Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

v.li: Rudi Kull, Albert Weinzierl

Aus dem Sushi-Restaurant EMIKO wurde der Fleischtempel THE LOUIS GRILLROOM am Viktualienmarkt in München

2009 eröffnete die Gastronomen Rudi Kull und Albert Weinzierl mit dem LOUIS Hotel am Viktualienmarkt in München eines der ersten Designhotels der Stadt. Das dazugehörige Sushi-Restaurant EMIKO bescherte den Münchnern Japanese Cuisine á la Tokyo und schrieb 10 Jahre lang Erfolgsgeschichten. 2019 hat sich die Gastro-Szene verändert. Viele Läden bieten nun asian Streetfoods, vegan Bowls oder halal Burger. Rudi Kull und Albert Weinzierl aber machen weiterhin das, was sie am besten können: Sie folgen ihrem Instinkt und schaffen etwas Neues - für die nächsten 10 Jahre. Dem EMIKO folgt: The LOUIS Grillroom.

 

Das Konzept: Fleischraritäten

Der Hype um vegane Küche hat hierzulande ein neues Bewusstsein für Fleisch hervorgebracht. Da dreht sich statt dem Dönerspieß alles um Edelfleisch aus der Region, Metzger Prime-Cuts und Nachhaltigkeit gemäß Hendersons ‚From Nose to Tail‘. Im LOUIS Grillroom verschreiben sich Kull und Weinzierl ganz dem Thema avantgardistischer

Fleischtrends mit Fokus auf Raritäten statt bekannter Schnitte.

„In Deutschland bewegen wir uns heute in Punkto Fleisch auf einem sehr hohen Niveau. Da gibt es ein inspirierendes Angebot auf diesem Markt,“ findet Rudi Kull. „Im LOUIS Grillroom bieten wir den Gästen die Möglichkeit, besonders seltenes, außergewöhnliches Fleisch zu genießen. Kulinarisch gehen wir richtig in die Tiefe.“

In Bayern und Österreich ausgebildete Fleisch-Sommeliers begleiten die Gäste und erklären auf Wunsch alles über Ursprung, Herstellung und Zubereitung. Als Saison-Highlight kommen einmal im Quartal Fleischveredler in den LOUIS Grillroom und bringen exklusive Stücke in limitierter Menge mit.

Übrigens: Auch Veganer oder Pescetarier kommen im LOUIS Grillroom auf ihre Kosten. Das T-Bone Steak gibt es hier auch vom Blumenkohl.

 

Die Inspiration: Der Weltreisende

Die Restaurantleiterin des LOUIS Grillroom, Nicole Harrer und ihr Team verstehen sich als „Scouts“, suchen, finden und servieren „Rare Cuts“, veredelt von talentierten „Fleisch- Nerds“ aus Deutschland und aller Welt. „Wir liegen perfekt, zwischen Rindermarkt und Münchner Metzgerzeile. Trotzdem finden wir auch den kleinen, ambitionierten Landwirt in Slowenien, mit nur 24 Rindern. Und garantiert auch den Veredler aus Irland, der mit speziellen Schimmelpilzen arbeitet,“ lacht Harrer.

Für Rudi Kull bedeutet das auch ein Besinnen auf die ursprüngliche Idee des Hotels LOUIS: „LOUIS ist angelehnt an die Kunstperson Ludwig, die sich dem Reisen verschrieben hat, immer auf der Suche nach dem Exotischen, Neuen.“ erklärt er. „Nach 10 wunderbaren Jahren in Japan schicken wir ihn - zusammen mit unseren Gästen - nun wieder auf

Weltreise, um immer neue kulinarische Eindrücke zu gewinnen.“

 

Die Drinks: LOUIS Sparkling Bar

Auch an der Bar geht es um das Entdecken von Neuem und außergewöhnliche Ideen:

Schaumweine aus z.B. Kalifornien, der Mosel oder Georgien im offenen Ausschank, Chaiinfused Rum oder - ganz Grillroom - ein Old Fashioned mit Kobe-Beef Fett-Infusion. Gäste sollen so zum Experimentieren ermutigt werden.

 

Das Ambiente: Classic Kull & Weinzierl

Das Interieur und die Ausstattung wirken zurückhaltend, unaufdringlich und durchdacht: vertäfelte Wände und Tische gefertigt aus helleren Naturmaterialien wie Eichenholz stehen im Kontrast zum dunkleren Boden. Das Lichtkonzept schafft elegante Stimmung und große quadratische Lampen fügen sich in eine kantige Raumgeometrie. Als Gegenpol dazu, Farbtupfer von warmen Aubergine-Tönen, weiche, runde Polsterstühle und Stoffe, in

Rosshaar-Optik an den Wänden. Shutter lenken den Blick und trennen Restaurant-, Lobbyund Barbereich.

 

Das I-Tüpfelchen: The Sky is the Limit

Auf der Dachterrasse eröffnet zeitgleich mit dem Restaurant das exklusive LOUIS Rooftop Private Dining. Hier können kleinere Events, Teammeetings oder private Essen gebucht werden. Der Ausblick auf die Türme der Marienkirche ist einmalig. Die Erweiterung auf die Terrasse im Sommer ein Muss!

 

Facts, rund um den LOUIS Grillroom

Special Menu: Early Bird Special Menu ab 17:30 Uhr

Special Guest: Veredler des Monats – Next: Jose Calante, Ribera, Spanien

Einrichtung: by Albert Weinzierl, lässig-elegant

Kapazität: 70 Pax im Restaurant

Veranstaltungen: events@kull-kg.de

Öffnungszeiten: Ohne Ruhetag, Montag bis Sonntag von 17:30 bis 23:00 Uhr.

www.louis-hotel.com                                                                Fotos: The Louis Grillroom / lifestyle-luxury.de

Mehr boxen an einem Wochenende ging nicht!                                                                                     Anlässlich des Jubiläums 70 Jahre Bund Deutscher Berufsboxer fanden am Wochenende die Events Champions Dinner & Petkos Fight Night Boxgala in München statt

70 Jahre Profiboxen in Deutschland – die Elite des Kampfsports gab sich am Wochenende in München die Ehre. Mit dabei: Arthur Abraham, Vitaliund Wladimir Klitschko, Axel Schulz, Dariusz Michalczewski,Michael Wollenberg, Alfons Schuhbeck uvm.

 

Anfang April feierte das deutsche Profiboxen großes Jubiläum, der „Bund Deutscher Berufsboxer“ wurde siebzig Jahre alt.

Aus diesem Anlass veranstaltete Promoter Alexander Petkovic eine BDB-Convention mit anschließendem hochklassigem Box-Event in München.

Der 5. und 6. April stand in München ganz unter dem Zeichen des Boxsports. Eingeläutet wurde das Wochenende der Box-Stars durch das exklusive „Champions-Dinner“ am Freitag Abend in Alfons Schubeck ́s „Südtiroler Stuben“.

Zahlreiche prominente Sportlegenden, sowie viele weitere Stargäste kamen zu einem feinen Dinner am Münchner Platzl zusammen.

Beim Menü (Cremesuppe mit Nürnberger Trüffeltagliatelli, Spargel mit Kalb und Kaiserschmarrn zum Dessert) wurde über sportliche Themen locker gefachsimpelt.

Stargast des Abends und Schwergewicht-Legende Vladimir Klitschko auf die Frage zum Comeback: „Ich habe im April vor 2 Jahren das letzte Mal geboxt und bin mit meinem aktuellen Status sehr glücklich. Noch hat sich daran nichts geändert. Falls es etwas Neues gibt, wird man es von mir persönlich erfahren.“

Axel Schulz über seinen spektakulärsten Boxkampf in der Königsklasse:

Das war ganz klar 1999 der Kampf als ich Vladimir Klitschko gewinnen lies (lacht). Ich habe mir in der ersten Runde gedacht „Ach komm Axel, der ist noch jung, der hat noch eine Zukunft vor sich.“ und hab ihn gewinnen lassen.“ ;-)

 

Boxgala

Am Samstag ging es dann im BallhausForum des Hotel „INFINITY Munich“ schlagkräftig zu Sache. Eine Vielzahl Boxer wurden in den Ring geschickt und neue nationale und internationale Champions wurden ausgeboxt.

 

BDB Präsidenten Thomas Pütz ist besonders glücklich darüber, dass die „großen Namen“ der internationalen Boxverbände der Einladung gefolgt sind. „Wir sind begeistert auf die Resonanz unserer Einladung und die Teilnahme am heutigen Abend. Deutschland hat zahlreiche Europa- und Weltmeister hervorgebracht und genießt in der Boxwelt höchste Anerkennung.“, so Pütz.

 

Ryan Ford schlägt Serge Michel K.o.

Olympiateilnehmer und Chemiepokalsieger Serge Michel boxte gegen Ryan Ford um vakanten WBC International Silver Titel im Halbschwergewicht. Für Ford bedeutet der Sieg, ein Katapult nach oben in der WBC-Rangliste. Ein Kampf um die Weltmeisterschaft rückt für den Gewinner in greifbare Nähe.

 

Tina Rupprecht verteidigt WM-Titel

Weiter stand am gestrigen Abend „Tiny Tina“ gegen Maricela Quintero auf der „Fight-Card“. Die Boxfans freuten sich über die weibliche Beteiligung im Minimumgewicht. Quintero erwies sich als zähe und unangenehme Gegnerin, die es der Augsburgerin den Sieg nicht leicht machte.

 

Tina Rupprecht, die von Alexander Petkovic stolz als „die nächste Regina Halmich“ bezeichnet wird setzte ihren 2018 gewonnenen WM-Titel gegen eine deutlich erfahrenere Gegnerin aufs Spiel und gewann.

 

Petar Milas bleibt ungeschlagen

Das kroatische Top-Talent Petar Milas siegte gegen den Russen Denis Bakthov. Es war sein 14. Sieg im 14. Profikampf. Bakthov war erst zwei Tage zuvor eingesprungen, nachdem gleich zwei Gegner kurzfristig absagten. Daher stand bei dieser Begegnung der EM-Titel der EBU nicht – wie ursprünglich geplant – auf dem Spiel.

 

Box-Fan und Gast der Gala Verena Kerth über den Kampfsport: „Boxen finde ich super, weil man nicht 90 Minuten warten muss, bis die Männer oben ohne sind“.

Text: CONNECTIONS PR / Christine Klimscha

 

                                                                                 Copyright Champions Dinner: King K Sarigiannidis /lifestyle-luxury                                                                                  Copyright Box Gala: Wolfgang Breiteneicher

Marianne Hartl, Peter Heidecker, Julia Fleschenberg, Michael Hartl

Pedro da Silva, Birgit Fischer-Höper

Römmerts Wine Tasting im „Lump, Stein & Küchenmeister – Die Weinbar im Alten Hof“ am 7. März 2019 in München

Wein und viele VIPs für den guten Zweck

„Römmerts Wine Tasting“ in München: Marianne & Michael, Thomas Stein, Susi Erdmann, Thomas Darchinger, Falk und Andrea Raudies und Co. genießen Franken-Weine - und sammeln 4500 Euro für die „Eagles“ und den Verein „Frohes Herz“

 

VIPs erzählen, wie sie es mit der Fastenzeit halten - und Marianne & Michael verraten, wie sie seinen 70. Geburtstag Mitte März feiern werden!

 

Auf ein Glas Wein mit der Prominenz… Zahlreiche VIPs, darunter das Musik-Duo Marianne & Michael, Musik-Manager Thomas M. Stein, Schauspieler Thomas Darchinger und Ex-Rodlerin Susi Erdmann, trafen sich am Donnerstagabend bei einem ganz besonders genussreichen Abend. Der in München geborene und lebende Winzer Peter Heidecker vom renommierten Weingut „Römmerts“ im fränkischen Volkach hatte zum „Römmerts Wine Tasting“ nach München geladen.

 

Rund 100 Gäste waren in das „Lump, Stein & Küchenmeister“, das neue und angesagte Wein-Restaurant mit Bar im „Alten Hof“ gekommen. Sie hatten die neuesten Tropfen des Jahrgangs 2018 von „Römmerts“ im Glas. Und das zum Beginn der Fastenzeit….Aber es ging ja um den Genuss und vor allem auch um den guten Zweck! Der Erlös der Blindverkostung ging jeweils zur Hälfte an den „Eagles Charity Golf Club e.V.“ und den Verein „Frohes Herz“ von Marianne und Michael. Also Schluck für Schluck Gutes tun.

 

Ein Event ganz nach Geschmack von Marianne & Michael: „Wein macht immer Sinn, ganz besonders heute. Unseren Verein „Frohes Herz“ gibt es seit Sommer 2016 und wir unterstützen damit bedürftige Menschen: sowohl ältere Menschen, deren Rente nicht für eine neue Matratze oder einen Kühlschrank reicht, als auch junge Menschen, denen wir zum Beispiel eine Reittherapie ermöglichen. Wir haben genügend Projekte, für die wir das heute gespendete Geld sinnvoll einsetzen werden.“ Wie stehen die beiden zum Wein? „Wir sind beide große Wein-Fans“, erzählte das Musik-Duo und er fügte hinzu: „Wir haben nur wenige Sorten Wein im Haus: einen französischen Roten, einen Grünen Veltliner aus meiner Heimat Österreich - und der Rest sind alles Römmerts-Weine, da wir den Peter vom Golfen und vom Skifahren her gut kennen. Wir lieben vor allem seinen Roséwein, den Rotling“, erzählte er. „Nach einem Glas Wein am Abend schläft es sich gleich viel besser.“ Ist nicht eigentlich Beginn der Fastenzeit? Wie hält er es da mit Wein und Co.? Michael: „Davon halte ich ehrlich gesagt nichts, das ist mir zu anstrengend“, meinte er schmunzelnd. „Ich hoffe immer nur, dass die Fastenzeit schnell vorüber geht.“ Er kann bald auf einen „Runden“ anstoßen, denn er wird, kaum zu glauben, am 18. März 70 Jahre alt. Den Geburtstag selbst verbringen die Hartls allerdings im Ausland: „Wir feiern zu zweit in der Sonne“, erzählte er. „Die große Geburtstagsfeier wird dann im Sommer stattfinden.“

 

„Ich genieße zwölf Monate lang im Jahr. Ich habe nicht so viel Disziplin, um in der Fastenzeit auf Wein ganz zu verzichten, auch wenn ich natürlich nicht jeden Tag Wein trinke“, erzählte Schauspieler Thomas Darchinger. „Meinen ersten Kontakt mit Frankenwein hatte ich 1993, als ich mit Günter Strack in den Weinbergen rund um Bamberg gedreht habe. Er hat immer seinen eigenen Wein im Bocksbeutel mitgebracht. Die Römmerts-Weine kannte ich bisher noch nicht. Aber das hier ist eine gute Gelegenheit, sie kennen zu lernen.“

 

„Ich war schon auf Peters Weingut und habe im August letzten Jahres beim Bau des neuen Weinkellers mitgeholfen – zusammen mit Lars Riedel und Sven Ottke“, erzählte Susi Erdmann. „Deshalb kenne ich auch die Weine. Heute werde ich mich beim Wein wegen der Fastenzeit zurückhalten. Denn ich verzichte in diesen Tagen neben Süßigkeiten und Weizen auch auf Alkohol.“

 

„Nippen ist heute auf jeden Fall erlaubt. Bei diesen guten Weinen muss das sein. Ansonsten bin ich bis Ostern weinabstinent. Den ersten Schluck gibt es dann erst wieder an Ostern bei unserem Charity-Golfturnier,  das erstmals in unserem Hotel „Il Pelagone“ in der Toskana stattfindet“, so Immobilien-Unternehmer Falk Raudies, der mit seiner Frau Andrea kam.

 

„Ich trinke während der Fastenzeit Wasser anstatt Wein. Aber das hier ist eine gute Gelegenheit, Peter Heidecker und viele liebe Freunde zu treffen“, erzählte Thomas M.  Stein.

 

Gastgeber Peter Heidecker hatte eine Erklärung parat, warum der Event genau zur Fastenzeit stattfand: „Das Starkbier wurde ja auch in der Fastenzeit erfunden. Das mit dem Fasten bezieht sich aufs Essen - und nicht auf den Wein. Zumal wir unsere neuen Weine am besten in der jetzigen Zeit präsentieren können, denn sie kommen bald in den Verkauf. Das ist heute ein ganz besonderer Abend für Weinliebhaber. Wir stellen unsere brandneuen Römmerts Jahrgänge 2018 vor, die noch nicht offiziell erhältlich sind. Normalerweise muss man zu einer solchen Fassprobe zu uns aufs Weingut kommen. Die Gäste dürfen aber schon heute unserer neusten Tropfen verkosten. 2018 war ein besonderer Jahrgang. Wir hatten Sonne satt in unseren fränkischen Weinbergen. Vom Geschmack können sich unsere Gäste heute in München überzeugen,“ so Peter Heidecker, der mit dem Hausherrn, Wirt Stephan Holzheu, und den PR-Experten Pedro da Silva und Birgit Fischer Höper (Connections PR) die Gäste begrüßte.

 

Er erklärte dann auch die Charity-Blindverkostung für den guten Zweck: „Zuerst müssen die Gäste die Reihenfolge der drei präsentierten Weine erraten: welcher ist der Gutswein, welcher der gehobene und welcher der große Silvaner? Dann wird ein vierter Wein verlostet – ist es eine Scheurebe, ein Weißburgunder oder ein Riesling?“ Wer zweimal richtig lag, für den spendete der Gastgeber jeweils 50 Euro. Insgesamt kamen so stolze 3500 Euro zusammen. Die Raiffeisenbank Zorneding legte spontan noch 1000 Euro drauf und so kamen insgesamt 4500 Euro für die gute Sache zusammen.

 

Die Gäste konnten verschiedene Silvaner wie den J.E, den Silvaner Kabinett aus dem Bocksbeutel sowie den Silvaner Große Lage aus dem Hause „Römmerts“ an diesem Abend genießen. Wein-Fans kamen voll auf ihre Kosten: zum Aperitif gab es einen Secco Saigneé, dann den 2018er Müller Thurgau sowie den 2018er Silvaner. Außerdem, im Holz ausgebaut, einen Weißburgunder Jahrgang 2015 sowie einen Spätburgunder 2016, die bislang gelagert wurden und demnächst in den Verkauf kommen. Und als Highlight wurde dann Rotwein aus der 1,5 Liter Magnumflasche ausgeschenkt: der „Domina“ und den NYX. Prost.

 

Für eine gute Grundlage war gesorgt. Das Team des „Lump, Stein & Küchenmeister“ servierte fränkische Köstlichkeiten wie zur Vorspeise Mettwurst mit Kapern und Gürkchen, vegetarische Pflanzerl auf Kartoffel-Gurken-Salat, geräucherte fränkische Bratwurst und Schafskäse mit grüner Paprika, als Hauptgang gab es frisch geräuchertes Forellenfilet mit Meerrettich und Lammrücken und zum Dessert Silvanercreme mit roter Grütze.

 

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Sängerin Sarah Laux. In der rundum erneuerten Location außerdem dabei: Julia Fleschenberg (nahm den Scheck stellvertretend für ihren Vater, Eagles-Präsident Frank Fleschenberg, für den Charity-Golfclub entgegen), Peter Heideckers Ehefrau Roswitha sowie die beiden Kinder Bastian und LauraSabine Piller, die eigens den Kitzbühel-Urlaub unterbrochen hatte,  Manuela Martin (Vertriebsleitung Weingut Römmert und Sommelière) und Marion Bruckner (Sommelière vom „Lump, Stein & Küchenmeister), die die Weine präsentierten, Ex-Fußballer Manfred Schwabl, Unternehmer Robert Salzl, Susanne Platzer (Frau von Wirt Stephan Holzheu), Model Brenda Severin, uvm.

 

Andrea Vodermayr

                                                                                         Fotos: Andi Buchner

Vorstellung der Vinitaly 2019 in München

Vom 7. bis 10. April findet in Verona erneut die weltgrößte Weinmesse Vinitaly statt, auf der sich Einkäufer, Weinhändler und andere Weinliebhaber aus über 140 Ländern einfinden, um neue Weine zu entdecken und zu verkosten.

Die Fachmesse gibt einen umfassenden Überblick über das Weinangebot aus Italien und der ganzen Welt.

 

Am Dienstag Abend wurden in der Vinothek der Bayerischen Landesbank in der Brienner Straße die wichtigsten Neuerungen und Fakten zur Vinitaly 2019 vorgestellt. ITALCAM-Geschäftsführer Alessandro Marino begrüßte Vinitaly-Chef Gianni Bruno und freute sich, dass diese Info-Veranstaltung ausschließlich in München stattfand und wertete dies als ein Zeichen dafür, wie wichtig Bayern und Deutschland als Absatzmarkt für die italienischen Weine seien. 

Tatsächlich belegt Deutschland mit mehr als 15 Millionen Hektolitern den ersten Platz bei den Weinimporten, davon stammen über 36 Prozent der Weine aus Italien (Quelle: Nomisma Wine Monitor). Und auch auf der Messe machen die deutschen Gäste eine der größten Besuchergruppen aus. 

 

Auf 309.000 Quadratmetern Fläche zeigen in diesem Jahr 4.600 Aussteller ihre Produkte - ein historischer Rekord. Das Interesse der Produzenten an der Vinitaly ist ungebrochen; so sind die Ausstellungsflächen bereits alle verkauft. Abgesehen von der positiven Resonanz gibt es auch eine Reihe von Neuerungen in Verona wie die neu geschaffene Organic Hall, in der biologische und biodynamische Weine präsentiert werden. Oder aber der Salon Vinitaly Design, wo Produkte und Accessoires rund um den Weingenuss gezeigt werden. 

 

Wegen der großen Nachfrage wird das Veranstaltungsprogramm von Vinitaly erweitert, in diesem Zuge wird auch die Zahl der Masterclasses und geführten Weinproben erhöht; neben dem traditionellen Messe-Rundgang der Drei-Gläser-Weine des Gambero Rosso gibt es dieses Jahr Masterclasses für handwerklich erzeugte Weine. Zeitgleich zur Vinitaly findet in diesem Jahr auch die Messe Sol & Agrifood statt, deren Fokus auf Olivenöl und hochwertigem Lebensmitteln liegt, die von kleinen Manufakturen hergestellt werden. 

 

Als kleinen Vorgeschmack auf die Vinitaly konnten die Gäste am Abend der Präsentation schon einmal vier italienische Spitzenweine kosten, die zu einem 3-Gänge-Menü gereicht wurden. Darunter ein Spumante Franciacorta von Berlucchi,  ein Bianco di Custoza von Monte del Fra oder aber ein Passito aus Pantelleria vom Weingut Donnafugata. Man darf sich also freuen auf eine spannende und geschmacksintensive Vinitaly 2019.

www.italcam.de

                                                                                                                  Text und Fotos: Italcam

Helge Achenbach

Die auf Pop Art und Urban Art spezialisierte Münchner Galerie Kronsbein eröffnete die „spirit of freedom“ Ausstellung mit Werken von Helge Achenbach

Der frühere Kunsthändler Helge Achenbach ist jetzt unter die Künstler gegangen.

Mit viel Enthusiasmus malte er nach einer kurzen Ausbildung eigene frabenfrohe Acrylbilder in verschiedenen Formaten. Sie sollen seine Eindrücke und Emotionen verschiedener Reisen und Gegenden darstellen. Je nach Format liegen die Werke bei ca. 10.000 Euro, die zugunsten eines Benefiz-Projektes verkauft werden.

Dafür stellte Galerieinhaber Dirk Kronsbein seine Galerieräume dem Verein "spirit of freedom – Culture without boders e.V." bis 1. März zur Verfügung. Dirk Kronsbein, der schon das Bundesverdienstkreuz für sein soziales Engagement erhalten hat, betonte bei der Eröffnung, daß es ihm ein wichtiges  Anliegen ist sich für soziale und kulturelle Projekte einzusetzen.

 

Unter den rund 100 Gästen: die Galeristinnen Six Friedrich und Julia Frohwitter, Künstler Johannes Weinsheimer, Kunstsammler Michael Sturm, die Society Münchner Ladies Marion Küffer, Christina Duxa  und Gitta Burfink , Kixboxerin Georgia Guillaume mit ihren Hundbaby Anoun, PR Agentin  Birgitt Wolff, Martin Krug, Renate und Fidelius von Rehbinder, Moritz Freiherr von Crailsheim mit Isabelle Winter und viele mehr

 

Der Verein "spirit of freedom – Culture without boders e.V."  hilft politisch verfolgten Künstlern aus Kriegs- und Krisengebieten wie Afrika, Syrien oder der Türkei und fördert durch die Kunst, die als eine internationale Sprache verbindet, inspiriert, Emotionen und Gedanken weckt. Dem Verein mit Sitz auf dem Tönnishof bei Düsseldorf stehen die u.a. die Unternehmer Dirk Niebergall und Dr. Bruno Albrecht vor und zu den Unterstützern zählen u.a. Günther Wallraff. Als ehrenamtlicher Projektleiter fungiert Helge Achenbach, der auch die Werke für die Benefizausstellung geschaffen und gestiftet hat. 

Über seine Werke sagt Helge Achenbach: „Ich empfinde mich nicht als großen Künstler. Ich habe nie eine Kunstakademie besucht und mit der Malerei überhaupt erst vor vier Jahren im Gefängnis angefangen. Das Malen gab mir Hoffnung, Kraft und war ein wichtiger Baustein, um wieder eine geistige Freiheit zu erlangen. Meine Werke erzählen von der Sehnsucht zu reisen. Ich habe mich quasi wieder in die Welt hineingemalt.“

www.galeriekronsbein.com/de

                                                               Sabine Brauer Photos

v.li: Sandra Julia Reils, Florian Hüttner, Peter Untermaierhofer, Jeannette Graf, Frank Beiler (Le Méridien)

Michaela Rosien, Peter Untermaierhofer

Peter Untermaierhofer

Eröffnung der Ausstellung  „Lost Places Special Edition Vol. I“  von Fotograf Peter Untermaierhofer im Le Méridien München

Das Kunstjahr startete im Hotel „Le Méridien München“ mit „verlorenen Orten“. Genauer gesagt mit einer ganz besonderen Foto-Ausstellung: ab sofort und noch bis Ende Februar werden in dem Luxus-Hotel direkt gegenüber vom Hauptbahnhofe die Werke des Künstlers und Fotografen Peter Untermaierhofer gezeigt. Unter dem Titel „Lost Places Special Edition Vol. I“ zeigt der im niederbayerischen Eggenfelden geborene Künstler insgesamt 20 seiner gefeierten Werke. Fotografien, die alle eines gemeinsam haben, denn sie alle spiegeln die Schönheit verlassener Orte wider: stillgelegte Fabriken, verlassene Badeanstalten, Herrenhäuser, Theater und Hotels. Sogar in Tschernobyl hat sich der Künstler schon umgesehen und natürlich fotografiert.

Hotel-Direktor Frank Beiler hatte zum Opening der Ausstellung in das Luxus-Hotel in der Bayerstraße geladen. Zur Eröffnung kamen auch einige kunstbegeisterte Gäste wie zum Beispiel Bloggerin Jeannette Graf und Musical-Darsteller Florian Hüttner, die vom Künstler höchstpersönlich die Ausstellung gezeigt und erklärt bekamen. Beim gemeinsamen Rundgang sprach Untermaierhofer dann über das „fesselnde, surreale“ Gefühl, welches der Besuch der Orte bei ihm auslöst und über seine Techniken, die er anwendet, um die Momente für den Betrachter festzuhalten.

Jeannette Graf zeigte sich begeistert:„Ich habe im letzten Jahr die Kunst für mich entdeckt und möchte das auch im neuen Jahr weiterführen. Toll, dass ein Hotel wie das Le Méridien junge, talentierte Künstler unterstützt. Mein persönlicher „Lost Place“ ist gerade ganz nah: der einsame, verschneite Wald, wo man weit und breit keinen Menschen entdecken kann.“

„Mein „verlorener Ort“ ist der beschaulich schöne Geisterbahnhof im Olympiapark - er ist still, mystisch und geheimnisvoll. Als Münchner war ich schon oft dort, um selbst Fotos zu machen“, so Musical-Darsteller Florian Hüttner. „Und Kunst im Hotel ist ein richtig gutes Konzept“, lobte er.

Wer ist Peter Untermaierhofer? Bereits während seines Studiums der Medientechnik interessierte er sich für verfallene Schlösser und schon früh wurde ihm klar, dass der gewisse Zauber, der dem Verfall innewohnt, zum Sujet seines Schaffens werden würde. Mit der Fotografie begann er relativ spät, erst mit 25 Jahren. Das war im Jahr 2008. 2013 kam dann quasi sein Durchbruch: seine Bilder waren Teil der „urbEXPO“ in Bochum und er veröffentlichte seinen ersten Bildband „Vergessene Orte im Ruhrgebiet – Lost Places in the Ruhr Area“, was zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, weitere Buchveröffentlichungen und Teilnahmen an Kunstfestivals mit sich brachte. So waren seine Werke zuvor zum Beispiel schon in München im „Lenbach Palais“ und bei der „Stroke Art Fair“ sowie im Kulturhaus Babelsberg in Potsdam zu sehen. Und nun eben im Le Méridien in München.

Zu einem seiner persönlichen Lieblingswerke zählt übrigens das Werk ‚deep in the woods‘, welches das verlassene ChâteauMirands/Noisy in Belgien zeigt. Der Künstler entdeckte das Märchen-Schloss im Jahr 2011 auf Bildern bei der Recherche zu meiner Diplomarbeit im Internet und war sofort fasziniert. Er fand heraus, dass es in Belgien liegt, damals für ihn in unerreichbarer Ferne. Doch als er zwei Jahre später mit einem Kumpel die erste Belgientour machte, war das Ziel auf einmal in greifbarer Nähe. Das Schloss 2017 vom Besitzer endgültig abgerissen, doch in den Werken von Peter Untermaierhofer lebt es weiter.

Spannende Geschichten erzählen auch die anderen Werke: ‚gone with the wind‘ entstand auf einem verlassenen Gelände einer Psychiatrie in Italien: in einem wunderschönen Saal mit Verzierungen und Gemälden, der einst für die Behandlung von Kindern genutzt wurde. Beeindruckend ist auch das Werk ‚tomb raider‘, welches die aufgebrochene Gruft einer Kapelle auf einem verlassenen italienischen Gehöft in Szene setzt. So verschieden die Werke auf den ersten Blick sein mögen, sie alle tragen die unverkennbare Handschrift des Künstlers, der die Stimmung der Szenerien für den Betrachter greifbar macht.

Zudem stellte der Künstler erstmals sein neuestes Projekt vor: „Paintographs“: „Das sind Leinwanddrucke, bei denen ich Details und Bereiche mit Ölfarbe hervorgehoben habe. Durch diese Technik entsteht optisch eine dritte Ebene und gibt dem Bild die Tiefe zurück, die durch den Leinwanddruck verloren gegangen ist“, so Peter Untermaierhofer.

Das überzeugte auch Hotel-Direktor Frank Beiler. „Verlassene Orte“ und ein lebendiges Hotel sind für ihn kein Widerspruch: „Unser Haus ist für sein progressives Kunstprogramm bekannt. Diese Ausstellung passt daher perfekt zu uns. Wir lassen unsere Gäste mit der Ausstellung an Orte „reisen“, die einerseits unwirklich und fern wirken, gleichzeitig aber lebendige Szenen heraufbeschwören.“ Präsentiert wird die Ausstellung im Rahmen des Kunstprogramms „Unlock Art“ des Le Méridien, mit dem man Kunst für die Besucher „entschlüsseln“ möchte.

Außerdem beim Opening (die Ausstellung kann übrigens kostenfrei besichtigt werden): Schauspielerin Sandra Julia Reils („SOKO München“, „Dahoam is dahoam“), Michael Sandvoss, PR-Lady Michaela Rosien (hatte die Ausstellung mitorganisiert), uvm.   www.untermaierhofer.de

Andrea Vodermayr

                                              Fotos: Michaela Rosien PR / Dirk Schiff / lifestyle-luxury.de

Schön und schlank ins neue Jahr -                                                                                                                     5. „Ladies New Year Dinner“ im Restaurant „Bar Lehel“: Verena Ofarim, Marianne Hartl, Simone Ballack, Alexandra Polzin, Sonja Kiefer, Uschi Dämmrich von Luttitz und Co. und ihre guten Beauty-Vorsätze für das Jahr 2019

Geballte Frauenpower zum Jahresbeginn! PR-Expertin Michaela Rosien hatte Anfang Januar zum bereits fünften Mal zum „Ladies New Year Dinner“ ins Restaurant „Bar Lehel“ in München geladen. Sie konnte gemeinsam mit den Co-Gastgebern, Apothekerin und Anti-Aging-Expertin Dr. Cordula Niedermaier-May (Dr. Niedermaier Pharma) und Hausherr Malte Wiedemeyer, 66 Powerfrauen aus Wirtschaft, Kultur, Showgeschäft und Society begrüßen. Darunter u.a. Designerin Verena Ofarim, Volksmusikerin Marianne Hartl, Moderatorin Alexandra Polzin, Mode-Designerin Sonja Kiefer, Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, Moderatorin Eva Grünbauer und Simone Ballack.

Die Einladungen zu diesem „Ladies only“-Event sind jedes Jahr heiß begehrt, denn bei dieser Neujahrsparty geht’s nicht nur ums Schlemmen und ums Networking, sondern es dreht sich auch alles um die Schönheit. Die Damen bekommen neben einem exzellenten Menü und feinstem Champagner die neusten Beauty-Trends aufgetischt. In diesem Jahr den Schön- und Schlankmacher-Shake „Regulatpro Slim Beauty“. Genau das Richtige im neuen Jahr, denn nach der Festtagsschlemmerei mit Plätzchen, Glühwein und Gans haben sich bei vielen ein paar mehr Pfündchen auf den Hüften angesammelt....

Viele Damen sind Stammgäste bei der Veranstaltung. Designerin Verena Ofarim war aber zum ersten Mal mit dabei: „Ich liebe Frauenpower-Events. Toll, dass hier so viele kreative Damen auf einem versammelt sind“, lobte sie. „Deshalb bin ich gerne hier.“ Sie zeigte sich mit dem Beginn von 2019 zufrieden: „Das neue Jahr hat gut für mich angefangen: Ich plane mit meiner Freundin, der Moderatorin Tina Kaiser, ein neues Onlineprojekt: einen spirituellen Onlineshop mit Aura-Raumsprays.“ Und privat? Ist sie noch mit ihrem Freund glücklich? „Ja“, meinte sie strahlend. „Wir haben auch zusammen Weihnachten bei seiner Familie gefeiert.“ An diesem Abend drehte es sich allerdings nicht um die Männer, sondern um die Schönheit. Deshalb: Welche guten Beautyvorsätze hat sie? „Detoxen mit Heilerde, das tut gut. Ich kann aber auch ayurvedische Anwendungen und Meditation nur empfehlen. Ich meditiere zweimal täglich.“

„Mein guter Vorsatz ist mehr Sport im neuen Jahr – nach der Lehre Turnvater Jahn“, so Volksmusiksängerin Marianne Hartl. „Diäten habe ich in meinem Leben schon fast alle ausprobiert. Abnehm-Shakes haben mich bislang nicht überzeugt, da ich immer dachte, ich brauche feste Nahrung. Aber ich höre mir das heute gerne einmal an, zumal ich Lust auf einen Event mit Powerfrauen hatte. Deswegen bin ich hier,– ausnahmsweise einmal ohne meinen Michael, was wirklich höchst selten vorkommt. Aber es ist eben ein Ladies-Event und Michael hat noch mit einer Erkältung zu kämpfen. Über Weihnachten habe ich dieses Jahr aber ausnahmsweise einmal abgenommen, anderthalb Kilo, da ich krank war über die Feiertage – wie die ganze Familie. Es war ein schwieriger Start ins neue Jahr. Aber jetzt bin ich wieder fit und freue mich auf alles was da kommt.“

Alexandra Polzin ist Stammgast und führte auch dieses Mal wieder charmant durchs Programm: „Hier kann man wunderbar über Frauenthemen wie Mode oder Beauty sprechen, ohne dass ein Mann am Tisch die Augen verdreht“, lobte Moderatorin Alexandra Polzin. Möchte auch sie im neuen Jahr weniger Pfunde auf die Waage bringen? „Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit mir und ernähre mich das ganze Jahr über gesund. Ich versuche nach 19 Uhr auf Kohlenhydrate zu verzichten. Mit Diäten kenne ich mich nicht aus und habe auch noch nie eine gemacht. Da ich Regulat Beauty-Botschafterin bin habe ich den proteinhaltigen Abnehm-Drink natürlich schon ausprobiert. Ich finde, das ist eine tolle Sache, da viele Frauen eben nicht mit ihrer Figur zufrieden sind. Und ich muss gestehen, dass auch ich nach den Feiertagen ein, zwei Kilo mehr auf die Waage bringe. Zum Filmball möchte ich wieder in mein Abendkleid passen“, meinte sie lachend. „Und dafür ist der Drink perfekt. Mein guter Vorsatz ist es, mein Alter – ich bin Ü 40 - auszuleben und dazu auch zu stehen. Früher habe ich immer versucht, jünger zu sein. Jetzt aber habe ich festgestellt, dass es viel Spaß macht, zu seinem wahren Alter zu stehen, da man dann viel sicherer, kompetenter und authentischer auftritt. Basis hierfür ist es allerdings, sich und seinen Körper stets gut zu pflegen.“

Mein guter Vorsatz ist es, die zwei Kilo mehr, die sich über Weihnachten angesammelt haben, wieder loszuwerden“, verriet Moderatorin Eva Grünbauer. „Und da bin ich hier ja an der richtigen Adresse. Ich kannte den neuen Abnehmdrink noch nicht, bin aber immer offen für Neues. Ansonsten setze ich auf joggen. Nur auf gelegentlich ein Glas Alkohol verzichte ich nicht, denn ein bisschen Spaß muss schließlich sein.“

Ich fasse keine guten Vorsätze mehr, das habe ich längst aufgegeben“, erzählte Simone Ballack. „Genauso wenig wie ich an Silvester die Letzte bei der Party sein muss. Ich war mit meinem Lebensgefährten in Kitzbühel und sind brav früh nach Hause gegangen. Er ist heute nicht dabei, denn hier darf er ja nicht mit. Wir haben Weihnachten und Silvester zusammen verbracht.“ Welche Zukunftspläne gibt es in Sachen Liebe? „Es ist ja noch frisch – das Jahr. Schauen wir mal…“, meinte sie.

Schauspieler Carolin Fink musste an diesem Abend keine Kalorienzählen: „Ich komme gerade aus dem Salzkammergut in Österreich und wir mussten uns angesichts der Schneemassen erst einmal freischaufeln. Ich habe mir das Abendessen heute wirklich verdient“, meinte sie lachend.

„Ich habe über die Weihnachtszeit eher abgenommen als zugenommen“, erzählte Bloggerin Jeannette Graf. „Dank dem neuen Schlankmacher von Regulat. Ich habe einfach das Mittagessen durch einen Shake ersetzt - was superpraktisch ist, weil es Zeit spart. Ich bin aber auch sonst das ganze Jahr eher über diszipliniert was das Essen angeht. Wenn man einmal über 40 Jahre alt ist, dann ist es nicht mehr ganz so einfach was die Figur angeht. Da muss man sich schon etwas zusammennehmen. Wegen der gesunden Inhaltsstoffe ist es zudem ein Schönmacher und man schläft zwei Fliegen mit einer Klappe.“

Dr. Cordula Niedermaier-May (Dr. Niedermaier Pharma) verriet den Damen zwischen Vorspeise und Hauptgang das Rezept für den neuen Schön- und Schlankmacher: „Unser neuer Drink ist genau das richtige für moderne Powerfrauen, die Job, Haushalt und Familie unter einen Hut bringen müssen und trotzdem etwas für ihren Körper und ihre Schönheit tun möchten. Viele Frauen schaffen es nicht, jeden Tag frisch zu kochen oder im Alltag auf eine gesunde, kalorienarme Ernährung zu achten. Mit „Regulatpro Slim Beauty“ kann man sich ganz schnell und einfach einen gesunden, kalorienarmen und zudem sättigendem Snack mixen anstatt auf ungesundes Fast-Food zurückzugreifen. Und natürlich hilft er auch dabei, zu seinem Idealgewicht zu finden und es langfristig zu halten. So kann man mit gutem Gewissen auch mal einen Tag Sport weglassen oder zwischendurch mit den Kindern naschen. Auch eine Express-Bikini-Figur Kur ist damit möglich. Da muss man dann drei Mahlzeiten pro Tag ersetzen. Durch die enthaltenen Vitamine und Spurenelemente kommt es aber zu keinen Mangelerscheinungen im Körper – das ist bei Diäten sehr wichtig! Es ist kein klassisches Abnehm-Mittel, sondern eine wunderbare Unterstützung, die zudem parallel für schöne und straffe Haut sorgt. Als zweiten Gang haben wir heute ein Erdbeer-Granitée basierend auf Regulatpro Slim Beauty, das den Stoffwechsel anregt.“

Designerin Sonja Kiefer zählt zur Fan-Gemeinde der Veranstaltung: „Ich bin seit Anfang an dabei. Es ist immer der erste Termin im Jahr und dann immer ein Treffen mit interessanten Frauen und vielen Freundinnen – was gibt es Besseres?“ Sie hatte für die Tombola eines ihrer Abendkleider mitgebracht: eine schimmernde One-Shoulder-Robe, die an diesem Abend die Besitzerin wechselte: Bunte.de-Moderatorin Carolin Henseler freute sich über die edle Glitzerrobe. Dafür gewann Sonja Kiefer einen Verwöhngutschein im berühmten „Stanglwirt“ in Going in Tirol inklusive zwei Übernachtungen in einer Suite für zwei Personen. Zudem wurden bei der Tombola ein luxuriöser Geschenkekorb mit Produkten von „Regulat Beauty“ im Wert von 600 Euro, ein Day Spa Gutschein für zwei Personen im Hotel „Le Méridien München“ inklusive Dinner Gutschein im Restaurant „Irmi“ und ein Dinner für zwei Personen im Restaurant Bar Lehel mit Shuttleservice verlost.

Alexa Agnelli, PR Managerin für Veuve Clicquot, hatte für die Tombola den „Rosé Anniversary Cake“ mitgebracht, bestehend aus einer Flasche Veuve Clicquot Rosé-Champagner inklusive stylisher Verpackung in Tortenform. Hinter dem Champagner-Unternehmen steht ebenfalls eine Powerfrau: Nicole-Barbe Clicquot-Ponsardin übernahm zu Beginn des 19. Jahrhunderts als junge, alleinerziehende Mutter im Alter von nur 27 Jahren die Firma ihres verstorbenen Mannes – gegen den Willen ihrer Familie und Berater. Sie führte das Champagner-Haus zum internationalen Erfolg. Und zum Aperitif durften sich die Damen über das edle Getränk im Glas freuen.

Malte Wiedemeyer (Geschäftsführer Restaurant Bar Lehel) und Inhaber Alexander Lutz freuten sich über ihre Rollen als „Hähne im Korb“: „Wir freuen uns, dass wir die Damen auch in diesem Jahr wieder bei uns kulinarisch verwöhnen dürfen. Auch unser Restaurant hat gerade eine Verjüngung erfahren, denn wir haben das Lokal soeben modernisiert. Insofern passt diese Veranstaltung einfach perfekt.“
 

An diesem Abend verzichteten alle aufs Kalorienzählen. Es gab ein köstliches Vier-Gänge-Menü (lauwarmes Lachs Sashimi mit Ponzu und Feldsalat, Erdbeer-Granitée Zander auf Rapsblüten mit Trüffelschaum, Rosmarin Panna Cotta mit Süßholzbirne) von Küchenchef Ferdinand Strohm. Dazu servierte Winzerin Tina Pfaffmann erlesen Weine ihrs eigenen Weinguts in Frankweiler wie zur Vorspeise einen Gelben Muskateller Jahrgang 2017, zum Hauptgang den Pink St. Laurent Rosé 2018 und zum Dessert einen „Herzglück“ Riesling.

Dabei: die Schauspielerinnen Teresa Klamert und Lena Meckel, Model Alessandra GeisselGrazia Stallone (Beauty Director Regulat Beauty), Moderatorin Sabine Piller, Schauspielerin und Model Darya Gritsyuk, PR-Lady Uschi Ackermann, Sarah Kronsbein, Designerin Joana Danciu, die Stoiber-Töchter Veronica Saß und Constanze Hausmann, Natascha Grün (Kleiderverleih dresscoded.com), Danielle Fußstetter (KüchenRock), Parfumeurin Nika Schottenhamel, Christiane Wolff, Stefanie Schnellhammer („Keksliebe“), Floristin Inna Wiebe („Flowerbox“), die für eine wunderbar blumige Deko gesorgt hatte, Daniela Sandvoss („Brain & Soul Events“), Silke Scheele (Georg Jensen), uvm.


Text: Andrea Vodermayr

                                                 Fotos: G. Nitschke/Brauer

SWING SUMMIT BIGBAND "CHRISTMAS with SINATRA & fellows" begeisterte das Münchner Publikum

Die 13-köpfige Swing Summit Bigband aus München sorgte im ausverkauften Carl-Orff-Saal im Gasteig für amerikanische Weihnachtsstimmung.

590 Gäste swingten und klatschten am Vorweihnachtsabend bei bekannten Songs wie "Santa Baby", White Christmas", "Let it snow" und vielen Evergreens.

Vier großartige Stimmen, dazu neunhochkarätige Jazz-Musiker, fantastische Soli, Step-Tanz à la Sammy Davis jr., vierstimmiger Satzgesang und überschäumende Spiellust ergaben ein großartiges CHRISTMAS-Special.

Mit Ihrer swingenden Weihnachtsparty brachte die Band die ganz spezielle Weihnachtsstimmung des Las Vegas und New York der 50er und 60er-Jahre auf die Bühne – wie Christmas-Shopping mit Audrey Hepburn bei Tiffany’s zu Bing Crosby’s Traum von einer weißen Weihnacht, glitzernder Weihnachtsbaum in XXL inklusive.

Frank Sinatra und seine Freunde Liza Minelli, Bing Crosby, Sammy Davis jr., Dean Martin, u.a. stehen nicht nur für legendäre Welthits des Jazz – sie sind mit ihren Interpretationen der ‚christmas songs‘ zu einem wunderbaren Teil von unserem Weihnachten geworden.

 

Es war ein unterhaltsames vorweihnachtliches „Gipfeltreffen“ (‚The summit‘), wie Sinatra die Treffen mit seinen Freunden gerne nannte. Gespielt wurden u.a.: Adeste fidelis, Auld lang syne, Ave Maria, Baby, it’s cold outside, Christmas song, Hark ! the herald angels sing, Have yourself a merry little christmas, Jingle Bells, Santa Claus is coming to town, White christmas, Winter Wonderland, uvm.

 

Außerdem kamen für KARLA51 (ein Frauenhaus) Spenden u.a. aus dem Nikolaus-Mützenverkauf im Foyer 350,-- Euro zusammen.

Und alle die restlichen Süssigkeiten aus dem Verteilen bei Verabschiedung gingen an die im Frauenhaus beherbergten Kinder

 

www.agentur-skarda.de

                                                                         Fotos: lifestyle-luxury.de

1 Jahr „artgallery.munich“                                                                                                                               Julia Frohwitter lud zur Ausstellungseröffnung „Sonett“ - VIPs bewunderten Werke von Künstler Henrik Eiben

Seit genau einem Jahr gibt es die „artgallery.munich“ in der Kardinal-Döpfner-Straße in München. Galerie-Inhaberin Julia Frohwitter und ihr Team, die beiden Direktoren Dr. Isabella Goebel und Peter Martin, haben mit den vergangenen drei Ausstellungen schon für viel Aufmerksamkeit in der Kunstszene gesorgt. Pünktlich zum ersten Geburtstag gab es für die Kunstfans jetzt eine neue Vernissage: „Sonett“ des Malers, Zeichners und Bildhauers Henrik Eiben Für seine erste Zusammenarbeit mit der Galerie von Julia Frohwitter und zugleich seine erste Einzelausstellung in der bayerischen Landeshauptstadt hatte der Künstler den Fokus auf sein skulpturales Wert gelegt - und eigens dafür 15 Werke aus Materialien wie Stoff, Metall, Plexiglas, Holz und Bronze geschaffen. Diese konnten nun erstmals in der Galerie im Herzen der City unweit vom Münchner Odeonsplatz bewundert werden.

Zum großen Opening kamen auch zahlreiche kunstbegeisterte VIP-Gäste, darunter unter anderem Moritz Freiherr von Crailsheim, Galerist Dirk G. Kronsbein (Galerie Kronsbein) mit seinem Galeristen Valeri Lalov, Fidelius Graf und Renate Gräfin von Rehbinder, Galerist Hubertus Reygers mit Frau Isabelle, Dorothée Wahl (Vorstandsvorsitzende PIN), Gabriel Lewy sowie natürlich auch Julia Frohwitters Ehemann Bernhard Frohwitter.

Künstler Henrik Eiben, der im Jahr 1975 in Tokio geboren wurde und heute in Hamburg lebt, war eigens für das Opening an die Isar gekommen. Wie kamen er und die Galerie zusammen? „Wir wurden bei der Auktion der Pinakothek der Moderne im Jahr 2017 auf den Künstler aufmerksam“, so Gastgeberin Julia Frohwitter (Sammlung Frohwitter), die gemeinsam mit Dr. Isabella Goebel und Peter Martin die Gäste begrüßte. „Wir freuen uns sehr, dass wir zu unserem einjährigen Jubiläum einen so wunderbaren Künstler wie Henrik Eiben für unsere neueste und insgesamt vierte Ausstellung gewinnen konnten.“ Wie ist die Bilanz nach einem Jahr? „Wunderbar. Wir arbeiten weiterhin sehr motiviert und haben uns für das nächste Jahr schon einige ehrgeizige Ziele gesteckt. Und neuerdings haben wir auch unsere Galerie auch dienstags geöffnet.“

Glücklich zeigte sich auch der Künstler. Für die München-Premiere hatte er sich besonders viel Mühe gegeben. Vor allem bei der Farbwahl. Beim Werk „Voyager Stromboli“ verwendete er vor allem Ockertöne – eine Hommage an die bayerische Hauptstadt, wie er erzählte: „Die Farbe Ocker ist mir bei meinen München-Besuchen immer wieder begegnet, egal ob bei der Theatinerkirche oder bei den Taxis“, erzählte Henrik Eiben schmunzelnd. „Es war das erste Mal, dass ich mich bei meiner Arbeit farblich speziell von einem Ort habe inspirieren lassen“, so der Künstler, der passenderweise auch noch Schuhe in einem Gelbton trug.

Er gab den Gästen dann auch einige spannende Einblicke in seine Arbeit: „Ich nähe alle Elemente aus Stoff in meinen Skulpturen von Hand. Während meines Studiums in den USA bin nämlich im „Fiber Department“ gelandet. Der eine Teil hat genäht und gestickt, der andere Haute Couture angefertigt. Ich dachte mir zunächst: ‚Was soll ich hier bloß?’ Aber dann habe ich damit angefangen, mich mit den Stoffen zu beschäftigen. Bei mir war es immer so, dass der Berg zum Propheten kam und nicht umgekehrt.“ So unterschiedlich seine Materialien auf den ersten Blick erscheinen mögen – er verwendet zudem Metall, Plexiglas, Holz und Bronze – sie fügen sich doch harmonisch zusammen: „Ich denke, dass jeder bei meinen Arbeiten seinen eigenen Zugang findet.“

Begeistert zeigten sich auch die Gäste: „Der Künstler hat eine eigene Handschrift und eine eigene Technik. Er verwendet unterschiedliche Materialien, die aber auf gleiche Art verarbeitet werden, das gefällt mir. Es ist auf jeden Fall etwas Eigenes. Ich habe ihn damals schon beim PIN-Fest gesehen“, lobte Moritz Freiherr von Crailsheim.

Wir von PIN sind stolz, dass wir ihn für München quasi entdeckt haben. Wir waren zuvor auf Kunstreise in seinem Hamburger Atelier und konnten ihn dann für unsere Versteigerung gewinnen“, so Dorothée Wahl, die Vorstandsvorsitzende von PIN. „Das nächste PIN-Fest findet übrigens am 24. November statt, erneut mit wunderbaren Künstlern“, erzählte sie.

Die Farben, die der Künstler verwendet, sind genial“, fand Galerist Hubertus Reygers. „Und wie man sieht: ich liebe Farben“, fügte er schmunzelnd mit Hinblick auf sein farbenfrohes Outfit hinzu.

Dr. Isabella Goebel gab den Gästen eine Einführung in das Werk Eibens: „So sehr seine Werke aufgrund ihrer reduzierten Formsprache Assoziationen zur Minimal Art hervorrufen, so überraschen sie dennoch mit Leichtigkeit und Spontanität. Es gibt bei seinen Arbeiten Schnittstellen zu Malerei und Zeichnung zu entdecken, die, Farbverläufen in Aquarellen gleich, ihren Raum einnehmen. In jedem seiner Werke findet sich eine immerwährende Auseinandersetzung mit medienübergreifenden Kontexten von Skulptur, Objekt, Malerei und Zeichnung. Ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede - Qualität, Form und Raum - werden immer wieder unter Spannung austariert. Malerei in skulpturale Objekte zu transferieren, Farbverläufe trotz harter Materialität zu generieren, das ist seinem Genius zu verdenken und es drängt sich die Frage auf: ist Eiben Bildhauer oder Maler?“.

Die Kunstwerke (Preis: ab 3.500 Euro), die noch bis zum 26. Januar 2019 gezeigt werden, bewunderten u.a.: Unternehmer Robert Hübner, dessen Ex-Frau Nicki Hübner, Marion Küffer (Frau von Didi Küffer), Anke Schaffelhuber, PR-Lady Annette Zierer, Michael Sandvoss, Vicky und Ernst Neumann (PIN), Erika Frey (PIN), Jane Seybold, Carmen und Joachim Hausser, Prof. Dr. Helmut Friedel (ehemals Lenbachhaus), Annette Stadler (PIN), Yvonne und Christoph Walther (CNC), Dr. Ruppert Keim (Karl&Faber), Peter Hansen (Villa Stuck), uvm.

 

Text: Andrea Vodermayr

                                               Fotos: G. Nitschke/Brauer Photos für artgallery.munich / lifestyle-luxury.de

DER VORNAME feierte umjubelte Deutschlandpremiere beim Film Festival Cologne und beim Special Screening in München

Im Rahmen des Film Festival Cologne feierte DER VORNAME seine Deutschlandpremiere im Cineplex Filmpalast in Köln. Anwesend waren neben Regisseur Sönke Wortmann und Produzent Tom Spieß auch die illustre Star-Besetzung: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi, Janina Uhse und Iris Berben. Die amüsant-entlarvende Gesellschaftskomödie, die letztes Jahr in NRW gedreht wurde, begeisterte das Kölner Premierenpublikum genauso wie die Münchner Screening Gäste im Mathäser Filmpalast.

 

Während auf der großen Leinwand ein Abendessen im Freundes- und Familienkreis zum handfesten Streit über Kindererziehung, Jugendfreundschaften und Liebesbeziehungen ausartet, konnten sich die Zuschauer im Saal vor Lachen kaum noch in den Sitzen halten und bedachten das Filmteam anschließend auf der Bühne mit tosendem Applaus.

Inhalt: Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser unge­sagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: Die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.      

DER VORNAME ist eine Constantin Film Produktion und wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, der Filmförderungsanstalt (FFA), dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

 

Darsteller: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi, Janina Uhse, Iris Berben, Serkan Kaya
Produzenten: Tom Spieß, Marc Conrad
Executive Producer: Martin Moszkowicz
Herstellungsleitung: Christine Rothe
Drehbuch: Claudius Pläging basierend auf „Le Prénom“ von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte
Regie: Sönke Wortmann

  

www.constantin-film.de/kino/der-vorname

                                                                                          Fotos: Constantin Film / lifestyle-luxury.de

Rokoko trifft Tradition: POMPÖÖS by Angermaier - eine außergewöhnliche Modenschau

Star-Designer Harald Glööckler hat pünktlich zur Wiesn eine extravagante Dirndlkollektion entworfen.

Im Silbersaal des Deutschen Theaters präsentierte der exzentrische Designer im Schottenrock gemeinsam mit Trachtenspezialist Axel Munz von Angermaier bei einer Modenschau die neuen Modelle.

Das Dirndl ist eines der ersten Haute Couture-Kleider überhaupt und so kreierte der Designer eines der Dirndl wie ein Ballkleid.

Auch die anderen Modelle aus einzigartigen Jacquardstoffen, inspiriert aus dem Barock und Rokoko, begeisterten das Publikum. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Details gelegt: So haben die Miederhaken die Form der speziellen Glööckler-Kronen und die Froschmäulchen erinnern an prachtvolle Barock-Bordüren.

Auch handgezogene Herzrüschen, Schößchen und glamouröse Schürzen sind bei den Dirndln zu finden.

Die traditionelle Linie mit klassischen Elementen und Schnitten wurde bei allen Dirndln beibehalten. Typisch für Glööckler sind die barocken Einflüsse und viel Glanz und Glamour.

 

Die Idee zu dieser Zusammenarbeit entstand auf dem Landespresseball. Wir haben uns getroffen und kurzerhand beschlossen, zusammen eine Dirndl-Kollektion zu entwerfen. Auslöser war eine Diskussion, dass Traditionen mehr und mehr verloren gehen,“ so Angermaier Chef Dr. Axel Munz und fügte hinzu: „Die Kollaboration mit Harald Glööckler ist ein Höhepunkt unseres 70-jährigen Jubiläums“..

 

Die Kollektion ist ab sofort von Größe 32-52 in allen Angermaier Filialen und im Online-Shop unter

www.trachten-angermaier.de ab €399.- erhältlich.

 

Über Angermaier Trachten

Das Familienunternehmen wurde 1948 gegründet und hat sich im Laufe der Jahre zum Marktführer für modische und klassische Trachtenmode mit Filialen in München, Stuttgart, Nürnberg, Berlin und in Malaysia entwickelt.

Mit innovativen Ideen und dem Mut, neue Wege einzuschlagen, hat Angermaier Trachten die Tracht von ihrem verstaubten Image befreit und dafür gesorgt, dass sie heute wieder salonfähig ist.

Durch Kreationen wie dem „teuersten Dirndl der Welt“, das mit 150.000 Swarovskisteinen besetzt ist, durch das „One Million Dollar-Dirndl“ oder dem „Fussball-WM-Dirndl“, das sogar im Haus der Deutschen Geschichte ausgestellt ist, rief Angermaier Trachten die Tracht einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein.

Geschätzt ist Angermaier Trachten auch als Hersteller des Lufthansa-Dirndls, Ausstatter des amerikanischen Ski-Teams sowie als Partner der Mash-Games, des Playboys und des deutschen Ski Verbandes – um nur einige zu nennen.

 

Zu den vielen Trachten-Fans des Hauses zählen auch zahlreiche Prominente. U.a. Dirk Nowitzki, Boris Becker, Snoop Dogg, Linkin Park, Katharina Witt, Tommy Haas, Peter Maffay, Sebastian Schweinsteiger, Caro Daur, Riccardo Simonetti, Stefanie Heinzmann, Stephanie Giesinger, Christine Neubauer, Ilse Aigner, Natalia Avalon, Arnold Schwarzenegger oder die Klitschko-Brüder.

                                                                                              Fotos: Angermaier / lifestyle-luxury.de

Bunte.de lud zur coolen Sommerparty

Posten und feiern! Monica Ivancan, Peyman Amin, Ben Blaskovic, Gitta Saxx und Klaudia mit „K“: Promis feierten bei der „Red Summer Night“ in München

 

Die hippste Sommerparty des Jahres stieg am Mittwochabend in München.  „Bunte.de“ hatte erstmals zur „Red Summer Night“ nach München geladen - und zahlreiche VIPs aus Showbiz, Fashion, Musik und Medien sowie Influencer waren der Einladung in das Münchner In-Restaurant „Bar Lehel“ gefolgt. Jung, hip, stylish und vor allem bunt war die Gästeschar: mit von der Partie(y) waren unter anderem die GNTM-Teilnehmerinnen Pia und Klaudia mit „K“, DJane Giulia Siegel, Model-Agent Peyman Amin, Model und DJane Gitta Saxx, die beiden „Bachelor in Paradise“-Kandidaten Johannes Haller und Yeliz Koch, Ex-Bachelor Paul Janke, TV-Moderatorin Esther Sedlaczec sowie die Schauspielerinnen Teresa Klamert und Lena Meckel

Viele der Gäste trugen passend zum Motto rote Outfits. Klaudia mit „K.“ setzte aber lieber auf den Klassiker Schwarz  - und gab wie gewohnt bestens gelaunt Interviews: „Ich habe rote Kleider, aber ich habe mich für ein schwarzes entschieden, denn das ist immer eine sichere Farbe. Es ist supercool, dass ich bei so einem großen Event eingeladen bin“, sprudelte es aus ihr heraus. „Allerdings gab es einige Komplikationen bei  der Anreise. Man hatte mir eine falsche Flugzeit gesagt und ich saß drei, vier Stunden am Flughafen. Als ich dann nachgefragt habe war mein Flieger schon eine Stunde abgeflogen. Aber ich habe es zum Glück noch pünktlich hierher geschafft“, erzählte sie lachend. „Die Chef-Redakteurin von BUNTE.de, Julia Bauer, war in einer der Folgen der Germany’s next Top-Model-Staffel mit dabei und wir sind seither sehr connected“, erzählte sie. Wie läuft es für Sie nach GNTM? „Wunderbar. Ich hatte vor lauter Terminen auch noch keine Zeit für einen Urlaub. Ich war nur eine Woche zu Besuch bei meiner Oma, war da aber auch mit Arbeit beschäftigt. Es war quasi ein Arbeitsurlaub.“ 

Auch zahlreiche weitere GNTM-Kandidatinnen waren da. Die Münchnerin Pia aus der letzten Staffel zum Beispiel: „In der letzten Zeit war ich viel mit der Uni beschäftigt. Aber ich versuche, das Modeln und das Studium unter einen Hut zu bekommen.“ Anstatt eines Urlaubs genießt sie derzeit die Heimat: „Ich grille abends mit Freunden und verbringe viel Zeit am Eisbach oder am Tegernsee.“ 

Auch Monica Ivancan zeigte sich in schönster Sommerlaune: „Ich war bis gerade eben mit meinen Kindern am Strand am See“, erzählte sie. „Jetzt am Abend hat der Papa Kinderdienst und ich habe extra flache Schuhe angezogen. Denn das heißt Ramba Zamba“, meinte sie lachend. Auch sie ist ein großer Fan der digitalen Medien: „Online ist heute ja nicht mehr wegzudenken. Früher wurden die Fotos nur in den Zeitschriften gedruckt, heute kann man selbst Fotos machen und posten, das ist doch wunderbar.“ Welche Schlagzeile würde sie gerne noch einmal über sich lesen? „Kroatien ist Fußball-Weltmeister -  dank Mental Trainerin Monica Ivancan“, meinte sie augenzwinkernd.

Das Online-Portal BUNTE.de sorgte mit dieser Event-Premiere selbst für Schlagzeilen und viel Gesprächsstoff. Gleich vor Ort wurden von den Gästen die ersten Selfies gemacht, die Schnappschüsse bei Instagram, Facebook und Snapchat mit der Fan-Gemeinde geteilt und Insta-Stories angefertigt. 

Getuschel sorgte DJane Gitta Saxx. Sie kam mit Ex-Bachelor Paul Janke über den Red Carpet – und beide trugen den gleichen Ring am Finger! „Und schon gab es Verlobungsgerüchte“,  meinte Gitta Saxx schmunzelnd. „Wir sind allerdings beide nur mit der gleichen Schmuckdesignerin befreundet und sind deshalb Ring-Zwillinge. Paul und ich sind DJ-Kollegen – aber nicht mehr“, stellte sie klar.

Model-Agent Peyman Amin war bei der Party an der richtigen Adresse: „Ich lese mittlerweile so gut wie alles online. Print ist doch Papierverschwendung“, so Model-Agent Peyman Amin

Auch Musik-Fans wurden glücklich: Schauspieler Ben Blaskovic trat live als Musiker auf präsentierte Songs aus seinem brandneuem Album „Those Who Dig“ präsentierte – im rot-karierten Hemd: „Passend zum Motto „Rot“, meinte er lachend. „Ich komme aus den Bergen, da ist ein Holzfällerhemd doch das Richtige. Ich mag die Farbe rot, denn sie steht für Feuer, Leidenschaft und Erotik. Und sie ist auch eine der dominierenden Farben meines CD-Covers, insofern passt es perfekt.“ 

Moderatorin Esther Sedlaczek hatte auf ein rotes Outfit verzichtet: „Ich habe nur zwei rote Kleider: Eines ist aus dicker Baumwolle und viel zu warm für so eine warme Sommernacht. Und das andere ist gerade in der Wäsche.“ 

 

Gastgeberin Julia Bauer (Chefredakteurin BUNTE.de) freute sich über die gelungene Partypremiere: „BUNTE.de ist seit Jahren auf Erfolgskurs: Mittlerweile erreichen wir über 8 Millionen Unique User – und es wird höchste Zeit, dass wir genau das gebührend mit Stars, Influencern und unseren Partnern feiern. Mit der Red Summer Night lädt das Bunte.de-Team zu einem ganz besonderen Get-Together-Event in München ein!”

Bei „roten“ Drinks wie Moët & Chandon Rosé Champagner und Campari wurde bis spät in der Nacht gefeiert. Außerdem dabei: Carolin Henseler, die durch den Abend führteSchauspielerin Lena Meckel, die gerade für „Kreuzfahrt ins Glück“ drehte,  Produzent Max Wiedemann und Moderatorin Tina Kaiser, Moderatorin Alexandra Polzin mit Mann Gerhard Leinauer, Schauspielerin Mariella Ahrens, die nach der Theateraufführung in der „Komödie im Bayerischen Hof“ zur Party kam, Schauspieler Timothy Peach, Trachten-Designerin Lola Paltinger mit ihrem Lebensgefährten Andi MeisterVerena Kerth, die an diesem Abend Geburtstag hatte und mit ihrer „Mädelsrunde“ an diesem Abend anstoßen konnte, PR-Lady Michaela Rosien, die die Veranstaltung organisiert hatte, Schauspieler Adrian Can mit Neu-Begleiterin Katrin Güglhör („Wir kennen uns aus dem Nightlife“, erzählte er), Nika Schottenhamel (Acqua di Baviera), Model Alessandra GeisselNatascha Grün (dresscoded.com) mit ihrem Lebensgefährten Param Multani, Schauspielerin Carin C. Tietze, Moderatorin Eva Grünbauer, Mode-Designerin Sonja Kiefermit ihrem Lebensgefährten Cedric SchwarzMalte Wiedemeyer (Geschäftsführer Bar Lehel), Bloggerin Jeannette Graf, die Ex-GNTM-Kandidatinnen Kim HnizdoVanessa Fuchs und Carina Zavline, Trachten-Designerin Sandra Abt, uvm.  

Text: Andrea Vodermayr                                         Fotos : Goran Nitschke/Brauer Photos für BUNTE.de

 

Ben Blaskovic

Bei seinem Kurzkonzert spielte der Schauspieler und Sänger Songs seiner neuen EP auf der er eine Reise beschreibt – vom ersten bis zum letzten Track – und beim Zuhören spürt man, dass die 6 Songs zusammen gehören.

Die alten Cowboy-Stories aus dem „Wilden Westen“ sind für BLASKOVIC gar nicht so alt, sondern wiederholen sich in der Geschichte und begegnen uns immer wieder – im Kleinen wie im Großen: Kriege, Gier, Sucht… Über die Cowboys kam er zu einem Ausschnitt aus „The Good, The Bad, The Ugly“ mit Clint Eastwood, der im Intro zitiert wird:

you see in this world there is two kinds of people, my friend – those with loaded guns and those who dig, you dig“. Für den Musiker bringt dieser Satz vieles von dem, was in der Welt passiert, auf den Punkt. Wir alle sitzen in einem Boot und sind somit „Those Who Dig“.

Nach dem ersten Werk „Rusty Waters“ (2015) ist diese EP der zweite Entwurf von Ben Blaskovic als Solomusiker und enthält 6 Tracks.

Ben selbst würde seinen Stil als „Akustilektro-Singwriter-Pop“ beschreiben. Er verbindet Singer & Songwriter-Elemente mit elektrischen Beats und „Wobble“-Bässen. Inhaltlich bewegt er sich von politischen Themen über sozialpsychologische zu romantischen Texten.

Aufgenommen wurde das Mini-Album im österreichischen Saalfelden im „Tonstudio Mischverständnis“ von Alexander Straif alias Third Snow. Mitproduziert und geprägt durch Manuel El-Tohamy alias Elto, einen Singer & Songwriter aus dem Salzburger Land.

Die Band um BLASKOVIC war auch beim Release-Konzert am 19.07.2018 in München mit dabei sein. Ben spielt jedoch überwiegend solo.

Zur Person:

Ben Blaskovic ist nicht nur Schauspieler und Musiker. Mit „Victus Films“ betreibt er seine eigene Filmproduktionsfirma und die Musik wird unter seinem Label „Victus Music“ veröffentlicht. Bens Outdoor-Leidenschaft gibt er seit Januar 2018 auf seiner Sportplattform „explorers-sports“ weiter.

Mehr Infos unter www.blaskovic.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl