Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

Steve Mc Queen als Gemälde, Privatbesitz

Sebastian Quillmann, Lektor

Buchpreis-Initiator Jürgen Lewandowski bei der Verleihung

MOTORWORLD Buchpreis kürte die besten Autobücher 2020                                                                          Offizielle Verleihung des MOTORWORLD Buchpreises im Kohlebunker der Motorworld München               Der Preis in der Kategorie Biografie 2020 ging an Steve McQueen, der King of Cool

Filmlegende, Hollywood-Rebell, Frauenschwarm, Stilikone und leidenschaftlicher Motorsportler – all das war Steve McQueen.

 

In den mehr als 25 Jahren seiner Filmkarriere schaffte er es mit Kassenschlagern wie »Die glorreichen Sieben«, »Thomas Crown ist nicht zu fassen«, »Bullit« oder »Getaway« in den Olymp Hollywoods.

Auch privat lebte der Autoenthusiast auf der Überholspur. Dwight Jon Zimmerman beleuchtet in diesem wunderbaren Band das Leben der Ikone mit allen Facetten und Widersprüchen, die Filmkarriere ebenso wie das Engagement im Rennsport oder den Einfluss von McQueens Modegeschmack auf die Männerwelt.

 

Ob er auf der Leinwand als Frank Bullitt mit dem Mustang GT-390 Fastback einen Killer durch San Francisco jagt oder auf einer Triumph-Crossmotorrad durch die kalifornische Wüste prescht – Steve McQueen hatte als Schauspieler, Rennfahrer und Vorreiter eines lässig-sportlichen Stils eine Anziehungskraft, die bis heute anhält.

 

Motor Legenden Steve McQueen“ ergründet das Leben eines Mannes, der als Hollywood-Rebell und Stil-Ikone gefeiert wurde: seine Filme und Fahrzeuge, seine Erfolge und Rückschläge, sein Aufstieg zum Star und seine zurückgezogenen letzten Jahre. Stimmungsvolle, zeitgenössische Fotos und Filmplakate sowie zahlreiche Zitate seiner Wegbegleiter illustrieren den Werdegang einer Legende.


Die weiteren Preisträger

And the winner is …“: Die Jury des Motorworld Buchpreises hat weitere Gewinner für das Jahr 2020 ausgewählt. Mit der Auszeichnung kürte die Motorworld Group, die in diesem Jahr zum zweiten Mal als Hauptveranstalter des Literaturpreises auftrat, die besten Autobücher des Jahres.
 
Aus rund 50 Neuerscheinungen des vergangenen Jahres hat die hochkarätig besetzte Jury rund um Buchpreis-Initiator und Jury-Vorsitzenden Jürgen Lewandowski literarische Werke ausgewählt, die die Bücherregale eines jeden Autoenthusiasten bereichern.
 
„Es gibt so viele gute Auto-Bücher, die so selten gewürdigt werden – das war der Grund, 2005 den Autobuch-Preis ins Leben zu rufen“, so Jürgen Lewandowski. „Mit der Unterstützung der Motorworld und von SSR Performance hat der Preis im deutschsprachigen Raum weiter an Bedeutung gewonnen – und wir können uns so bei den Autoren und Verlagen bedanken, die dieses Genre mit ihrer Kreativität und ihrem Einsatz für Wort und Bild mit Leben erfüllen.“
 
Folgende Bücher haben in den fünf Kategorien Markenbuch, Biografie, Motorsport, Gestaltung und Firmenbiografie das Rennen gemacht. Darüber hinaus hat die Jury auch dieses Jahr wieder Sonderpreise vergeben.

https://web.inxmail.com/duenkel/resc/1/1744fd57139/0/transparent.gif

 
Die Preisträger

 

Kategorie "Markenbuch" 

 

 

•  

1. Platz: Hans-Jürgen Döhren: La Passione 6C 2300 – 6C 2500, Alfapoint Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Andreas Gabriel, Manfred Hering und Thomas Nehlert: Porsche 993 25 YEARS 1994-2019, Berlin Motor Books

 

•  

Ehrenpreis: Frank Jung: Porsche 356 – Made by Reutter, Delius Klasing Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Arnaud Meunier: Ferrari 250 LM Chassis-Nr. 5895, Edition Arnaud Meunier

 

Kategorie "Biografie" 

 

 

•  

1. Platz: Dwight Jon Zimmerman: Motorlegenden Steve McQueen, Motorbuch Verlag

 

Kategorie "Motorsport" 

 

 

•  

1. Platz: Jörg-Thomas Födisch, Rainer Rossbach: Sharknose V6 – Ferrari 156, Ferrari 246SP & Ferrari 196SP, McKlein Publishing

 

•  

Ehrenpreis: Heike Hientzsch: Legendary – Das Porsche 919 Hybrid Projekt, Delius Klasing Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Gianni Agnesa: Ferrari 312 P, McKlein Publishing

 

Kategorie "Gestaltung" 

 

 

•  

1. Platz: Blake Z. Rong: Beautiful Machines, gestalten Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Randy Leffingwell, Cameron Ingram und Michael Furman: Porsche Masterpieces, Heel-Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Michael Köckritz: RE/CAP Crazy about Porsche – Best for 2020, ramp.space Verlag

 

Kategorie "Firmenbiografie" 

 

 

•  

1. Platz: Bart Lenaerts: RUF 80 Years and 35 Models, WAFT-Verlag

 

•  

Ehrenpreis: Michael Köckritz: KTM, ramp.space Verlag

 

Kategorie "Sonderpreise" 

 

 

•  

Theodor Barth, Uwe Sülflohn: Lost Cars, GeraMond Verlag GmbH

 

•  

Jürgen Pander: Einmalig!, Delius Klasing Verlag

 

•  

Hannes Denzel: Mopedroller aus Österreich Band 1 – Die 50er Jahre, Verlagsbuchhandlung Brüder Hollinek

 

•  

Wolfgang Groeger-Meier: Lockruf des Südens – Unterwegs auf der Bundesstraße 3, Verlagshaus Römerweg GmbH

 

•  

Benjamin Spielmann: Im Übrigen ging man zu Fuß – Alltagsmobilität in der Schweiz von 1848 bis 1939, LIBRUM Publishers

 

MOTORLEGENDEN – Steve McQueen 240 Seiten, 180 Abbildungen

Format: 225 x 170 mm

Autor: Dwight Jon Zimmerman

Motorbuch Verlag 29,90 EUR

ISBN: 978-3-613-04143-1

 

Blick ins Buch

http://www.blickinsbuch.de/book/aV3reSDiSV

 

www.motorworld.de
Fotos: Goran Gajanin – Das Kraftbild / Motorworld / Motorbuch Verlag, lifestyle-luxury

Saina Bayatpour, Daniela Schade, Manuel Cortez

Business Women’s Society Event „Back to Business – Der nächste grosse Schritt” im Mindspace Stachus in München

Business statt Bussi Bussi

Endlich wieder networken… Saina Bayatpour lud zu „Back to Business“ nach München – und Manuel Cortez, Natalie Schmid, Gregor Teicher, Jeannette Graf und Charlotte von Oeynhausen waren unter den Gästen  

Back to Business!

Unter diesem Motto trafen sich zahlreiche VIPs im Herzen der Münchner City. 

 

Saina Bayatpour, die Gründerin der „Business Women’s Society“ und Geschäftsführerin der „PW & BWS GmbH“, hatte zu einem spannenden Networking-Event in die Location „Mindspace am Stachus“ geladen.

Der Event fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Back to Business“ statt, die im Juli 2020 ins Leben gerufen wurde, um Neuanfänge und Wege aus der Krise zu zelebrieren. 

 

Bei der zweiten Ausgabe erwartete die Gäste, darunter Natalie Schmid (Donner & Reuschel, Frau von Josef Schmid), Sky-Moderator Gregor Teicher und Frau Stephanie, Fashion-Expertin Jeannette Graf und Charlotte Gräfin von Oeynhausen spannende Talks aus der Businesswelt. 

 

Zunächst hielt Gregor Bieler, ehemaliger General Manager One Commercial Partner Organisation von Microsoft Deutschland, eine Keynote zum Thema „Modernes Arbeiten in Zeiten von Corona“ und gab gute Tipps zur Arbeit im Home Office.

Im Anschluss gab es einen Talk, an dem neben Gastgeberin Saina Bayatpour, Gregor Bieler und Daniela Schade (ehemalige Geschäftsführerin von AccorHotels Deutschland) auch Schauspieler und Speaker Manuel Cortez teilnahm. 

Bieler und Schade berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem derzeitigen Wandel und ihren damit einhergehenden lebensverändernden Entscheidungen. 

Cortez moderierte außerdem den Abend und führte charmant durch das Programm. Er schaffte es allerdings nicht pünktlich, da seine Bahn Verspätung hatte. Und so übernahm Saina Bayatpour die Begrüßung der Gäste. „Wir wollen zeigen, dass man auch in diesen Zeiten Events machen kann - wenn man sich an die Regeln hält. Ich bin der Meinung, dass Menschen Menschen brauchen. Nur Zoom Calls machen uns nicht glücklich“, so die Gastgeberin.

 

Dafür gab es Beifall von den Gästen im Publikum, die alle auf Abstand saßen. Natalie Schmid: „Corona hat viel verändert. Vor allem unser Arbeitsleben. Bei uns in der Bank waren alle innerhalb einer Woche im Home Office, das wäre sonst nie denkbar gewesen. Es funktioniert super und ich arbeite gerne von zu Hause. Aber man muss sich durchaus disziplinieren. Aber dennoch ist der Austausch mit den Kollegen sehr wichtig. Wir müssen uns alle überlegen, wie wir unsere Arbeitswelt in Zukunft gestalten, deshalb bin ich hier.“

„In diesen Zeiten müssen wir alle neue Wege gehen und den Umgang mit der Veränderung lernen“, so Saina Bayatpour, die die Gäste begrüßte.

„Wir wollen den Frauen Mut machen und Inspiration für ihren eigenen Weg geben. Deshalb bringen wir sie mit erfahrenen Persönlichkeiten aus verschiedenen Branchen zusammen, so wie heute mit einer Veteranin der Hotelindustrie und einem Top-Experten aus dem Tech-Bereich. Die Gäste haben die Möglichkeit, vom Erfahrungsschatz unserer Talkgäste zu profitieren, sich mit anderen Teilnehmern zu connecten, neue Businesskontakte zu knüpfen und zudem ein paar entspannte Stunden zu verbringen. Dafür wählen wir bewusst einen kleinen Rahmen, denn so haben die Menschen die Gelegenheit, sich endlich wieder persönlich auszutauschen und wirklich etwas für sich mitzunehmen.“ 

 

Saina ist eine echte Powerfrau und steht selbst ihren Mann: Noch während ihres Studiums gründete sie die Event-Agentur „Preferred World GmbH“. Im Jahr 2013 initiierte sie die „Business Women’s Society: „Seither setze ich mich aktiv dafür ein, dass sich Frauen gegenseitig die Hand reichen, zu sich selbst finden und Seite an Seite wachsen können.“

Vor Kurzem launchte sie deshalb die BWS Networking App, um Frauen eine exklusive Plattform zu bieten, auf der sie sich auch digital vernetzen sowie mit Online-Kursen aus den unterschiedlichsten Bereichen, von Beauty über Business bis hin zur Persönlichkeitsentwicklung, weiterbilden können.

Obwohl die „Business Women’s Society“ ein Frauennetzwerk ist, darf bei den Events auch das männliche Geschlecht dabei sein: „Wir alle können und sollten von- und miteinander lernen“, betonte sie. 

 

Und so gab es an diesem Abend einen männlichen Host: Manuel Cortez war schon bei diversen Events von Saina Bayatpour dabei. „Ich finde es toll, dass bei diesem Netzwerk von Saina auch wir Männer integriert werden. Gemeinsam geht doch vieles besser.“

Wie sieht es bei ihm derzeit arbeitstechnisch aus?

„Es fängt endlich wieder an! Am Freitag habe ich in Hamburg Premiere mit dem Stück „Swinging Bells“, eine Verwechslungskomödie. Wir spielen bis 25. Oktober.“

Er sieht die Krise auch als Chance: „Zu Beginn der Krise wurden 99,9 Prozent meiner Jobs abgesagt. Aber jetzt habe ich die Möglichkeit bekommen, endlich wieder Theater zu spielen. Nach 23 Jahren. Ich freue mich darauf, endlich wieder auf der Bühne zu stehen, wenn auch mit vielen Auflagen. Lieber so als gar nicht.“

Auch Sky-Moderator Gregor Teicher kam zum Event, ebenfalls mit Verspätung:

„Ich komme direkt aus dem Sender. Ich war auch nie „off“, denn wir haben durchgesendet. Aber trotzdem ist das Arbeiten ein anderes als vor Corona: Kleine Teams, Abstand, Maske und immer mit den gleichen Kollegen in den Schichten. Und in der Kantine muss man einen Slot buchen. Aber so haben wir das Ganze gut überstanden und sind auch für die Zukunft gut gewappnet. “

Seine Frau Stephanie ist in der PR bei Sky und noch zu 50 Prozent noch im Home Office, wie sie erzählte: „Von zu Hause aus arbeiten funktioniert gut. Aber es ist auch schön, zwischendurch mal wieder im Büro zu sein, gerade eben war ich das erste Mal wieder dort. Ich bin heute gerne bei diesem Event um heute neue Impulse zu bekommen.“ 

„Es interessiert mich, wie andere Branchen die Krise erlebt und überstanden haben“, so Fashion-Expertin Jeannette Graf. „Deshalb bin ich gekommen. Ich freue mich auf den Austausch. Mein erster Networking-Event seit Corona.“

„Gerade in diesen Zeiten müssen wir Businessfrauen uns gegenseitig unterstützen und austauschen, um unser Business aufrecht zu erhalten“, so PR-Expertin Charlotte von Oeynhausen. „Der regelmäßige Austausch ist wichtig und wir alle müssen neue Wege gehen. Es muss weitergehen, wenn auch anders als zuvor.“

Andrea Vodermayr

                                                                            Fotos: Thomas Kiewning (BK Media Solutions)

Laura Karasek,

Dirk Eichfeld-Kilian (Figaro München)

Laura Karasek (Moderation)

Tijen Onaran (Autorin)

Judith Gerlach (Digital-Ministerin)

Laura Karasek (Moderatorin)

Tijen Onaran (Autorin)

Selbstvermarktung, Achselhöhlen-Fetisch & Lippenstift-Gate                                                                      Tijen Onaran und Laura Karasek gaben Tipps fürs Verhalten im Netz

Schauplatz Restaurant HEART am Lenbachplatz: 

Tijen Onaran präsentiert ihr zweites Buch „Nur wer sichtbar ist, findet auch statt“ (Goldmann, erscheint am 17. August). Ihre Themen: Personal Branding, Empowerment, sinnvolle Selbstvermarktung, Frauenpower, mehr Sichtbarkeit durch Diversität in den sozialen Netzwerken.

 

Eine Lesung der neuen Art in Form einer Podiumsdiskussion mit Moderatorin und Schriftstellerin Laura Karasek, die aus Frankfurt angereist kam. „Wir Frauen müssen uns gegenseitig unterstützen und fördern!“, findet sie. Stutenbissigkeit, „den Begriff haben bestimmt Männer erfunden“, kenne sie nicht, so Laura Karasek, die auf eine erfolgreiche Karriere blicken kann.

Sie ist studierte Anwältin, Autorin (2019 erschien ihr zweiter Roman „Drei Wünsche“) und Talk-Masterin mit eigener Show bei ZDFneo, spricht lachend vom Lippenstift-Gate.  Was hat es damit auf sich?

Tijen Onaran – ihr eigenes Branding, Markenzeichen:  knalliger Lipstick – postete etwas auf Instagram, ein User kommentierte, es passe nicht in den „Business-Kontext, sich das Gesicht bunt anzumalen, außer bei bestimmten Berufsfeldern ….“ Lippenstift als Bedrohung für die Männerwelt?

 

Wir Frauen werden nach wie vor gern in Schubladen gesteckt, über unser Aussehen definiert“. 

Ex-Politikerin, Moderatorin, Autorin, Speakerin und Unternehmerin Tijen Onaran, sie wurde vom Manager Magazin unter die 100 einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft gewählt, erklärt, wie man bei Negativ-Kommentaren und Shitstorm verhält:  „Am besten, man baut  sich eine Lobby auf, und hat Leute an seiner Seite, die für einen durch Kommentare in die Bresche springen!“

 

Und Laura Karasek rät: „Im Netz gibt es leider viel Sexismus, jede Frau ist damit schon mal konfrontiert worden! Hier hilft es, verbal zurückzuschlagen. Oder gleich blockieren“.

Öfter werde sie von Achselhöhlen-Fetischisten angeschrieben, „sie fragen nach Nahaufnahmen meiner Achseln. Auf Instagram sind auch viele Schuhfetischisten unterwegs“. 

 

Hater-Kommentare, auch von Frauen: „zu viel Ausschnitt, zu lasziv gekleidet …“ gehören zum Alltag. „Versuchen, sich ein dickeres Fell zuzulegen – das ist doch doof!

Ich will berührbar sein und ich will mir kein dickes Fell zulegen, bloß weil andere Menschen fies sind! Lieber ignorieren, zurückschießen. Über meine sozialen Netzwerke bestimme ich selbst. Ich bin für eine Komplizinnenschaft, es gibt genug Platz für viele starke Frauen!“

Oft habe sie das Label „Promikind“ (Vater: der 2015 verstorbene Kulturkritiker und Autor Hellmuth Karasek) aufgedrückt bekommen. Und ihre Mutter bekomme heute noch Nachrichten, „die Laura hat doch Jura studiert, sie sieht gar nicht aus wie eine Anwältin, und auch gar nicht wie eine Schriftstellerin, das ist echt  schade.“ 

Ihr Personal Branding: Provokation! „Dazu muss man aber erst einmal lernen, nein zu sagen und negatives Feedback zu ertragen.“ Tijen nickt. „Alice Schwarzer und der Dalai Lama stehen seit jeher für ihre Themen, haben ihr Personal Branding, sind eine Marke. 

Sie wiederholen ihre Thesen wieder und wieder und machen sich so öffentlich sichtbar.“

 

Fazit des Frauenpower-Duos: „Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken, intelligent posten, persönlich, aber nichts Privates.“

Die Präsentation vergeht –  trotz Mundschutzmaske – wie im Flug, später heißt es auf der wunderschönen HEART-Terrasse: Networken, Kontakte knüpfen und die „Learnings“ von Tijen Onaran gleich mal ausprobieren. 

Laura Karasek gesteht: „ Eigentlich bin ich schüchtern, es fällt mir schwer, Leute anzusprechen, die ich nicht kenne“.

Ferner unter anderem dabei:  Digital-Ministerin Judith Gerlach, Schauspielerin Lena von Schönlaub. Und Star-Coiffeur Dirk Eichfeld-Kilian (Figaro München). Er brachte es auf den Punkt: „Chapeau, jetzt ist die Emanzipation endlich angekommen!“

Daniela  Schwan

                                 Fotos: Andrea Heinson / Daniela Schwan

Thomas Gottschalk, Karina Mroß,

Michi Klemera (Luis Trenker)

Thomas Gottschalk

Open Showroom in der Eventalm Salzburg mit TV Legende Thomas Gottschalk  

Pünktlich zur HOT1 lud LUIS TRENKER am Sonntag, 2. August in den Open Showroom in der Eventalm im Gusswerk Salzburg ein und präsentierte die neue Frühjahr/Sommer 2021 Kollektion.

 

Das Besonderes Highlight: Die TV Legende Thomas Gottschalk war als Ehrengast anwesend. Er signierte Bilder von sich in der aktuellen Luis Trenker Herbst/Winter 2020 Kollektion, die vor kurzem in Südtirol fotografiert wurde.
Die signierten großflächigen Bilder werden für den guten Zweck verkauft.
Der Erlös geht an "Südtiroler Ärzte für die Welt".

 

Auf den ersten Blick gibt es wenig, was die Berg - Legende Luis Trenker und die TV - Legende Thomas miteinander verbindet. Der beliebte Moderator sieht das anders „Bei meinem ersten ‚Casting‘ für die TV-Show ‚Talentschuppen‘ bin ich Anfang der 70er Jahre mit einer Luis Trenker Imitation nur knapp gescheitert, aber der knorrige Berg-Fex hat mich, als Held meiner Jugend, auch später fasziniert. Als ich dann in den 90ern Luis Trenker als neues Mode-Label von Michi Klemera kennenlernte, war ich von der eigenwilligen Kollektion genauso begeistert, wie seinerzeit vom Namensgeber. Mode, die aus dem Rahmen fällt, hat mich immer fasziniert.

Deswegen freut es mich, jetzt mit festem Schuhwerk, in die Spuren meines Jugend-Idols zu treten. Hier bin ich nicht als Gesichts-Vermieter unterwegs, sondern sehe mich in der Nachfolge eines Mannes, für den es nur ein Ziel gab: den Gipfel!"

 

Das Unternehmen.
Die Marke LUIS TRENKER wurde 1995 von Michi Klemera in Bozen gegründet, wo das Unternehmen bis heute seinen Hauptsitz hat. 
Der Vergangenheit verpflichtet, der Zukunft verbunden. Das Ziel von Luis Trenker ist nicht nur den Gipfel zu erreichen, sondern Spuren zu hinterlassen. 
Die Stilwelt der Modemarke umfasst neben der 
LUIS TRENKER Mode auch Lizenzprodukte wie Luis Trenker Hotel Suiten, Infrarotkabinen und Hotelkosmetik.

Die wertvollste Inspiration der Marke LUIS TRENKER liegt in der Vergangenheit. Von Generation zu Generation übermittelte Traditionen aus der alpinen Bekleidungskultur sind die Seele des Modelabels aus Bozen.

LUIS TRENKER knüpft an die Zukunft an und spinnt den roten Faden geschickt weiter. So vielseitig wie die Erzählungen, Rituale und Traditionen aus der Lebensweise der 30er Jahre Südtirols sind, so facettenreich zeigt sich die Kollektion von LUIS TRENKER.

Das Bozener Unternehmen betreibt insgesamt 10 Stores:
8 eigene Stores in Innsbruck (A), Kitzbühel (A), Salzburg (A), Schladming (A), Seefeld (A), Wien (A), Zürich (CH), Meran (I)
sowie 2 Franchise Stores in  Keitum-Sylt (D) und Wolkenstein (I)
Weitere Stores sind im Zuge der Expansionsstrategie geplant.

www.luistrenker.com

                                  Fotos: Renate Wildenhain Communications

Die Geissens – eine schrecklich glamouröse Familie – zu Gast in den Winklerhotels im Pustertal in Südtirol

Für drei Tage kam die Jet-Set Familie in die Berge des Pustertals, um die exklusiven Premium Spa Resorts zu genießen.

 

Das Filmteam von RTL II war natürlich mit dabei, um alle interessanten Bilder für eine Herbstfolge der beliebten Reality Doku „Die Geissens“ einzufangen.

Carmen, Robert und ihre beiden Töchter Davina und Shania haben in dem Designhotel Winkler gewohnt und sich von der prickelnden Mischung aus Premium Spa-Hotel, Outdoor- und Aktivurlaub sowie Spitzenkulinarik verwöhnen lassen.

 

Alpin-mediterrane Genussmomente bei einem Mittagessen in dem privaten Flair der Luxus-Chalets Purmontes waren eines vieler Highlights, die die Winklerhotels den prominenten Gästen zu bieten hatten.

 

Die Winklerhotels im Südtiroler Pustertal sind etwas für Feinspitze. Das Hotel Lanerhof****s, das Private Luxury Chalet Purmontes, das Sport & Spa Resort Winkler***** und das Hotel Sonnenhof****s bieten die größte Spa-Welt im Pustertal.

Wundervolle Spa-Landschaften, Wasserwelten und Ruhebereiche, über 80 erstklassige Behandlungen sowie ein umfassendes Balance-Programm erwarten anspruchsvolle Wellnessgenießer.

Kinder fühlen sich in den Winklerhotels ebenso wohl wie Erwachsene. Die Rundumbetreuung für Kids ist einzigartig.

Von Eventaufgüssen bis zum Mondscheinschwimmen, vom Gipfel-Yoga bis zum Reitsport (hauseigener Reitstall), von geführten Wander- und Biketouren bis zum geführten Kletterabenteuer fangen die Winklerhotels die schönsten Seiten des Sommers ein.

Bald auch bei RTL II zu sehen.

www.winklerhotels.com

                                                                               Fotos: Winklerhotels

„Harriet – Der Weg in die Freiheit“: Deutscher Kinostart am 9. Juli 2020

Besetzung: Cynthia Erivo, Leslie Odom Jr., Joe Alwyn, Janelle Monáe, Clarke Peters, Vanessa Bell Calloway, Omar J. Dorsey, Henry Hunter Hall, Tim Guinee, Joseph Lee Anderson, Antonio J. Bell, CJ McBath, Alxis Louder, Aria Brooks
Regie : Kasi Lemmons
Drehbuch: Gregory Allen Howard, Kasi Lemmons
Produzent/innen: Debra Martin Chase, Gregory Allen Howard, Daniela Taplin Lundberg, Nnamdi Asomugha, Bill Benenson, Rebecca Cammarata, Pen Densham, Shea Kammer, Kristina Kendall, Charles D. King, Elizabeth Koch, Jeffrey Lampert, Charles Pugliese, John Watson

Die wahre Geschichte der Freiheitskämpferin Harriet Tubman (Tony®-, Emmy®-, Grammy®-prämierte sowie Oscar®-nominierte Cynthia Erivo), die im 19. Jahrhundert nicht nur selbst der Sklaverei entfloh, sondern weiteren Hunderten Sklaven zur Freiheit verhalf. Ihr einzigartiger Mut, ihre starke Willenskraft und der besondere Einfallsreichtum bei den Befreiungsaktionen machten sie zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten im Kampf um Gleichberechtigung.

HARRIET – DER WEG IN DIE FREIHEIT erzählt die kraftvolle, wahre Geschichte der Sklavin Harriet Tubman (Cynthia Erivo, Bad Times at the El Royale), die im 19. Jahrhundert nicht nur selbst der Sklaverei entfloh, sondern weiteren Hunderten Sklaven zur Freiheit verhalf.
Ihr einzigartiger Mut, ihre starke Willenskraft und der besondere Einfallsreichtum bei den Befreiungsaktionen machten sie zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten im Kampf um Gleichberechtigung.

Regisseurin Kasi Lemmons (Eve’s Bayou) inszeniert erstmals die wahre Geschichte um die legendäre Freiheitskämpferin, deren selbstloser Einsatz bis heute nichts an Faszination verloren hat. Neben Cynthia Erivo in der Hauptrolle sind Leslie Odom Jr. (Mord im Orient Express), Joe Alwyn (The Favourite: Intrigen und Irrsinn) und Janelle Monáe (Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen, Willkommen in Marwen) in weiteren Rollen zu sehen.

 

US-Hauptstadtregion lädt dazu ein, in die Fußstapfen der afroamerikanischen Freiheitskämpferin Harriet Tubman zu treten

 

Seit 9. Juli 2020 ist die Geschichte von Harriet Tubman, eine der bedeutendsten afroamerikanischen Heldinnen Amerikas, in den deutschen Kinosälen zu sehen.

Der biografische Film mit der britischen Sängerin und Schauspielerin Cynthia Erivo in der Hauptrolle zeigt den Lebensweg der Abolitionistin, die in ihrer Jugend selbst der Versklavung entkam und später hunderte von versklavten Menschen mutig in die Freiheit führte. Für diejenigen, die Harriet Tubmans Vermächtnis auch abseits der Kinoleinwand erleben möchten, bietet sich eine Reise durch Maryland, Virginia und Washington, DC an. Die Hauptstadtregion beheimatet verschiedene Orte, an denen Harriet Tubman lebte, ebenso Drehorte des Films sowie viele weitere Stationen, die mehr über das Leben dieser bemerkenswerten Aktivistin offenbaren.

 

Drehorte in Virginia

Die Dreharbeiten für den Film fanden bereits im zweiten Halbjahr 2018 in Virginia statt. Besucher können hier viele wichtige Drehorte besichtigen. So diente die prächtige Berkeley-Plantage in Charles City als Filmkulisse. Auch in Petersburg am Ufer des James River, einem Ort von großer strategischer Bedeutung während des Amerikanischen Bürgerkriegs, wurden mehrere Szenen gedreht. Wasser spielte für Harriet Tubman bei ihrer Flucht in die Freiheit eine große Rolle. Entsprechend ließ Regisseurin Kasi Lemmons die Dreharbeiten in Virginia stets in der Nähe von Flüssen stattfinden, etwa im Three Lakes Park, an der Chesapeake Bay sowie entlang des Choptank River, des Delaware River und des Combahee River.

 

Eigener Podcast „Following Harriet“

Weitere Einblicke in das Leben Harriet Tubmans gewährt der Podcast „Following Harriet" der Virginia Tourism Corporation, bei dem unter anderem Historiker und die Regisseurin des Films zu Wort kommen. Beleuchtet werden aber auch die Lebensumstände und die gesellschaftlichen Gegebenheiten, mit denen sich Afroamerikaner im Virginia des 19. Jahrhunderts konfrontiert sahen. www.virginia.org/harriet

 

Der Harriet Tubman Underground Railroad Scenic Byway in Maryland
In Maryland können sich Besucher im Harriet Tubman Underground Railroad Visitor Center und entlang des Scenic Byway in der Region Choptank River in Maryland über Harriet Tubmans prägende Kindheit und ihren beeindruckenden Lebensweg informieren. Der 230 Kilometer lange Scenic Byway entlang der Chesapeake Bay führt zu zahlreichen historischen Stätten. Eine Audio-Tour beschreibt, was sich an den Orten zugetragen hat, an denen Harriet Tubman und andere Aktivisten der Underground Railroad sowie flüchtende Sklaven lebten, arbeiteten und schließlich die Flucht in die Nordstaaten antraten. harriettubmanbyway.org

 

Bei der Fahrt empfiehlt sich der Abstecher zu dem äußerst informativen Harriet Tubman Underground Railroad Visitor Center, das detailreich über Harriet Tubmans gesamtes Leben bis zu ihrem Tod 1913 berichtet. www.nps.gov/hatu/planyourvisit/index.htm

 

Eine weitere Station auf dem Harriet Tubman Underground Railroad Scenic Byway ist das Harriet Tubman Museum in Cambridge, dessen Besuch sich allein schon wegen des großen und beeindruckenden Wandgemäldes auf der Außenfassade lohnt. Es zeigt Harriet Tubman, wie sie mit ausgestreckter Hand den Betrachter dazu auffordert, sich ihrer Reise in die Freiheit anzuschließen.

 

Persönliche Gegenstände im National Museum of African American History and Culture

Das National Museum of African American History and Culture in Washington, DC, das zur Smithsonian Institution gehört und frei zugänglich ist, präsentiert eine Reihe von Harriet Tubmans persönlichen Gegenständen. Zu sehen ist beispielsweise ein Album der Quäkerin Emily Howland mit einem für lange Zeit unbekannten Foto der jungen Harriet Tubman. Besucher können zudem ihren Seidenspitzen- und Leinenschal – ein Geschenk der englischen Königin Victoria – sowie Gegenstände aus ihrem Haushalt wie ihr Silberbesteck und ihr Gesangsbuch bestaunen. nmaahc.si.edu

 

International Spy Museum zeigt Harriet Tubmans Rolle als Spionin

Das International Spy Museum am L'Enfant Plaza in Washington, DC ist eine weitere interessante Station auf den Spuren Harriet Tubmans. In der Ausstellung „Who Would Have Guessed It“ wird über ihre Arbeit als Spionin während des Amerikanischen Bürgerkriegs berichtet. So half sie beispielsweise 750 Sklaven während eines Angriffs der Union Army. www.spymuseum.org

 

Weitere Informationen zur Capital Region USA gibt es unter www.capitalregionusa.de oder besuchen Sie uns auf Facebook.

 

Capital Region USA – Washington, DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington, DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington, DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein.

 

Den englischen Trailer zu HARRIET sehen Sie unter:
https://www.youtube.com/watch?v=GqoEs4cG6Uw

                                                                     Fotos: Capital Region USA / lifestyle-luxury.de

Neu erschienen: Sarah Kern's Biografie "Leben!"

Fester Bestandteil des internationalen Jet Set an der Seite des berühmten Modekönigs Otto Kern war sie erfolgreiche Unternehmerin rund um ihre eigene Modemarke ‚Sarah Kern‘.

Jetzt hat Sarah Kern, als hingebungsvolle Mama zweier Söhne die Zeit gefunden ihr bewegtes und interessantes Leben in ihrer Biografie zu veröffentlichen.
 

Vieles ist über sie erzählt worden, Wahres wie Unwahres, Wohlwollendes wie Boshaftes. Es ist an der Zeit, die eigenen Erinnerungen zu bemühen und Fakten sprechen zu lassen, auch solche, die bisher noch nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt haben.
Ihre Biographie liest sich wie ein Roman zwischen Sex & Crime und Romantik –
unermüdlich, aufregend und frech, ehrlich. Es ist der wechselvolle Werdegang einer starken Frau zwischen allem und nichts, nichts und allem, die sich sogar alleinerziehend nie hat beugen lassen und stets auch aus sich selber schöpfte.

 

Eine Frau, die immer wieder dem Antityp von Mann verfiel, dabei mehr und mehr sich selber entdeckte, um zu guter Letzt sich selbst genug zu sein.
 

Das Buch ist ein Appell an die moderne Frau, Freiheit und Selbstbestimmung zu zelebrieren, immer weiterzukämpfen auch wenn es ausweglos erscheint und Mutterglück nicht auf dem Altar der Karriere zu opfern.
Dennoch ist es nicht als reines „Frauenbuch“ zu verstehen. Auch Männer werden sich wiederfinden, ob nun schmunzelnd oder nachdenklich.

 

Sarah Kern ist eine Naturgewalt – ihr Leben ist der Beweis!

Erlebt und erzählt von Sarah Kern, geschrieben von Buchautor Andreas Reinhardt

 

Titeldaten

ISBN: 978-3-96607-062-1
Autor: Sarah Kern
Umfang: 184
Auflage: 1
Maße: 12,5 19,1 x 1,2 cm
Gewicht: 272 g
Einband: Paperback
Erscheinungstermin: 28.04.2020

www.nibe-media.de                                                                                                               Foto: Nibe Verlag

Natascha Grün

Julia und Nina Meise

Jeannette Graf

Corona-Frisur und Jogginghosen – und tschüss!                                                                                          Nina und Julia Meise: Erster Friseurbesuch und erstes Fashion-Shooting nach dem Lock Down 

Die TV-Zwillinge und Models liessen sich für das dresscoded-Shooting im Salon von Stefan M. Pauli stylen und shooteten Kleider aus dem Special Sale von dresscoded.com und Kleider aus Natascha Grüns erster eigenen Kauf-Kollektion.

 

Neue Geschäftsmodelle in Zeiten von Corona: die Meise-Zwillinge, Natascha Grün und Stefan M. Pauli erzählen, wie sie ihr Business bedingt durch Corona umstellen mußten. 

 

Seit diesem Montag dürfen die Friseure nach dem Lock Down wieder öffnen.

Aufatmen also bei den Ladies. Auch die Meise-Twins Nina und Julia Meise packten die Gelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes beim Schopfe. Sie ließen sich im Salon von Star-Friseur Stefan M. Pauli in der Briennerstraße in München ihr „erdunkeltes“ Blond auffrischen.

 

Natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand und unter Einhaltung der Hygieneregeln mit Mundschutz und dem Einsatz von Desinfektionsmitteln. Anlass war ein Fashion-Shooting für Internet-Unternehmerin & Designerin Natascha Grün.

Die Gründerin und Betreiberin des Online-Kleiderverleihs dresscoded.com hatte die Zwillinge und Bloggerin Jeannette Graf als Models für ihre neue Kauf-Kollektion „Natascha Grün“ engagiert.

 

Denn Natascha Grün, die seit Jahren viele Promi-Ladies mit ihren Leih-Roben und -Dirndln ausstattet, setzt in der Krise, angesichts der Absage aller Society-Events und der Wiesn, nun verstärkt auf Mode zum Kaufen. Passenden Mundschutz inklusive! 

 

Neue Wege also in der Krise, nicht nur bei Natascha Grün. Auch für Werbe-Models wie die Meise-Zwillinge und Friseure wie Stefan M. Pauli ist jetzt vieles neu.

Die Meise-Twins dazu: „Wir wurden vor der Krise hauptsächlich für Moderationen, Fotoshootings, Fashionshows und Events gebucht. Damit war natürlich erst einmal Schluss“, so die Meise-Zwillinge. „Alle Events wurden abgesagt. Das ist heute unser allererstes Shooting seit Beginn der Krise und auch unser erster Friseurbesuch seither. Wir waren zuletzt am 15. Januar beim Friseur, dieses Datum haben wir uns gemerkt. Nach dreieinhalb Monaten war es höchste Eisenbahn. Auch ohne Ausgangsbeschränkungen hätten wir uns so langsam nicht mehr unter die Leute getraut. Ein Vorher-Nachher-Effekt, den es vorher noch nie so gab. Wir fühlen uns wie neugeboren und sind endlich wieder Blondinen“, so die Zwillinge schmunzelnd.

„Auch wenn es jetzt natürlich nicht mehr so unbeschwert ist. Sowohl beim Friseur als auch beim Shooting muss jetzt einiges beachtet werden: Maske, Abstand, etc. Aber es ist ein erster Schritt in eine neue Normalität.“ Auch die beiden haben neue Wege in der Krise gefunden: „Der Trend derzeit geht noch stärker zu online und zum Internet. Wir machen jeden Dienstag bei Instagram unseren Live-Twin-Talk zu einem aktuellen Thema, das unsere Follower gerade bewegt. Auch hierfür sind wir über unsere Frisur und auch für Nataschas Kleider sehr dankbar. Klar könnten wir das auch im Schlabber-Look moderieren, in Zeiten wie diesen. Aber es geht doch auch darum, sich in seiner Haut wohlzufühlen. Schöne Kleider und schöne Haare tragen dazu auf jeden Fall bei. Wir haben schon vor der Krise immer gerne Nataschas Kleider getragen. Gerade jetzt steht ihre Mode für Lebensfreude und sie erinnert uns an die guten, alten Zeiten, die noch gar nicht so weit zurückliegen, einem aber schon ewig her vorkommen. Toll, dass sie jetzt neue Wege geht und sich nicht unterkriegen lässt. Und ihre Kleider, die sie jetzt zum Kauf anbietet, gefallen uns so gut, dass wir sie auch gar nicht ausleihen, sondern mehrfach tragen wollen.“

 

„Letztes Jahr habe ich angefangen, eine eigene Linie unter dem Label „Natascha Gruen“ zu designen. Die Kleider waren eigentlich nur für den Verleih gedacht. Da sie allerdings erstaunlich gut bei meinen Kundinnen ankommen, habe ich nun auch Kollektion zum Kaufen erstellt, die es ab Anfang Juni bei dresscoded.com zu kaufen gibt“, so Natascha Grün.

„Die neue Kollektion ist dann nicht ganz so schick und glitzernd wie die zum Leihen: Hier finden sich eher luftige Kleider und Jumpsuits im Boho-Stil aus Seide und Jersey statt Pailletten. Eben Kleider die man auch tagsüber oder zum Restaurant-Besuch tragen kann. Eigentlich wollte ich damit noch warten, aber wegen der Corona-Krise kommen die Teile nun schneller auf den Markt. Alle Events und Hochzeiten, für die die Damen gewöhnlich meine edlen Kleider leihen, wurden bis Ende August verboten.

Dann kam auch noch die Absage der Wiesn. Da meine Kundinnen also momentan keine großen Roben und Dirndl leihen, haben wir bei dresscoded.com gerade einen Special Sale mit bis zu 80 Prozent reduzierten Kleidern. Das Leihen wird es natürlich auch weiterhin geben, aber damit schaffe ich mir in diesen Zeiten ein zweites Standbein.“

 

Erste Entspannung auch bei Stefan M. Pauli. Er beschäftigt 27 Mitarbeiter und nach sechs Wochen durfte er seinen Salon endlich wieder öffnen. Und er war erstaunt von der Resonanz der Kundschaft: „Wir sind gebucht wie vor Weihnachten“, erzählt er. „Die Menschen sehen sich also danach, endlich wieder zum Friseur zu gehen. Ich bin gespannt, wie viele Corona-Frisuren wir „behandeln“ müssen“, meinte er schmunzelnd. „Einige Damen konnten es ja nicht lassen, daheim selbst Hand anzulegen. Wir haben an einen Teil unserer Kundinnen auf Wunsch das Haarfärbemittel nach Hause geschickt, mit dem ausdrücklichen Hinweis, wirklich nur den Scheitel zu korrigieren und nicht alles komplett. Das macht dann besser der Experte.“

Er und sein Team haben jetzt alle Hände voll zu tun: „Ich war überrascht vom großen Interesse. Wir haben sogar neue Kunden dazu bekommen, da sie bei ihrem alten Friseur so schnell keinen Termin bekommen haben. Zum Glück habe ich noch vor dem Beginn der Krise einige neue Mitarbeiter eingestellt, so dass wir jetzt gut aufgestellt sind. Die Vergangenheit zeigt, dass Themen wie Mode und Schönheit gerade in Krisenzeiten immer schon eine große Rolle gespielt haben. Die Menschen wollen sich etwas Gutes für sich selbst tun. Und ich muss noch ein Lob an unsere Stammkundinnen aussprechen: Viele haben vorab Gutscheine gekauft, die sie nun einlösen können, um uns in diesen Wochen des Lock Down zu unterstützen. Wir haben jetzt in den ersten beiden Wochen täglich sogar bis 22:30 Uhr geöffnet. Wir beginnen schon um acht Uhr morgens. Allerdings arbeitet immer nur das halbe Team, damit der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.

Und meine Mitarbeiter tragen Handschuhe und natürlich immer Mundschutz. Jeder Mitarbeiter darf auch nur einen Kunden stylen, beim nächsten muss er einen neuen Mundschutz und eine neue Maske anziehen. Mal sehen, wie es wird, mit Mundschutz zu arbeiten, aber ich denke, wir werden uns alle daran gewöhnen“.

 

Gibt es neue Frisurentrends in der Krise? Wird der Ansatz nun vielleicht salonfähig? 

Pauli lachend: „Bisher wollen alle Kundinnen zu ihrer alten Frisur zurück. So wie auch die Meise-Zwillinge. Die Corona-Frisur mit fünf Zentimeter Ansätzen denke ich wird sich auf Dauer nicht durchsetzen.“ 

Andrea Vodermayr

                                                               Fotos: Petra Schönberger

Mobile Food für die Münchner, die nicht im Mobile Office arbeiten können

Eine Gastro-Geschichte vom Münchner Familienbetrieb Ringlers, die hoffnungsvoll stimmt: hilf anderen und damit Dir selbst ...

 

Dass sich unser aller Leben momentan mehrfach in fast surrealer Geschwindigkeit um die eigene Achse dreht und gerade auch in der Gastronomie nicht mehr viel so ist, wie es noch vor wenigen Wochen war, ist Gewissheit.

 

Volle Catering-Auftragsbücher sind auf einmal wieder leer, Restaurants haben keine Wartelisten sondern unbesetzte Tische und die meisten von uns verbringen ihre Mittagspause mittlerweile in der heimischen Küche und nicht beim Lieblingslokal um die Ecke.

So geht es gerade auch Valerie und Martin Ringler, die ihren Familienbetrieb Ringlers 2012 mit ihrem Ladengeschäft in der Sendlinger Straße starteten.

 

Im Laufe der letzten Jahre wurde eine Catering Abteilung, zwei Food Trucks und weitere mobile Konzepte beim Tollwood Festival und auf der "Auer Dult“ etabliert.

 

Es ging immer nur in eine Richtung und um die Frage "wie die viele Arbeit kann bewältigt werden", so Martin Ringler.

Auch Anfang März 2020 waren die Bücher gut gefüllt und der Münchner Gastrobetrieb verstärkte sein Team personell nochmals für die bevorstehende Saison.

Durch Covid-19 eskalierte nun die Lage wie bei so vielen Gastronomen. Nach einer beispiellosen Absagenflut im Feld Catering und Food Truck, (100 % Stornierungen bis Juni 2020), sowie dem Rückgang des Tagesgeschäfts in der Sendlinger Straße war schnell klar, alles ist anders!

 

Die Schlagzahl der Hiobsbotschaften erhöhte sich Tag um Tag. Außerdem mussten die Kinder David (7) und Lilly (4) nach den Schul- und Kitaschließungen betreut werden, denn Oma und Opa sollen natürlich „geschützt“ bleiben.

Was tun? Wie entscheiden?... Und auf einmal klingelt das Telefon

 

Mit allem hatten die Ringlers nach den ersten März Tagen gerechnet, aber nicht damit, dass am 11. März plötzlich das Telefon klingelte.

Ein Entscheidungsträger der München Klinik in Neuperlach suchte Hilfe!

Denn dem Klinik Personal wurde kurzfristig untersagt,weiterhin die Kantine einer großen Versicherung zu betreten!

Somit waren all diejenigen, die die Kliniken durch den derzeitigen Ausnahmezustand bringen sollen ohne Möglichkeit sich Mittags zu versorgen.

 

Die Frage lautete, ob die Ringlers unkompliziert mit Ihrem Food Truck kommen könnten? Ohne lange zu überlegen war klar, das wird gemacht, hier wird geholfen!

 

Kurz darauf startete dann die spontane Essen-auf-Rädern-Aktion.

Der Ringler ́sche Foodtruck rollte. Neben den hungrigen und dankbaren Mitarbeitern der Klinik konnten so noch weitere Notbesetzungen großer Firmen in Neuperlach versorgt werden.

Und wie sich seitdem herausgestellt hat, sind viele weitere Betriebskantinen geschlossen.

 

Seit ein paar Tagen hat sich die Münchner Food Truck und Street Food-Szene vom ersten Business Schock erholt und versucht jetzt punktuell und aktiv zu helfen.

So werden nun Tag für Tag auch Behörden und Ämter versorgt, deren Mitarbeiter nicht ins Home Office ausweichen können.

 

Aktuell laufen z.B. auch Gespräche die Cargo Crew am Flughafen München oder die Staatskanzlei zu versorgen.

Selbstverständlich wird hier nach den aktuell zulässigen Vorschriften gearbeitet,der Mindestabstand eingehalten und nur To Go angeboten.

 

Dazu Martin Ringler: „So dunkel und frustrierend diese ersten März Wochen auch waren, durch diesen einen Anruf aus dem Klinikum Neuperlach kam so viel gute Energie zurück. Dass wir uns jetzt auf diese Art gegenseitig helfen können, macht es leichter. Wieder raus fahren zu können, zu sehen, wie sehr sich die Menschen über frisches Essen freuen, das fühlt sich toll an. Darum würden wir gerne, am liebsten in Verbindung mit unseren Münchner Food Truck-Kollegen, diesen Ansatz weiter entwickeln und all den Menschen mit unseren Aktionen helfen, die an ihren Arbeitsplätzen die Stellung halten und zugleich damit auch für unseren eigenen Betrieb ein Stück weit besser überleben zu können und vorrangig unsere treuen Mitarbeiter in der momentanen Lage behalten und bezahlen zu können.“

 

Martin Ringler, www.ringlers.net, 0151 –212 888 77

www.ringlersfoodtruck.net

                                                                                                           Copyright: Ringlers Foodtruck

Rolf Sachs, Renate Gräfin Rehbinder mit Ehemann, Fidelius Graf Rehbinder

Michaela de Pury (Neumeister), Alexander Prinz zu Schaumburg-Lippe mit Mahkameh Navabi, Dr. Marie Christine von Stauffenberg

15. Benefizgala “Hot Party in the Snow” zugunsten des Sheba Medical Centers im Carlton Hotel in St. Moritz am 15. Februar 2020

Alexander zu Schaumburg-Lippe mit seiner Verlobten Mahkameh, Lilly zu Sayn-Wittgenstein, Rolf Sachs, Veronica Etro, Antje Katrin Kühnemann und die Enkelin von Sean Connery feierten eine heiße Party im Schnee - und sammelten mehr als 400.000 Euro Euro für das Sheba Medical Center

 

Glanz, Glamour und gute Herzen in St. Moritz!

Der Schweizer Nobelort war Mitte Februar erneut „The Place to Be“ für die „Snowciety“. Neben dem Pferderennen „White Turf“ hatte die alljährlich stattfindende Benefiz-Gala „Hot Party in the Snow“ zugunsten des Sheba Medical Centers im luxuriösen Hotel „Carlton“ die VIPs ins Engadin gelockt.

 

Zum bereits 15. Mal fand der Glamour-Event in diesem Jahr statt - wie immer für den guten Zweck.

Unter dem Motto „Drink - dance - donate“ wurden Spenden für das Sheba Medical Center gesammelt, das legendäre „Krankenhaus des Friedens“. Es handelt sich dabei um das größte und umfassendste medizinische Zentrum in Israel und dem gesamten Nahen Osten, das Patienten unabhängig von Herkunft, Nationalität und Religion offensteht.

 

Die Gastgeber, Hannelore Kipp und Wilfried und Ursula Bechtolsheimer (Inhaber der Tschuggen Hotel Group, zu der u.a. das „Carlton“ gehört), hatten die eleganten Räumlichkeiten des Nobel-Hotels erneut für die gute Sache geöffnet. Und sie bekamen wieder reichlich prominente Schützenhilfe.

Gemeinsam mit Prof. Arnon Afek (stellvertretender Direktor Sheba Medical Center) mit Frau Dr. Limor Afek, Verlegerin Dr. Ellen Ringier, der Vorsitzenden des Gala-Ehrenkomitees, Renate Gräfin von Rehbinder (Gala Co-Chairperson) und Hotel-Direktor Philippe D. Clarinval konnten sie rund 200 illustre Gäste begrüßen.

Allen voran Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe mit seiner Verlobten, der Pianistin Mahkameh Navabi, Rolf Sachs (Inhaber des legendären „Dracula Clubs“ in St. Moritz) TV-Ärztin Dr. Antje Katrin Kühnemann, die alle Mitglieder des Ehren-Komitees sind, ebenso wie die Galeristin Krystyna Gmurzynska, die Münchner Unternehmerin Margarita Cittadini-Leinfelder und Star-Designer Carlo Rampazzi. Die Gästeschar war glamourös und international.

 

Zu den weiteren Gästen zählten Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Saskia Connery, die Enkelin von Sir Sean Connery und viele Ladies aus der Mode: Veronica Etro aus dem gleichnamigen berühmten Modehaus und die jüngste Tochter von Firmengründer „Gimmo“ Etro und Designerin Lana Mueller. Für musikalisches Unterhaltung sorgte die Band „Bandit“ mit den berühmten Sängern und Sängerinnen Sofia Andersson, Grazia de Fresco und Tommy Reeve sowie Bandleader Zlatko Jimmy Kresic.

 

Sheba liegt mir sehr am Herzen“, so Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, der zu den Stammgästen in St. Moritz zählt: „Ich war genau vor 50 Jahren zum ersten Mal hier.“ Begleitet wurde er an diesem Abend von seiner Verlobten Mahkameh. Geheiratet wird, aber nicht in St. Moritz: „Wir heiraten zu Hause in Bückeburg. Ich habe ja eine schöne Location, weshalb sollte ich also eine mieten?“ Gibt es schon einen Termin? „Dieser wird erst noch bekannt gegeben.“ Er sorgte bei der Gala später spontan für ein musikalisches Highlight sorgte: Er setzte sich spontan ans Klavier und spielte einige Songs, und sowohl seine Verlobte als auch seine Ex-Frau, Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, sangen mit.

 

Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein: „Ich freue mich sehr für die beiden und auch auf die Hochzeit. Ich bin „Maid of Honor“. Und ich bin ein großer Fan von Mahkameh.“ Und sie ist auch St. Moritz-Fan: „Zum ersten Mal war ich damals mit Alexander hier. Ich treffe immer viele liebe Freunde hier. Es ist wie ein Familientreffen. Danach geht es weiter zur Mailänder Fashion Week und zur Berlinale.“ Sie trug eines der außergewöhnlichsten Outfits des Abends: „Ein Kimono, den mir mein Sohn Teddy aus Japan mitgebracht hat.“

Rolf Sachs ist Stammgast bei der Gala. Auch dieses Mal nahm er sich die Zeit – und das, obwohl in St. Moritz und in seinem Dracula Club, der in diesen Tagen 50jähriges Bestehen feiert, gerade High Season ist: „Hierher komme ich immer gerne, denn die Gala wird nicht nur von zwei guten Freundinnen organisiert, es ist auch ein absolutes Vorzeigeprojekt.“ 50 Jahre Dracula Club – für ihn ein Grund zum Feiern: „Wir haben mehr Biss denn je“, meinte er schmunzelnd.“ Er kam ohne seine Lebensgefährtin Mafalda von Hessen: „Sie ist in Rom bei ihrem Sohn.“

 

Antje Kathrin Kühnemann kam erstmals ohne ihren Mann Dr. Jörg Gühring zur Gala: „Es geht ihm gesundheitlich nicht gut. Wir waren Silvester schon nicht hier, aber diese Gala liegt mir sehr am Herzen. Es ist unglaublich, was Sheba leistet. Deshalb bin ich für drei Tage gekommen. Ich treffe viele liebe Freunde hier – aus aller Welt. St. Moritz ist ein wunderbar internationaler Ort.“

 

Saskia Connery (in “The Attico”), die Enkelin von Sir Sean Connery, lebt in den USA und auf den Bahamas. Nun kam sie erstmals nach St. Moritz – mit ihrem Lebensgefährten   Phillip Muhr aus der austro-amerikanischen Bankerfamilie Muhr (produzieren u.a. auch das Hallstein Wasser, das an diesem Abend serviert wurde) und dessen Schwester Stephanie Muhr.

Der erste gemeinsame öffentliche Auftritt des Paares: „Wir sind seit zwei Jahren zusammen“, erzählte er. Sie genoss ihren ersten Aufenthalt in dem Schweizer Skiort: „Wir waren Skifahren - und den Berg komme ich schon ganz gut hinunter“, erzählte sie lachend. Wie sieht es bei ihr in Sachen Schauspielerei aus? Tritt sie in die Fußstapfen ihres berühmten Großvaters? „Sie schüttelte den Kopf: „Ich mache Mode-PR und baue gerade eine Marke für Bademoden auf.“ Auch ihr Grandpa ist ein Fan des Hallstein-Wassers, das die Muhrs produzieren, wie sie erzählte: „Er liebt das Wasser und seither geht es ihm gesundheitlich viel besser.“

 

Auch TV-Moderatorin, Schauspielerin und Model Victoria Bonya sorgte für Glamour. Die gebürtige Russin, die rund 6,4 Millionen Follower bei Instagram hat, hatte bereits im Vorjahr die Sheba-Gala in Monte Carlo moderiert.

Nun führte sie erstmals charmant durch den Abend in St. Moritz: „Wir alle können uns glücklich schätzen, dass wir eine so wunderbare Sache unterstützen dürfen.“ Anstatt auf die Piste begab sie sich in St. Moritz aufs Eis: „Morgen geht es zum Eislaufen - und dann in den Urlaub nach Mexiko.“ Sie trug eine Traumrobe von „Selezza“ und dazu eine der edlen „Nasch“-Taschen von Natascha Schreiegg, die Bags aus purem Gold und Silber fertigt. More is more – so die Devise in St. Moritz.

 

In St. Moritz darf es was die Mode angeht ruhig ein bisschen mehr Glamour sein“, so Designerin Lana Mueller. Sie kam mit Sabine Piller zur Gala, die ebenfalls eines ihrer Kleider trug.

Die Gästeschar war international, aber auch viele VIPs aus Deutschland, vor allem aus München waren gekommen: u.a. auch Kunstexpertin Dr. Michaela Neumeister, Prof. Dr. Bernhard Schwenck (Sammlungsleiter Gegenwartskunst Pinakothek der Moderne) und Franz Freiherr von Perfall. Aus Österreich waren u.a. Almdudler-Boss Thomas Klein mit seiner Tochter Lara und deren Verlobtem Leopold Schoeller mit dabei.

 

Prof. Arnon Afek (stellvertretender Direktor Sheba Medical Center) begrüßte die Gäste: „Zusammen geben wir Hoffnung. Und wir können gemeinsam die Leben von noch viel mehr Kindern retten.“

Die Gäste öffneten Herz und Geldbeutel. Bei der Auktion unter der Leitung von Nicolas Martineau vom berühmten Auktionshaus Christie’s in London wurden neben dringend benötigten medizinischen Geräten für das Krankenhaus auch kostbare Schmuckstücke, Tickets für heiß begehrte Events wie die Art Basel und die PIN.Party in München und wunderbare Kunstwerke versteigert. Insgesamt kamen bis zum Ende des Abends dank Auktion und Spenden mehr als 400.000 Euro für die gute Sache zusammen.

Weiteres Highlight war die Verleihung des „Lifetime Achievement Award“ an Ellen Ringier und Ärztin Dr. Yonat Floersheim (Präsidentin Swiss Sheba Friends), die für ihre Verdienste für Sheba geehrt wurden.

Danach wurde gefeiert bis der Schnee schmolz... Für das musikalische Highlight sorgte dieses Mal, nach Stargästen in den Vorjahren wie Udo Jürgens, Anna Maria Kaufmann und den Kol Esperanza Tenöre, die Band „Bandit“ mit den berühmten Sänger/innen Sofia Andersson, Grazia de Fresco und Tommy Reeve sowie Bandleader Zlatko Jimmy Kresic.  

 

Das Drei Gänge-Menü hatten wie jedes Jahr die Gastgeber, die sich übrigens nicht nur für Sheba, sondern auch für die Umwelt und den Klimaschutz in der Hotellerie engagieren, gestiftet. Bei der Gala zugunsten des Sheba Medical Centers (zählt dank dem Magazin „Newsweek“ zu den zehn besten Krankenhäusern weltweit) dabei: Unternehmer Michael Ringier (Ehemann von Dr. Ellen Ringier), Fidelius Graf von Rehbinder (Ehemann von Renate Gräfin von Rehbinder), Fabian Herdieckerhoff (Ex-Mann von Mahkameh Navabi), PR-Lady Annette Zierer, die die Gala organisiert hatte), Unternehmer und Oliver Kahn-Bruder Axel Kahn (arbeitet gerade an einer Buchserie über erfolgreiche Unternehmer) mit Partnerin Sarah Käckel, Erika Frey (LodenFrey),  die international bekannte Foto- und Videokünstlerin Almagul Menlibayeva, Buchautorin und Unternehmerin Maria Theresia von Seidlein, Moderatorin Silvia von Ballmoos, Ulrich Graf Goess-Enzenberg mit Frau Katrin, Käthy Dobers (Cartier Chefin St. Moritz), die Schweizer Hotelunternehmerin und Buchautorin Ljuba Manz-Lurje, Bella Haas (Asprey), uvm.

Text: Andrea Vodermayr

                                                                                        Fotos: Sabine Brauer Photos

Bayerischer Filmpreis                                                                                                                       Ministerpräsident Dr. Markus Söder verlieh den Ehrenpreis bei einer glamourösen Gala im Münchner Prinzregententheater an Schauspieler Heiner Lauterbach

Die Filmpreisverleihung am Abend vor dem Filmball in München ist ein begehrter Termin für viele Schauspieler, Regisseure, Produzenten und hochrangige Prominente.

Der Theatersaal war voll besetzt als Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2019 an Heiner Lauterbach verlieh.

 

Ministerpräsident Söder: „Heiner Lauterbach ist einer unserer ganz großen Filmstars. Nur ganz wenigen Schauspielern in Deutschland gelingt es wie ihm, so viele Menschen ins Kino zu locken und zu begeistern. Heiner Lauterbach ist ein wandlungsfähiger Charakterkopf. Er hat es sich und seiner Mitwelt nicht immer einfach gemacht – aber stets interessant!“

 

Begründung:
Heiner Lauterbach hat das Schauspielhandwerk von der Pike auf gelernt. Mit viel Lebenserfahrung und dem auf der Schauspielschule erlernten Handwerkszeug sammelte er in den 1970er Jahren erste Erfahrungen beim Theater.

So lernte er auch Bayern von den Bühnen in Würzburg oder München aus kennen und lieben.

Seine in späteren Rollen oft leichtfüßig zur Schau gestellte Körperlichkeit rührt wahrscheinlich auch aus dem Besuch einer Pariser Zirkusschule her. Nach ersten Rollen in deutschen und internationalen Filmen kam 1985 fast über Nacht sein großer Durchbruch mit Doris Dörries Filmkomödie „Männer“.

 

Die darauffolgende Karriere ist beinahe schon legendär und umfasst Charakterrollen in allen Genres – vom Action- bis zum Familienfilm. Die dabei gezeigte darstellerische Bandbreite von Heiner Lauterbach ist beeindruckend. Ein aus bayerischer Sicht besonderer Höhepunkt seiner Karriere war die Rolle des skrupellosen Filmproduzenten Oskar Reiter in der Satire „Rossini oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“.

 

Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ging in den letzten Jahren unter anderem an Roland Emmerich, Werner Herzog, Hannelore Elsner, Wim Wenders, Armin Mueller-Stahl, Margarethe von Trotta und Bruno Ganz. Der Bayerische Filmpreis wurde 1979 zum ersten Mal vergeben. Er zählt zu den renommiertesten und bestdotierten Auszeichnungen in der deutschen Filmbranche.

 

In diesem Jahr wurde Luna Wedler für ihre Rolle in „Dem Horizont so nah“ mit dem Preis für die beste Nachwuchsdarstellerin geehrt.

 

Udo Lindenberg überreichte Jan Bülow den Preis für den besten Nachwuchsdarsteller.

 

Bjarne Mädel und Lars Eidinger erhielten für ihre Rolle im Roadtrip „25 km/h“ den Preis für den besten Darsteller.

 

Dr. Söder: „Der Bayerische Filmpreis ist eine der begehrtesten Auszeichnungen für Filmschaffende in Deutschland. Mit ihm unterstreichen wir zu Beginn des neuen Filmjahres die Bedeutung des Medienstandorts Bayern. Der Preis ist Anerkennung und Ansporn für alle Filmschaffenden, die uns mit ihrer Kreativität und Leidenschaft immer wieder unvergessliche Kinoerlebnisse bescheren. In einer sich wandelnden Medienwelt ist das Kino noch immer ein Sehnsuchtsort.“

 

                                                                                                                 Fotos: Bayerische Staatskanzlei

Chris Aron - the Croackers

Mark Summers Band and Jacky Cleeve

Hommage an den King of Rock'n Roll am 18. Februar 2020 im Deutschen Theater München

Am 8. Januar wäre der King of Rock'n'Roll 85 Jahre alt geworden.

 

The Elvis Presley Tribute Show mit Frontman Mark Summers bringt am 18. Februar nicht nur seine unsterbliche Musik live auf die Bühne des Deutschen Theaters.

Wie bei den frühen Shows des King in den 50er Jahren dürfen sich die Besucher auf weitere musikalische Acts wie ein Johnny-Cash-Special von Johnny Trouble freuen.

Ehrengast des Abends ist keine Geringere als die Schwester von Jerry Lee Lewis, Linda Gail Lewis, welche einige Hits ihres Bruders präsentieren wird.

 

Die Show feiert nach mehreren restlos ausverkauften Vorstellungen im Silbersaal ihr Debüt im großen Saal des Deutschen Theaters.

Dieses stilechte Tribute-Konzert von und mit dem bekannten Münchner Musiker Chris Aron präsentiert die frühen Hits der 50er und 60er Jahre des King of Rock’n’Roll: „Heartbreak Hotel“, „Hound Dog“, „Jailhouse Rock“, „Don’t Be Cruel“ und viele mehr.

 

Mit dem Engländer Mark Summers holt Chris Aron dafür einen Künstler als Frontmann auf die Bühne, der mit seinem Aussehen und seiner unvergleichlichen Stimme bereits mehrere Elvis Tribute Contests für sich entschied. Summers pflegt zudem eine enge Bekanntschaft zu Priscilla Presley. Ergänzt wird das Programm von einem Johnny Cash Special und keiner Geringeren als Linda Gail Lewis.

 

EINE ELVIS-SHOW, WIE SIE DAMALS STATTFAND

Innerhalb von nur zwei Jahren hatte Elvis von 1954 bis 1956 die Musikwelt völlig verändert und den Grundstein für seine einzigartige Karriere gelegt: Rekord-Verkaufszahlen, seine charakteristischen Outfits, Merchandising – all das hatte es so bis dahin nicht gegeben. 1956 war Elvis mit seiner eigenen Show – einer Mischung aus Konzert und Revue – auf Tournee…

 

The Elvis Presley Tribute Show ist genauso aufgebaut wie diese Abende. Mit einer Ausnahme: Damals stand der King maximal 30 Minuten pro Abend selbst auf der Bühne, die restliche Zeit wurde von Support-Acts und einem Moderator bestritten. Mark „Elvis“ Summers und seine Begleitband werden mit 60 Minuten doppelt so lange spielen und Songs aus den Jahren 1954 bis 1963 live auf die Bühne bringen.

 

JOHNNY CASH SPECIAL UND LINDA GAIL LEWIS

Darüber hinaus sorgen auch im Deutschen Theater ein Moderator sowie weitere Acts für ein abwechslungsreiches Vorprogramm. So fungieren Chris Aron and The Croakers nicht nur als Begleitband von Mark Summers, sondern treten als Support-Act gemeinsam mit den Cento Sisters auf – dieses Trio, das die Elvis-Nummern auch als Chor unterstützt, besticht durch authentischen Sound und originalgetreue Outfits.
Abgerundet wird das Programm durch ein
Johnny Cash Special mit der Band Johnny Trouble

Zusätzlich kommt noch ein Top-Star: Linda Gail Lewis.

Mit ihrem großen Bruder Jerry Lee Lewis (Hits wie „Great balls of fire“ und „Whole lotta shakin´ goin‘ on“) stand sie seit den 60er Jahren unzählige Male gemeinsam auf der Bühne. Zudem hat sie einige LPs und Singles mit ihm veröffentlicht, die u.a. bei SUN Records aufgenommen wurden. Linda hat auch Elvis des Öfteren getroffen, und sie wird auch von diesen Begegnungen erzählen.

www.deutsches-theater.de

                                                         Fotos: Deutsches Theater

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl