war nicht weiter schlimm, denn die Wartezeit konnten sich die geladenen Gäste in der neuen Alm im Hofbräukeller bei Weißwürsten, Bier oder Glühwein vertreiben.

Dann rangierte der vollbeladene LKW auf dem Wiener Platz und der Fototermin konnte doch noch stattfinden.

 

Silja Steinberg, Wirtin des Hofbräukellers, nahm gemeinsam mit Mario Fürst, CEO Kloster Kitchen sowie Bernhard Schindler und Gerald Wolfarth, Chairmen von THE GROW e.V. die beiden großen Trucks aus dem fränkischen Reichenschwand in Empfang.

 

Auf einer großen Bühne wurden die Besucher auf dem Wiener Platz von BR-Moderator& Volkssänger Jürgen Kirner durch das bunte Programm geführt.

Für die spektakuläre Aktion haben wir eigens den Wiener Platz neben unserem Hofbräukeller gesperrt,“ so Silja Steinberg „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende, nicht nur für ´s Münchner Herz, sondern auch für zahlreiche weitere Münchner Initiativen, die die Aicher Ambulanz Union noch vor Weihnachten damit beliefern wird.“

 

Direkt im Anschluss an die Übergabe wurden die Limonaden in bester Bio-Qualität mit Unterstützung der Aicher Ambulanz Union an die Einrichtungen der Münchner Tafel, die Bergwacht München, Horizont e.V, das Haunersche Kinderspital, das Münchner Kindl-Heim, das Münchner Waisenhaus, das Haus an der Pilgersheimer Straße, das Haus der Jugendarbeit, das Generationenzentrum Milbertshofen, den Kinder- und Jugendtreff ZeitFrei, das Haderner und Perlacher Herz, die Teams der Aicher-Impfstationen und viele mehr verteilt.

 

In Zusammenarbeit mit der Unternehmerinitiative THE GROW Charity e.V. hatte das fränkische Getränke-Startup Kloster Kitchen 60.000 Flaschen Ingwer-Limonade an die Stiftung ´s Münchner Herz und weitere soziale Einrichtungen aus München gestiftet.

Diese kommen vor allem benachteiligten Kindern zu Gute.

https://smuenchnerherz.de

www.hofbraeukeller.de/gaststaette                                                    Fotos: Peter Steinberg / lifestyle-luxury.de

Florentine Rosemeyer, Dr. K.H.Grasser, Heinrich Dominici, Fiona Swarovski

Heinrich Dominici, Florentine Rosemeyer

Janine White, Radka Benko, Paola Bollati, Ludovia Rossi Purini

PIN. goes Kitz                                                                                                                                        Zeitgleich zur Auktion in der Pinakothek der Moderne: Kunstexpertin Florentine Rosemeyer lud erstmals zum glanzvollen PIN. Dinner mit Live-Übertragung in die „Tenne“ nach Kitzbühel

1. „PIN. Art Dinner Kitzbühel“: Kunstgenuss für Fiona Swarovski mit Dr. Karl-Heinz Grasser, Janine White und zahlreiche weitere VIPs 

 

Sie hat einen festen Platz im Terminkalender der Kunstkenner und -freunde aus aller Welt: Die alljährlich stattfindende „PIN.-Benefizauktion“ in der Pinakothek der Moderne in München. Nachdem das hochkarätige Kunst-Event im Vorjahr Corona-bedingt ausfallen musste, gab es dieses Jahr endlich wieder ein Comeback, wenn auch in viel kleinerem Rahmen als in den Vorjahren. Und dieses wurde gleich doppelt begangen, genauer gesagt an zwei Orten. Neben München gab es erstmalig einen zweiten Standort: Kitzbühel! 

 

Florentine Rosemeyer, langjähriges PIN. Fest Komitee-Mitglied, hatte am Samstag gemeinsam mit Hoteldirektor Heinrich Dominici zum exklusiven „1. PIN. Art Dinner Kitzbühel“ ins traditionsreiche „Hotel Zur Tenne“ von Innegrit Volkhardt im Herzen der Gamsstadt geladen.

Der Abend wurde unter Einhaltung der derzeit geltenden Corona-Vorschriften und nach der 2-G Regel durchgeführt.

Zu den Gästen zählten unter anderem Fiona Swarovski mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen österreichischen Finanzminister Dr. Karl-Heinz Grasser und Janine White (Mentaler Coach) und Ludovica Rossi Purini. (geopolitische Beraterin Rom, New York). Sie erwartete neben dem Kunstgenuss – die Benefiz-Auktion in der Pinakothek wurde per Live-Schaltung übertragen – auch ein festliches gesetztes Dinner. 

 

PIN goes Kitz.

Wie kam es zu diesem „grenzüberschreitenden Satellitenfest“?

Gastgeberin und Organisatorin Florentine Rosemeyer ist langjähriges Mitglied des Komitees des PIN-Festes. Sie hatte die Idee zum Kitzbüheler Pendant gehabt und dieses auch auf die Beine gestellt: „Mein Ziel ist es, hochwertige Kunst nach Kitzbühel zu bringen. Und ich möchte diese Kunst vor Ort im Rahmen von Events erlebbar machen und Ausstellungen anbieten“, so die Expertin für Zeitgenössische Kunst.

 

Kitzbühel ist Florentine Rosemeyers neues Zuhause: Sie zog mit ihrer Kunstberatungsfirma „Rosemeyer Art Advisors“ und der gesamten Familie vor einem Jahr von München nach Tirol.

Für das erstmals stattfindende „PIN. Art Weekend Kitzbühel“ schlug sie nun eine Brücke zwischen den beiden Orten: „Kitzbühel ist ein internationaler Hotspot über die Grenzen Österreichs hinweg –  nicht nur für Wintersportfans, sondern vor allem auch für Kunstinteressierte. Die Menschen hier sind sehr kunstaffin. Heute geht es vor allem auch um den guten Zweck und ich freue mich, dass wir auch hier in Kitzbühel die Pinakothek und das Museum Brandhorst unterstützen“, so Florentine Rosemeyer, die beim festlichen Dinner die Gebote der Anwesenden entgegennahm.     

Nicht nur Münchner kamen in den Alpen Hot Spot, um Florentine Rosemeyer und die gute Sache zu unterstützen. Prof. Dr. Dr. Peter Löw (Jurist, Industrieller, Gastronom, Winzer) mit Mag. Clara LöwJosé Pons de Villanueva (IESE), Clemens von Halem (Watchpool24) und Carin von Halem (Panton), Christian zu Salm-Horstmar (DaThera) und Pilar zu Salm-Horstmar (Pilati) und Juwelier Thomas Jirgens

 

Natürlich war auch ihr Ehemann Bernd Rosemeyer (Palantir, Enkel von Rennfahrer Bernd Rosemeyer und Fliegerin Elly Beinhorn) dabei.

 

International kamen die Gäste aus der Schweiz mit Stefan Kirsch (Bergos Privatbank), Großbritannien mit Lisa Teufelberger (Patron of the Arts, Arci Partners) und Liam Mawe (Palantir), aus Ungarn mit Dr. Stephen Benko (vormals U.S. White House u. Staatsbeamter, jetzt Investmentberater, Winzer) und Radka Benko (Kunstberaterin in Mitteleuropa) und aus Italien mit Ludovica Rossi Purini (geopolitische Beraterin in Rom u. New York). Aus  Kitzbühel kamen u.a. Max Graf von Lamberg (Schloss Kaps), Dr. Clemens und Trixi Winkler (Rohracher & Partner RA), Dr. Karl-Heinz Grasser und Fiona Swarovski (Designerin), Mag. Dr. Kathrin Gürtler (Unternehmerin) und Mag. Philipp Marenzi (Marenzi & Nadherny), Cosima Aichholzer (Charity Lady), Christoph Pöll (Gschwantler). Dr. Günther Salzmann (Galerie Salzmann) und Christoph Steinbach (Pletzer Resorts) aus Tirol. Christian und Sandra Gries (Depot) aus Frankfurt und Andreas Rüter (Alix Partners) und Janine White (Mentales Coaching) sind extra aus Berlin angereist. 

 

Die Location zur Verfügung gestellt hatte Hausherrin Innegrit Volkhardt, die auch Inhaberin des Hotels „Bayerischer Hof“ in München ist. Ende des Monats übergibt sie das Kitzbüheler Haus an die Familie Dohle

 

Auf den Auftritt von Haddaway mussten die Gäste verzichten: „Er steckt leider in Dubai fest“, so Florentine Rosemeyer. Dafür gab es Live-Musik eines Saxophisten und danach DJ Sound. „Es war ein sehr besonders schöner und erfolgreicher Abend, voller Emotionen für die Kunst. Viele der Gäste wünschen sich ein Comeback fürs nächste Jahr“, so das Resümee von Florentine Rosemeyer.

 

Gemeinsam stark“  – so lautete das Motto der letzten PIN. Benefizveranstaltung. Dies hatte gefruchtet: Zwei engagierte Mitglieder aus München, Anwältin Dr. Andrea Geiger (Avocat à la Cour, Geiger Corpcom) und Erika Frey (LodenFrey), die seit vielen Jahren dem PIN. Freundeskreis angehören und ebenfalls eng mit Kitzbühel verbunden sind, hatten für die Gäste kurzerhand am Freitag einen Warm Up-Abend im „Kitzbühel Country Club“ organisiert. „Ein großartiges gemeinsames Engagement für das erste PIN. Art Weekend in Kitzbühel“, freute sich Florentine Rosemeyer

 

Geleitet wurde die Auktion in München von Robert Ketterer unter dem Motto „Kunst küsst wach“. Versteigert wurden Werke von „Rising Stars“ wie Kathryn Andrews, Alexandra Bircken oder Slavs and Tatars bis hin zu international bekannten Künstlern wie Alex Katz, John Baldessari oder William Kentridge.

Andrea Vodermayr

                                                     Fotos: Jaime Peralta

John Friedmann, Michael Zechbauer

Schauspieler Götz Otto

Hüte, Champagner, Promis                                                                                                                       Mayser-Event in München: Götz Otto, John Friedmann, Nele Kiper, Caroline Reiber, Karin Engelhardt, Alice Brauner-Zechbauer und Michael Zechbauer feierten lässige Hut-Party

Hut steht allen gut… Das war das einstimmige Echo beim „Mayser Event“ in München. 

Unternehmer Michael Zechbauer hatte zur Hut-Party in seinen Store in der Münchner Residenzstraße geladen. Und auch zahlreiche Prominente wie die Schauspieler Götz Otto, John Friedmann, Nele Kiper, Caroline Reiber, Karin Engelhardt und Alice Brauner-Zechbauer kamen gut „behütet“.

Hut ab… Michael Zechbauer verkauft in seinem Store, neben den Zigarren, nämlich auch die traditionsreichen Mayser-Hüte seines Familienunternehmens. Seine Mission: den Hut wieder begehrlicher zu machen!

Die anwesenden Prominenten fahren schon lange auf seine Kreationen ab: „Schon Pumuckel war ein Hut-Fan: ‚Im Hut ist's gut, da ruht der Mut, drum tut man gut, ruht man im Hut‘“, zitierte Götz Otto den Kobold. „Und das finde ich auch. Ich trage gerne Hut. Vor allem wenn es draußen kalt ist oder wenn ich reise. Denn damit fühle ich mich gut behütet.“


Auch der Gastgeber hatte einen guten Spruch parat: „‘Gut braucht Hut‘, so lautet ein altes Sprichwort“, erzählt Zechbauer. „Und ich bin der Meinung, dass jeder Mensch einen Hut braucht. Es war an der Zeit, den Hut auch für diejenigen attraktiv zu machen, die früher nie daran gedacht hätten, jemals einen zu tragen. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, ein so faszinierendes Produkt wieder ins Rampenlicht zu rücken“, so der Unternehmer, der an diesem Abend natürlich selbst Hut trug – aus seiner eigenen Kollektion „Michael Zechbauer – Style for men by Mayser.“

Die Kult-Hüte haben bereits eine große Fan-Gemeinde, zu der auch viele Prominente zählen. Neben Götz Otto auch Sarah Connor, Johannes Oerding, Udo Lindenberg, Johannes Zirner, , Rufus Beck, Heio von Stetten, Michael Mendl, Christian Kohlund, Gedeon Burkhard, Bruno Eyron, Manou Lubowski und Patrick Mölleken.

 

John Friedmann ist Stammgast: „Michi Zechbauer ist nicht nur ein Spezl von mir, sondern ich durfte auch schon bei mehreren seiner Hut-Kollektionen der letzten Jahre Model sein“, erzählte der Schauspieler. „Da habe ich gemerkt, dass ich ein Hutgesicht habe. Ein guter Hut ist ein willkommenes Schmuckstück für einen Mann. Ich selbst habe viele Hüte, vom Sommerhut für den Strand bis hin zum edlen Hut für den Weg zur Dinner-Party. Hier Im Geschäft bin ich auch immer sehr gerne. Nicht zuletzt, weil ich schon seit Jahrzehnten offizieller Zigarillo- und privater Pfeifenraucher bin“. Er kam mit Hut und mit Schnauzbart.

 

Die Hüte sind aber keineswegs nur Männersache. Diverse Ladies vor Ort bewiesen, dass der Hut auch den Damen perfekt steht: wie beispielsweise Alice Brauner-Zechbauer, Nele Kiper, Katja Wunderlich und Karin Engelhardt.

„Ich habe den besten Mann der Welt“, so Filmproduzentin, Bestsellerautorin und Ehefrau von Michael Zechbauer, Alice Brauner-Zechbauer. Vor kurzem erschien ihr Buch „Alos dann in Berlin...“ – Ein Bestseller, der das Leben des legendären Filmproduzenten Artur „Atze“ Brauner und seiner Frau Maria. Eine Geschichte vom Überleben im Krieg, von einer großen Liebe und dem Traum, Hollywood nach Berlin zu holen. Die Geschichte ihrer Eltern.

 

„Die Modelle werden alle handgefertigt und ausschließlich in Europa hergestellt“, so Michael Zechbauer, der seine Gäste bei Champagner und Häppchen in die Hut-Geheimnisse und die Geschichte des Unternehmens einweihte. „Ich setze bei meinen Modellen bewusst auf Wertigkeit, Lässigkeit und Individualität – und auf edle Materialien, eine maskulin-lässige Optik und raffinierte Details.“ Er führt das Familienunternehmen mit Tradition weiter: „Bereits im Jahr 1800 wurde die damalige „Hutmacherei Mayser“ gegründet. Es ist heute eine der ältesten Hutfabriken der Welt. Es gibt uns also schon seit mehr als 200 Jahren. Über 100.000.000 Hüte wurden bislang verkauft, in mehr als 50 Ländern dieser Welt. Bodenständig bleiben und Echtheit leben, das ist unser Credo. Diese Werte verbinden sich mit über 200 Jahren Handwerkskunst und zeitgemäßem Design.“ Hüte sind für ihn mehr als ein modisches Accessoire: „Sie sind immer auch ein Ausdruck von Stil und Persönlichkeit.“ Die Kollektion ist umfangreich. „Wir haben Mützen, Kappen, Hüte und Fellmützen“. Der Herbst/Winter kann kommen.

MAYSER / Zechbauer Store, Residenzstrasse 10, 80333 München

Online erhältlich unter: www.mayserhats.com I @mayserhats

                                                                                                                                                        Fotos: Mayser

4****s Romantik Hotel Alte Post in Zusmarshausen

Hoteliers-Ehepaar Manuela und Marc Schumacher

Der neue Wellness Bereich

Romantik Hotel Alte Posthalterei in Zusmarshausen

Eine gute Autostunde hinter München liegt ein ganz besonders romantischer, geschichtsträchtiger Ort, der eine wunderbare Auszeit vom Alltag garantiert.

 

Die historische Posthalterei wurde als 4****s Romantik Hotel aufwendig renoviert und erhielt dafür bereits den Top Hotel Award 2021.

In dem ruhigen Örtchen Zusmarshausen kann man wunderbar entspannen, Spaziergänge an den nahegelegenen Rothsee unternehmen, Günzburg besuchen und die exzellente Küche des Hotels genießen.

Aber erst einmal zur Historie:


Es war an einem wunderschönen, endlich sonnigen Nachmittag Ende April im Frühling 1770. Eine kostbare Kutsche mit einer Entourage von nicht weniger als 57 begleitenden, ebenso kostbaren, für diese Reise in Paris angefertigten Kutschen wurde gerade von prächtigen Pferden, mehrheitlich sechsspännig, in den Innenhof der Posthalterei zu Zusmarshausen bei Augsburg hereingezogen, um ein wenig
zu ruhen und die Pferde zu tränken.

Beflissene Diener öffnen behutsam die reich verzierte Kutschen-Türe und als erstes sieht man einen höchst eleganten hellblauen Seidenschuh – er gehört zu einer noch eleganteren Erscheinung – der erst 14-jährigen Erzherzogin Maria Antonia – Tochter von Kaiserin Maria Theresia von Österreich - auf dem Weg von Wien nach Paris, wo sie demnächst die Gemahlin des späteren König Ludwig XVI und somit Königin Marie Antoinette von Frankreich werden sollte.

 

Das Ereignis sollte schon damals aus Staatsraison-Gründen eine grosse öffentlichkeitswirksame PR-Aktion werden. Tu felix Austria nube!!
- Nur drei Jahrzehnte später und nach tiefgreifenden politischen Umwälzungen, beherbergt die Posthalterei einen anderen prominenten Gast – kein geringerer als Napoleon hält hier für drei Tage Hof.

So romantisch die Erinnerungen dieses Relais auf der ehemaligen Linie Wien-Paris sind, so wenig ist hier die Zeit stehengeblieben und nach grundlegenden Sanierungs- und Renovierungsarbeiten konnte der beeindruckende Hotel- und Restaurant-Komplex im Frühjahr 2020 – exakt 250 Jahre nach dem Besuch von Marie Antoinette – seine Pforten öffnen.
 

Doch dann kam Corona und erstmal musste das Haus wieder schliessen und konnte in diesem Pandemie-Jahr auch nur unter Einhaltung der gestrengen Auflagen ein mehrheitlich zu nennendes „Soft-Opening“ zelebrieren.
Gerade deshalb – oder jetzt erst recht – schauen die beiden reizenden jungen Pächter – MANUELA UND MARC SCHUMACHER – voller Zuversicht in die Zukunft.
„Wir hatten nach der Eröffnung 2020 einen wunderschönen Sommer mit immer wieder interessanten Gästen, die unser neu eröffnetes Haus, unsere modernst designten 66 Zimmer, unsere bereits hochgelobte Küche, unseren kleinen Wellness- und den hervorragend ausgestatteten Fitness-Bereich, sowie das junge, heitere Flair bei uns sehr zu schätzen wussten. Das setzen wir in diesem Sommer 2021mit viel neuer Inspiration, Ideen und frischem Verve nach der Wiedereröffnung nach dem langen Lockdown fort, wofür uns unsere Gäste sehr dankbar sind und unser Angebot begeistert aufnehmen.
Dazu kommen die vielen Möglichkeiten, die unsere Lage 20 km von Augsburg entfernt, mit dem Naturpark Westliche Wälder für Wanderungen und spannende Fahrrad-Touren bietet“, so schwärmt Hotelier MARC SCHUMACHER von diesem aussergewöhnlichen Sommer und führt nicht ohne Stolz durch das herrschaftliche Anwesen und die „Napoleon-Suite“, die mit exklusivem Interieur und der grosszügigen, freistehenden Badewanne vor dem modernen, luxuriösen Bad - exakt in jenem royalen Blau Napoleons - erstrahlt."
Er und seine Frau MANUELA SCHUMACHER, die für die betriebswirtschaftlichen Belange des Hauses zeichnet, kommen aus Gastronomie-Familien und haben mit der POSTHALTEREI eine Herzensangelegenheit übernommen.

Als Koch hält MARC SCHUMACHER noch das Zepter in der modernen, offenen Küche in der Hand, überlässt aber bereits vielfach das Feld seinen jungen, aufstrebenden Köchen, deren junger Stil unverkennbar alpin, aber auch bei Vegan nicht minder köstlich ist.
 

Den Testern des GUSTO war die Leistung der jungen Équipe in ihrem neuen, kulinarischen Bereich mit der offenen Küche, dem „Captains Table davor, dem zeitgenössisch luftigen Restaurant mit seinen witzigen Designer-Lampen, dem grossen Restaurant mit antiken Deckenbalken und riesigem offenen Kamin aus dem Baujahr von 1648, dem Original-Tonnengewölbe, das sich hervorragend für kleine Feiern, Wine-Tastings und Private Dining eignet, sowie dem romantischen Innenhof, in dem man glatt Zeit und Raum vergessen könnte, bereits 5 Pfannen und eine umfassende, wohlwollende Beschreibung der überzeugenden Küchenleistung wert.
Dabei liegt dem Hausherrn die frische Regionalität und die genaue Kenntnis über Herkunft der Produkte, wie auch die Bio-Zertifizierung und der enge Dialog mit den Lieferanten und die persönlich gepflegten Kontakte der regionalen Zulieferern ganz besonders am Herzen.

 

Und so darf man gespannt sein, was dieses junge Unternehmer-Paar künftig noch umtreibt – denn der Ideenreichtum geht den beiden nicht aus – von Lesungen, musikalischen Auftritten, Kunst-Ausstellungen, Festen zusammen mit dem benachbarten Schloss, Führungen bis hin zu Bier-Tastings mit Bieren der regionalen Brauereien, geführten Wanderungen, Bike-Touren und Greenfees für Golfer z.B. im reizvoll im Naturpark Westliche Wälder gelegenen Golf Club Augsburg.
 

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch der Rückzug für Paare aller Altersgruppen, um einfach mal die Zeit zu Zweit zu geniessen, alles aussen herum auszublenden und Hand in Hand ausgedehnte Spaziergänge durch Wald und Flur zu unternehmen, am offenen Kaminfeuer einen vollmundigen Tropfen geniessen und sich auf einen zauberhaften Abend bei Kerzenschein freuen.
Das alles und eine herrlich entspannte Atmosphäre mit zeitgeistigem Ambiente in
geschichtsträchtigen Mauern halten MANUELA und MARC SCHUMACHER für ihre Gäste bereit, um eine Bühne zum Träumen und dem Motto „Ein Relais zum Verlieben“ zu erschaffen...
Auf jeden Fall kann man der Beschreibung eines namhaften Reisemagazins, das dem Reiseland Deutschland ein erstklassiges Zeugnis ausstellt – nur recht geben, denn „Deutschland muss man einfach neu entdecken“...

 

TOP HOTEL AWARD 2021
Grosse Freude bei MARC und MANUELA SCHUMACHER –
Soeben wurden sie mit dem TOPHOTEL AWARD 202072021 in der KATEGORIE PRIVAT-HOTEL UND GASTRONOMIE ausgezeichnet.
All ihre Ausdauer während der Krise, ihr unermüdlicher Fleiss, ihre Hingabe und ihre guten Nerven während der Corona-Krise und des wiederholten Lockdowns gerade dann, als sie eröffnet hatten, wurde nun mit diesem AWARD belohnt.
Zwei, die es zusammen mit ihrem treuen und loyalen Team mehr als verdient haben und als Senkrechtstarter zum Vorzeige-Hoteliers-Paar und Haus geworden sind, nicht nur für sich selbst, sondern auch, um anderen jungen Hoteliers und Gastronomen Mut zu machen.
„Das denkmalgeschützte Schmuckstück aus dem Jahr 1648 wird von Manuela und Marc Schumacher geführt. Das Restaurant „Dahoim“ bietet in verschiedenen Räumen Platz bis zu 280 Gästen und verbindet gekonnt Tradition und Moderne““, so die Ausführungen in der Pressemitteilung von TOP HOTEL.
Was für ein Geschenk, das den beiden und ihrem Team Mut und Anreiz gibt, weiter kraftvoll auf ihrem Weg weiter zu schreiten, und ihren begeisterten Gästen ein sicherer Ort zu sein, der beschützt, beherbergt und bewirtet, wie es immer schon war und weiter sein wird....
www.posthalterei.com
                                                                     Fotos: Alte Posthalterei/ Yvonne Strobl/ lifestyle-luxury.de

Dr. Marc Eisenbarth, Luitpold Prinz von Bayern, Oliver Lentz, Dr. Irmi Eisenbarth

Erstes Herbstfest des Café Guglhupf mit Luitpold Prinz von Bayern und der König Ludwig Brauerei im Café Guglhupf

An einem der letzten lauen Nächte hatten die Besitzer des neu renovierten Café Guglhupf auf die Dachterrasse mit der gemütlichen Lounge zum Herbstfest eingeladen.

Bei Live-Musik, frisch gezapftem König-Ludwig-Bier, dem neuen Lavabelle-Spritz, Flammkuchen & einem Guglhupf-Buffet und vielen Gästen in Dirndln und Lederhosen kam echte Oktoberfeststimmung auf.

 

Nach dem gelungenen Relaunch Guglhupf 2.0 hatten die Geschwister und neuen Pächter, Prof. Dr. Irmi Eisenbarth und Bruder, Dr. Marc Eisenbarth, auf die Dachterrasse des renovierten Cafés im Innenhof der Kaufingerstraße 5 in München eingeladen.

Oktoberfestwirte, Schausteller, Lieferanten, Handwerker & Innenstadtwirte feierten zusammen mit den Gastgebern, sowie Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner und stießen mit frisch gezapftem König-Ludwig-Bier und Gstanzl von Bayern Hans an.

Der Chef der Brauerei, Luitpold Prinz von Bayern, assistierte dem Gastgeber höchstpersönlich beim Fassanzapfen mit vier Schlägen. Sein Ur-Ur-Großvater König Ludwig I. ist der Gründer des Oktoberfestes,.

 

Ein Generationenwechsel im bayerischen Traditionscafé, gegr. 1977, war nötig, da Dr. Alfred Eisenbarth, plötzlich erkrankte. Die Kinder haben sich trotz Krise und Vollzeitjobs gegen den Verkauf entschieden und führen die Leidenschaft ihres Vaters fort.

Mit neuen Ideen, Getränke-Premieren und veganem Trend. Doch bleibt es das Guglhupf für die ganze Familie mit heißer Schokolade und 50 Sorten nach italienischer Art hausgemachtem Eis.

Dr. Marc Eisenbarth, GF, äußert: „Für uns ist der Guglhupf Heimat und Herzensangelegenheit. Ich möchte dem Café seine alte Strahlkraft zurückgeben und für junge und alte Münchner DER Treffpunkt und die RuheOase inmitten der Stadt sein.“

Glücklich, jetzt in der Münchner City vertreten zu sein, gratuliert Luitpold Prinz von Bayern zur Wiedereröffnung: „Das Café Guglhupf ist wirklich eine Institution, man kann hingehen, Zeitung lesen, Kaffeetrinken, sich verwöhnen lassen, es ist das, was man eigentlich braucht, so eine Ersatzwohnstube.“

 

Alfons Doblinger, Vermieter, unterstützt mit seiner Unternehmensgruppe die Familie großzügig mit Renovierungen, u.a. für moderne Sanitäranlagen und Verzicht auf Mieteinnahmen. Er meint: „Hilfe in dieser Situation ist für uns eine partnerschaftliche Aufgabe. Mit dem Café verbindet uns eine große Menge Sympathie.“ Die Gäste haben nun genug Zeit weiter ihre Pläne für das 187. Oktoberfest zu schmieden. Es soll vom 17.9. bis zum 3.10.2022 stattfinden.

 

Was gibt es denn Neues zu Guglhupf 2.0?

Vegan liegt hier im Trend, etwa mit Frühstücksbowls. Für Langschläfer gibt’s bis 12.00 Uhr die trendige Frühstückspalette.

Das neue Logo, die Lounge auf der Sommerterrasse mit verlängerten Öffnungszeiten (Do bis Sa bis 22.00 Uhr).

Erfrischendes KönigLudwig-Bier, Trend-Likör Lav’a Belle, vegane Flammkuchen. Investiert wurde auch in die Modernisierung der Küche und den begrünten Innenhof als grüne Oase. Im Winter wandelt er sich zur Glühwein-Oase.

 

ADRESSE:

Guglhupf, das bayrische Café im Herzen Münchens, Kaufingerstraße 5 und im INNENHOF mit Lounge-Terrasse, 80331 München

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

365 Tage im Jahr, kein Ruhetag Montag bis Mittwoch: 09:00 - 18:00 Uhr Donnerstag bis Samstag 09:00 – 18:00 Uhr/22:00 Uhr Lounge auf Dachterrasse bis 22:00 Uhr

Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr Fußgängerzone je nach Saison bis 22 Uhr

 

HINTERGRUND ZUR NEUEN GENERATION

Dr. Marc Eisenbarth (51) , u.a. Hotelfachlehre Königshof, Wiesnwirt, CafeDreh-Bar Guglhupf Prof. Dr. Irmi Eisenbarth (39), Lehrstuhl an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München.

 

www.cafe-guglhupf.de

www.facebook.com/cafeguglhupf

www.wiesn-guglhupf.de

                             Fotos: Guglhupf / livestyle-luxury.de

Timothy Peach mit Tochter Tiffany

Henrick Gockel, Geschäftsführer Prime Time fitness, Annette Zierer, ZiererCOMMUNICATIONS, Florian Nettesheim, Automobile Meilenstein München

Uschi Dämmrich von Luttitz im Jaguar E-Type Bj. 1969

VIP-Oldtimer Ausfahrt von Automobile Meilensteine

Von München zum Tegernsee im Oldtimer  VIPs am Lenker: Timothy Peach mit Tochter Tiffany, Anna Maria Kaufmann, Uschi Dämmrich von Luttitz, Carolin Henseler und Co. genießen besondere Spritztour

 

Die Promis endlich wieder in Fahrt – und das in prachtvollen Oldtimern!

VIPs wie Schauspieler Timothy Peach mit seiner Tochter Tiffany (24), Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Sopranistin Anna Maria Kaufmann und das Moderatoren-Duo Carolin Henseler und Yannick Erkenbrecher (Sky) kamen am Montag in den Genuss eines ganz besonderen Fahrerlebnisses.

 

Sie durften mit den Fahrzeugen von „Automobile Meilensteine“, dem neuen Münchner Classic Car Sharing & Events Club, eine Spitztour unternehmen – von München an den schönen Tegernsee.

Und die Fans von Autoliebhabern schlugen angesichts der automobilen Schmuckstücke höher: vom kultigen VW Käfer über den schnellen Porsche 911 bis zum eleganten Jaguar E-Type war für jeden Geschmack der richtige Wagen dabei.

Los ging die Tour am Studio der Premium-Fitnesskette „Prime Time fitness“ in der Münchner Maximilianstrasse und von dort aus bis zum angesagten „Clubhaus Bachmair Weissach“ in Tegernsee. 

 

Gas geben in einem Oldtimer – Florian Nettesheim, der Geschäftsführer von „Automobile Meilensteine München“, macht dies nicht nur für Oldtimerbesitzer möglich.

Und das, nach Frankfurt, neuerdings auch in München: „Wir sind mit unserem Fuhrpark nun auch in der neuen Motorworld vertreten. Das Besondere ist, dass unsere Mitglieder die Faszination klassischer Automobile erleben können, ohne ein eigenes zu besitzen und ohne sich auf nur ein bestimmtes festlegen zu müssen. Sie haben den Luxus, jederzeit auf einen vielfältigen Pool von „Automobilen Meilensteinen" unterschiedlicher Gattungen, Hersteller und Epochen zugreifen zu können. Unser Fuhrpark – natürlich immer betriebsbereit, bestens gewartet und versichert – kann von den Mitgliedern individuell oder auch im Rahmen von organisierten Touren genutzt werden.“

 

Mit dabei war auch Henrik Gockel, der Geschäftsführer von Prime Time fitness, der die Spritztour mitinitiiert hatte.

„Sport und Autofahren“ sind für ihn eine perfekte Symbiose, denn beides steht für Spaß und Lebensfreude.“ Vor seinem Fitness-Tempel (1200 qm auf zwei Etagen) in der Maximilianstrasse konnten die VIPs vor dem Start die Auto-Pretiosen bewundern, bekamen Fitnesstipps, wie man beim Fahren locker bleibt, und wurden mit Hallstein Water ausgerüstet.

 

Schauspieler Timothy Peach hatte seine Tochter Tiffany auf dem Beifahrersitz:

Tiffany ist soeben aus New York zurückgekommen. Sie hat ihr Studienziel an der dortigen Columbia-Universität erreicht, und das mit super Noten. Zur Belohnung gibt es heute eine Ausfahrt mit dem Oldtimer“, so der Schauspieler, der selbst Feuer und Flamme war: „Als ich gesehen habe, dass bei dieser Tour der Jaguar E-Type dabei ist, war auch ich sofort dabei“, meinte er lachend. „Es ist für mich das schönste Auto, das es weltweit gibt.“

Einen Oldtimer lenken – für ihn ein Leichtes: „Ich bin schon einige Oldtimerrallyes mitgefahren – meistens in alten BMWs. Und für Drehs auch schon alle möglichen Fahrzeuge, auch Traktoren und andere landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge. Ich fahre selbst noch einen Wagen mit Handschaltung. Das ist noch richtiges Fahren und etwas anderes als diese neuen vollautomatisierten Dinger. Ich sportle im „Prime Time fitness“, wo wie heute starten, aber heute spare ich mir eine Sportstunde, denn Oldtimerfahren ist Sport am Lenkrad. Und vor allem gut für die Brustmuskulatur, da man viel kurbeln muss“, meinte er lachend. 

 

Moderatorin Carolin Henseler fand ihren „Hart aber herzlich“ Mercedes 560 SL mega: „Man könnte sagen, dass ich PS im Blut habe. Ich bin damit aufgewachsen. Mein Bruder handelt im – leider krisengebeutelten Kreis Ahrweiler – mit Oldtimern und Sportwagen. Wir hatten Glück, das Autohaus ist trotz Hochwasser nicht abgesoffen. Mein Mann Yannick und ich sind dieses Jahr auch mit dem Auto in den Urlaub gefahren. Wir lieben unser Cabrio und sind damit nach Italien gedüst, mit offenem Dach und Sonnenbrille. Ein bisschen Dolce Vita-Feeling. Solche Autotouren haben wir auch schon in unserer Kennenlern-Phase gemacht – sehr romantisch.“ Die beiden gaben sich Ende letzten Jahres das Ja-Wort. Wie sieht es bei den beiden mit Nachwuchs aus? „Erst einmal ist was das angeht nichts geplant, da wir beide erst noch Vollgas im Beruf geben möchten.“ Wer hat bei den beiden im Alltag das Steuer in der Hand? Yannick Erkenbrecher: „Bei uns macht immer derjenige etwas, der es besser kann“. Und sie fügte hinzu: „Und das ist beim Autofahren definitiv mein Mann.“

 

Uschi Dämmrich von Luttitz unterwegs mit Sturm der Liebe Star Debbie Müller zeigte sich begeistert denn sie zog den Joker einen coolen Jaguar E-Typ: An Oldtimern ist grundsätzlich alles faszinierend. Das ist fahrende Kulturgeschichte. Ein Kunstgemälde kann ich herrlich an die Wand hängen, damit kann aber weder Gas gegeben noch in die Berge gefahren werden. Mit Oldtimern werden die Menschen in die Zeit der 50 und 60er Jahre zurückversetzt. BMW und VW haben heute riesige Forschungs-,und Entwicklungszentren. Damals mussten fünf/sechs Leute so ein Auto konstruieren, die Komponenten zusammensetzen und leistungsfähig ausgleichen. Die Leistung jedes einzelnen Ingenieurs war damals viel höher als heute bei irgendeinem hergestellten Auto. Dieses Kulturgut gilt es aufrechtzuerhalten.“

 

Nach München und Houston haben die Starsängerin Anna Maria Kaufmann und Prof. Eckhard Alt erst im August in Südfrankreich gleich das 3. Mal ihre Hochzeit gefeiert. Beide lieben Oldtimer – auch zur Hochzeit in München im März 2021 fuhr das Ehepaar mit einem Oldtimer an den Tegernsee zur Trauung. So war es für die Beiden jetzt im BMW Barockengel eine besonders romantische Ausfahrt.

Auch mit dabei US Schauspieler Daryl Jackson, Theaterstar Stephanie Liebl und Unternehmer Rudi Fernengel, der selber 30 Oldtimer besitzt. 

Am Ziel angekommen, konnten die Gäste dann im angesagten Restaurant „Clubhaus Bachmair Weissach“ von Korbinian Kohler direkt am Tegernsee den Seeblick genießen und sich bei Köstlichkeiten vom Levante-Grill für die Rückfahrt stärken.

                                                                                                                    Fotos: Hannes Magerstädt

 

VIP-Opening Event des Restaurant WACA                                                                                                Nikkei-Fusion Küche der Extraklasse in der historischen Motorworld München

Die neue Münchner Motorworld ist nicht nur ein Hotspot für Autofans, sondern bietet auch einige kulinarische Hotspots.

Mit der Eröffnung des exotischen Restaurants WACA mit japanisch-peruanischer Nikkei-Fusion Küche

kommt ein exotisch, unkonventioneller Touch in die Motorworld.

Nach einjähriger Vorbereitung und Bauphase präsentierte Familie Aichinger gemeinsam mit General Manager Wilhelm Ketteler bei der Opening-Party den prominenten Besuchern das opulent-moderne Restaurant.

 

In Form eines Flying Buffets wurden den Gästen, darunter  u.a. Unternehmensberater Thomas Borer, die Schauspieler Michael BrandnerWolke Hegenbarth und Leo Reisinger, Fußballlegende Jimmy Hartwig sowie die Moderatoren Karolin Kandler und Alexander Mazza, geschmacksintensive Kreationen der japanisch-peruanischen Nikkei-Fusion Küche und eine Vielfalt an hochwertigen Fleisch- und Fischgerichten mit dem exotisch-unkonventionellen Touch WACA serviert.

 

"Mit WACA geben wir den kulinarischen Eindrücken, die uns auf unseren Reisen weltweit am meisten begeistert haben, ein Zuhause, in dem sich auch Kosmopoliten wiederfinden und wohlfühlen. Gleichzeitig möchten wir München um einen neuen gastronomischen Hot-Spot mit internationalem Flair bereichern, den wir selbst hier oft vermisst haben“, so die Gastgeber Elena und Markus Aichinger in ihrer einleitenden Rede.

 

Begeistert waren die Gäste nicht nur von der stylischen Location innen, sondern auch von der großen Außen-Terrasse:

Wolke Hegenbarth & Leo Reisinger (Hauptdarsteller „Toni, männlich, Hebamme“ ARD):

„Zwischen den langen Drehtagen bleibt uns selten Zeit aufwendig zu kochen, daher ist das hochwertige und vor allem super leckere Essen im WACA heute ein besonderer Genuss für uns."

 

Michael Brandner (Schauspieler):

„Ich habe noch nie peruanisch gegessen und bin von den außergewöhnlichen Geschmackskombinationen fasziniert! Auf meinen Reisen habe ich schon viel probiert, die Nikkei-Fusion Küche war aber auch für mich ein neues Erlebnis.“

 

Thomas Borer (Unternehmensberater und ehemaliger Botschafter der Schweiz):

„München ist immer einen Besuch wert, für dieses Event bin ich aus der Schweiz angereist und bin begeistert von der Atmosphäre des WACA und der Abendveranstaltung nach so langer Zeit ohne."

 

Thomas Käfer (RTL-Superhändler):

„Als Auto-Liebhaber ist die Motorworld ein schönes Ausflugsziel für mich. Mit dem WACA kommt ein fast noch besserer Grund dazu, hier öfter her zu kommen.“

 

Mit einem neuartigen Genusserlebnis für alle Sinne will das Restaurant WACA die gehobene Gastronomieszene in München erobern.

Inspirierte moderne Kreationen verbinden dort Einflüsse aus den wichtigsten, geschmacksintensiven Küchen der Welt zu einer anspruchsvollen Casual Fine Dining Experience.

In der offenen Showküche werden aufregende Highlights aus der japanisch-peruanischen Nikkei-Fusion Küche ebenso wie hochwertige Steak-Cuts - von Black Angus bis Wagyu - zubereitet.

 

Die abwechslungsreiche Speisekarte hält immer wieder neue, ausgefallene Geschmackserlebnisse aus besten Zutaten mit dem exotisch-unkonventionellen Touch WACA bereit, darunter Ceviches und Tostadas, Hamachi Tiradito, Wagyu Beef Tataki, getrüffeltes Quisotto, oder auch butterweiche Spare Ribs mit Coca Cola BBQ Glaze.

 

Die Gäste erwarten Spezialitäten vom Grill und erleben Fleisch, Fisch und Krustentiere in Perfektion, begleitet von einer Auswahl hervorragender Weine.

 

Gehobene Küche mit kosmopolitischem Flair

Mit WACA geben wir den kulinarischen Eindrücken, die uns auf unseren Reisen weltweit am meisten begeistert haben, ein Zuhause, in dem sich auch Kosmopoliten wiederfinden und wohlfühlen. Gleichzeitig möchten wir München um einen neuen gastronomischen Hot-Spot mit internationalem Flair bereichern, den wir selbst hier oft vermisst haben“, so Elena und Markus Aichinger, die Geschäftsführer der Aichinger Gastro GmbH über ihr neuestes Projekt.

Empfangen werden Gäste von General Manager Wilhelm Ketteler und seinem Service-Team.

Der erfahrene Gastronom und ausgewiesene Szenekenner führte bereits mehrere kulinarische Institutionen, zuletzt als Restaurant Manager die Brasserie Colette Tim Raue.

 

Metropolitan Glamour meets Industrial Chic

Das edle Interior-Konzept der Kitzig Design Studios vereint raue industrielle Elemente der denkmalgeschützten, ehemaligen Dampflokrichthalle mit glamouröser Eleganz und einem warmen Farbthema aus Kupfer, Braungrau und Moosgrün.

Diese Handschrift zieht sich in zahlreichen stilvollen Details durch Branding, Architektur und Karte und schafft das richtige Ambiente für erlesene Küche und entspanntes Socialising: elegant und einladend leger zugleich.

Neben dem Casual Fine Dining Bereich (120 Plätze), einem guten Glas Wein oder einer feinen Cocktailkreation in der Bistro- und Bar Area (20 Plätze), steht den Gästen auch ein Private Dining Room (18 Plätze) zur Verfügung – der perfekte Rahmen für genussvolle Anlässe in geschlossener Gesellschaft, ob privat oder geschäftlich.

 

Im Außenbereich lockt die Terrasse (100 Plätze) zum stimmungsvollen Sundowner, während man auf der 40 Plätze fassenden, überdachten Innenterrasse das Geschehen in der Motorworld im Blick hat.

 

Geplant sind bereits ein gesunder Business Lunch sowie ein Sonntagsbrunch, um einer breiten, genussbegeisterten Klientel zu allen Tageszeiten hochwertige kulinarische Highlights zu bieten.

https://www.wacarestaurant.com

www.motorworld.de

                                           Fotos: API - Michael Tinnefeld / lifestyle-luxury.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl