Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

"Sông Trăng" – Wenn der Mond sich im Fluss spiegelt                                                                                     Die neue Show im GOP Varieté-Theater München vom 19. Juli bis 3. November 2019

Gerade erst oin der Münchner Maximiliansstrasse angekommen wird man schon im Foyer in die zauberhafte Welt Vietnams entführt. Verzaubert ist man vom künstlerischen Bühnenbild aus Bambusstöcken in allen Varianten und artistischen Höchstleistungen der vietnamesischen Artisten, unterlgt von typisch asiatischen Klängen.

Die Besonderheit der Künstler ist, daß sie ohne viel Technik auskommen. Sie sichern selbst das Seil, an dem der Kollege seine Show zeigt, bauen ihre Gerüste selbst und fangen sich gegenseitig auf.

 

Mystik, Sehnsucht, die Liebe zur Tradition und die Dynamik der Moderne - von Juli bis Oktober zeigt die Show „Sông Trăng“ im GOP Varieté-Theater München, dass sich Gegensätze sehr wohl zu einer facettenreichen Einheit verbinden lassen. In Zusammenarbeit mit der „Vietnam Circus Federation“, Cie Xich-Lo und GOP Regisseur Knut Gminder entstand ein Werk, das Einblick gibt, in die vietnamesische Seele. Diese Inszenierung lebt von den dreizehn tief in der dortigen Kultur verwurzelten Künstlern, die die Lebendigkeit des asiatischen Kontinents mit intensiven Bildern auf die Bühne bringen.

 

Die quirligen Weltklasse-Artisten vereinen mit einer raffinierten und genialen Show-Idee Vergangenheit und Gegenwart der vietnamesischen Stadt- und Landkultur.

 

Das Außergewöhnliche: Eine Bambuskonstruktion als Bühnenbild prägt die Szenerie. Hier tummeln sich die Artisten. Übergangslos gehen die einzelnen Darbietungen ineinander über. Aus den Bambusstäben wird kurzerhand eine verbindende Brücke konstruiert, dann dienen sie als Vertikalpole, als Trapez und vieles mehr. Die intensive Begleitmusik, in der klassische vietnamesische Musik mit zeitgenössischem vietnamesischem Pop zu einer fremden wie vertrauten Einheit verschmilzt, entfaltet einen ganz eigenen Zauber. Die artistische Präzision, die emotionale Wucht und die Achtsamkeit, die dieses Artistenensemble ausstrahlt, ergeben ein ganz besonderes Showerlebnis.

  

Regie: Knut Gminder  & Cie Xich-Lo

Choreographie: Quach Phuong Hoang

Musikbearbeitung: Christian Decker

Lichtdesign: Yves Eschke

Sông Trăng“ ist eine Produktion von GOP showconcept

 

Das Ensemble:

Antipoden, Jonglage, Seilspringen: Mrs. Nguyen Ngoc Anh

Handstand, Leiterakroabtik, Antipoden: Mrs. Dinh Thi Lien

Partnerakrobatik, Whirl Pole, Trapez: Mr. Nguyen Doan Vinh & Mrs. Tran Thanh Hoa

Strapaten, Tanztrapez, Luftring: Mrs. Le Hong Yen & Mr. Nguyen Van Thai

Strapaten, Flying Bambus Pole, Tricking: Mrs. Phan Thi Trang & Mr. Nguyen Duc Thinh

Tanz, Banquine, Jonglage, Springseil, Leiterakrobatik, Trio Akrobatik, Bambus-Balance:  Mr. Nguyen The Ninh, Mr. Vu Tien Phuong, Mr. Dao Tung Duong, Mr. Le Hoang Hiep, Mr. Nguyen Manh Thuong Änderungen vorbehalten.

 

Sông Trăng“ vom 19. Juli bis 3. November 2019 im GOP Varieté-Theater München. Eintrittskarten für die Show kosten 44 Euro, inklusive einem Menü ab 64 Euro. Kinder bis einschließlich 14 Jahre zahlen 22 Euro, Schüler/Studenten/Azubis bis 27 Jahre zahlen 35 Euro.

 

Anlässlich der Bayerischen Sommerferien hat vom 27. Juli bis 8. September 2019 ein Kind bis 14 Jahre, das in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen die Show „Sông Trăng“ besucht, freien Eintritt.  

 

Showtime ist mittwochs* bis freitags** um 20 Uhr, samstags um 17.30 und 21 Uhr, sonn- und feiertags um 14.30 und 18.30 Uhr. Tickets und Gutscheine unter (089) 210 288 444 oder www.variete.de

*ab 3. September auch dienstags um 20 Uhr

**ab 11. Oktober freitags wie samstags

                                                                             Fotos: GOP

Dr. Brigitte Salmen, Carlo Rampazzi

Chtistian Bär, Carlo Rampazzi

Hotelier CHRISTIAN BÄR eröffnete neuen Garten im HOTEL ALPENHOF MURNAU mit Objekt-Chairs von Star-Designer CARLO RAMPAZZI

Ein Sommerabend wie Samt und Seide. Der Blauschimmer der Berge wechselt in ein sanftes Rosa, bevor die Sonne der Blauen Stunde die Regentschaft übergibt. Perlende Gläser, heitere Stimmen der geladenen Gäste, eine coole Jazz-Band, Kerzen flackern auf in den Windlichtern.

 

CHRISTIAN BÄR, Hotelier des Hotels ALPENHOF MURNAU hat zur feierlichen Einweihung der Installation der BLUE GARDEN CHAIRS von CARLO RAMPAZZI unter dem Motto „DER BLICK AUFS BLAUE LAND“ geladen.

Zusammen mit DR. BRIGITTE SALMEN, Expertin des Künstlerkreises Der Blaue Reiter, Autorin, Initiatorin und ehemalige Leiterin des Murnauer Schlossmuseums, enthüllte er die BLUE GARDEN CHAIRS, von CARLO RAMPAZZI entworfen und im Atelier von SERGIO VILLA bei Mailand angefertigt.

CARLO RAMPAZZI ist ein internationaler Innenarchitekt und Designer aus Ascona im Tessin und Showrooms in Ascona, Paris und Mailand, der seit vierzig Jahren die schönsten Hotels, Villen, Wohnungen, Jets und Yachten einrichtet.

 

Die ehemalige JAMES BOND YACHT aus dem Film „OCTOPUSSY“, das berühmte Hotel BURJ AL ARAB in Dubai, die TSCHUGGEN HOTEL GROUP mit den Hotels CARLTON ST. MORITZ, EDEN ROC ASCONA und TSCHUGGEN AROSA, die Geschäfte von OLGA BERLUTI in Paris und New York, sowie ein Design für ein Objekt von HERMÈS sind dabei nur einige Namen.

Villen und Wohnungen von Mailand bis Paris, von Miami bis St. Petersburg und Zürich bis New York tragen seine Handschrift, indem er die Träume seiner Kunden in ihren Wohnräumen verwirklicht. Er ist der König der Farben, weiß um die Kraft und die Magie der Farbe auf das positive Wohn-Erlebnis. Er ist Zauberer und Magier zugleich in unserer modernen Welt, schöpft aus einem unendlichen inneren Kreativitäts-Quell und überrascht immer wieder neu. Man darf das Unerwartete erwarten.

 

CARLO RAMPAZZI ist in Ascona direkter Nachbar der Villa, in der MARIANNE VON WEREFKIN von 1918 bis zu ihrem Tode 1938 gelebt hat, anfänglich auch mit ALEXEJ JAWLENSKY und zahlreichen Besuchen ihrer BLAUEN REITER Freunde und Künstler-Kollegen GABRIELE MÜNTER und WASSILY KANDINSKY.

So schließt sich der Kreis der BLAUEN REITER und CARLO RAMPAZZI erweist ihnen die Ehre mit seinem Entwurf der BLUE GARDEN CHAIRS, die in diesem Sommer im NEUEN GARTEN des ALPENHOF MURNAU stehen, um den „BLICK AUF DAS BLAUE LAND“ zu genießen.

Und wenn dann noch KÜCHENCHEF CLAUS GROMOTKA ein DINER EN BLEU kreiert, BLAUE COCKTAILS gereicht werden und eine SOIRÉE BLEU zelebriert wird, hätten die BLAUEN REITER ihre größte Freude und ihr Spirit könnte nicht zeitgeistiger sein. Denn viel mehr Farbe braucht die Welt…

www.alpenhof-murnau.com

www.carlorampazzi.com

                                         Fotos: Thomas Schick, Margit Rüdiger, Dominik Bartl

Tina Pfurtscheller, Wolfgang Fierek mit

Djamila

Alban und Tina Pfurtscheller, Robert Pölzer (Bunte)

18. HD-Treffen im SPA-HOTEL Jagdhof                                                                                                             7 Pässe, 1.270 Kilometer, jede Menge Spaß und Stargäste wie Schauspieler und Schlagersänger Wolfgang Fierek

Zum rasanten 18. HD-Biker-Treffen hatte das 5-Sterne SPA-HOTEL Jagdhof ins Stubaital, Tirol eingeladen.

 

Aus München kam der bekennende Harley Fan Wolfgang Fierek mit seiner Frau Djamila als begeisterte Mitfahrerin.

Bei dem Treffen wurden die coolsten und stärksten Harley-Davidson Bikes präsentiert.

Zuerst wurden die  Bikes und ihre Fahrer im Rahmen einer feierlichen Zeremonie gesegnet, dann ging es auf große Tour.

 

Zusammen mit den Gastgebern Armin und Christina Pfurtscheller fuhren die über 100 Bike-Freunde über 7 Pässe die schönsten Routen durch Tirol, Südtirol und Salzburg. Abgestiegen wurde selbstverständlich nur an den feinsten Einkehrplätzen.  

Im 5 Sterne SPA-HOTEL Jagdhof konnten sich die Fahrer mit köstlich, gesunder Küche wie Tabouleh von Bulgur, Koriander, gerösteten Tofu, Granatapfel und Minze „dopen“ und abends wurden die rasanten Etappen in geselliger Runde bei Live Musik gefeiert.

 

Das Highlight war der Motto-Abend zum Thema „Superhelden“ mit Super Cape Verkleidungen, Indiana Jones und Crocodile Dundee-Kostümen.

Neben HD Stammgast Wolfgang Fierek mit Frau Djamila der gleich mit weiteren Harley Davidson Freunden kam, trafen sich Bunte Chefredakteur Robert Pölzer, Otto Prinz von Hessen uvm.

                                                                                   Fotos: Zierer Communications

Zum 10. Todestag von Michael Jackson                                                                                                        Fanta und viele Fans…. Vom Ex-Bodyguard bis hin zum Tänzer: ehemalige Weggefährten und Prominente wie Papis Loveday und Frederic Meisner gedenken dem „King of Pop“ in München

Kaum zu glauben: am 25. Juni 2019 jährt sich der Todestag von Michael Jackson zum bereits zehnten Mal! Doch der „King of Pop“ ist nach wie vor unvergessen. Auch bei den Prominenten! Dies wurde einen Tag zuvor im „Bayerischen Hof“ in München statt. In dem Luxus-Hotel, in dem der Superstar früher oft residierte, fand aus diesem Anlass eine Gedenkfeier zu Ehren des Top-Künstlers statt. Zahlreiche Weggefährten, vor allem viele Größen aus der Musikbranche, waren gekommen. Aber auch zahlreiche weitere VIPs, die Michael Jackson zwar nicht persönlich gekannt, aber immer verehrt haben. Zu den Gästen zählten u.a. Männer-Model Papis Loveday, Moderator Frederic Meisner, Bloggerin Jeannette Graf, Sänger Prince Damien und Schauspielerin Thamara Barth, ebenso wie die beiden Hauptdarsteller von „Beat It! – Das Musical über den King of Pop“: die beiden Michael Jackson-Darsteller Dantanio Goodman & Koffi Missah, die in der Stretch-Limousine vorfuhren….

Michael Jackson-Fans waren an der richtigen Adresse - und selbst eingefleischte Fans erfuhren an diesem Tag Geheimnisse und Anekdoten rund um den „King of Pop“, die bislang keiner wusste. So erzählten sein ehemaliger Bodyguard Peter Althof, sowie Alexander Gernandt, Ex-Bravo-Chefredakteur, von ihren persönlichen Erlebnissen und Begegnungen mit dem „King of Pop“.

Peter Althof kam Jackson damals so nah wie kaum ein anderer – und sorgte dafür, dass ihm nichts passiert. Mehrmals hat der Nürnberger, der auch schon für die Sicherheit von anderen Prominenten wie Pamela Anderson, Michael Schumacher oder Udo Jürgens sorgte, Michael Jackson bewachen dürfen. Er zeigte vor Ort Fotos von Michael Jackson aus der damaligen Zeit auf seinem Handy und erinnerte sich: „Der Kontakt kam damals über den Konzertveranstalter Marcel Avram zustande, für den ich damals oft gearbeitet habe. 1988, im Rahmen seines Mega-Konzerts am 30. August in Würzburg, habe ich Michael Jackson dann erstmals betreut. Und ich war damals auch im Adlon mit dabei. Er hat mich namentlich genannt, englisch „Pieter“. Er war selbst wie ein Kind und hat mit Elektro-Autos gespielt. Als ein Bekannter von mir ihm eine Uhr von „Glashütte“ geschenkt hat, hat er sich gefreut wie ein Kind. Und er war wahnsinnig gutmütig, schüchtern und zurückhaltend. Trotzdem hat er gerne ein Bad in der Meine genommen. Das war natürlich für mich eine Herausforderung.“ An welches Erlebnis erinnert er sich besonders? „An seinen Bühnenunfall hier beim Münchner Konzert. Wir mussten ihn damals ins Krankenhaus Rechts der Isar bringen.“ Und auch an die Erlebnisse im Adlon, als Michael Jackson sein Baby für die Fans aus dem Fenster hielt: „Ich hätte damals beinahe einen Herzstillstand bekommen. Er hat das damals aber nicht böse gemeint, er wollte die Menschen nur an seinem Glück teilhaben lassen. Er war sensibel und zerbrechlich. Und seine Tanzeinlagen waren natürlich der Wahnsinn…. Die habe auch ich daheim nachgemacht – das gebe ich offen zu.“ Wie hat er von seinem Tod erfahren? Althof: „Ich war mit meiner Frau gerade auf Mallorca in einem Café, als die Nachricht kam. Wir hatten gerade noch eine gemeinsame Tour geplant, aber dazu kam es leider nicht mehr. Wir konnten es zunächst nicht glauben. Und ich war wirklich ganz schön traurig.“ 

Viel zu erzählen hatte auch Alexander Gernandt. Der Ex-Bravo-Chefredakteur traf Jackson 16 Mal exklusiv, so war er u.a. bei den Videodrehs zu „Scream“ in Hollywood, „They Don’t Care About Us“ in Rio de Janeiro und „Stranger In Moscow“ in Los Angeles dabei. Außerdem Backstage bei den Welttourneen „Dangerous“ und „History“, bei der Filmpremiere zu „Ghosts“ in Cannes, sowie bei Michaels spektakulärem „Wetten, dass...?“-Auftritt. Wie kam es überhaupt dazu, dass er so oft Michael Jackson treffen konnte? „Ich habe ihm im Jahr 1993 bei den World Music Awards in Monte Carlo seinen damaligen Manager kennen gelernt. Ich erzählte dem Manager, dass Michael Jackson seine Gold-Ottos bisher leider nie persönlich entgegennehmen konnte. Er sagte, dass er heute nichts für mich tun könne. Aber drei Wochen später, später kam der Anruf aus Beverly Hills: ob ich Michael Jackson in Istanbul im Rahmen der „Dangerous“-Tour den Gold-Otto persönlich überreichen möchte. Das war damals etwas sehr Besonderes, denn zu dieser Zeit hat Michael Jackson noch keine Presse empfangen.“ War er nervös bei der ersten Begegnung? „Nervös nicht, dazu war ich schon lange genug in diesem Business. Aber ich war erstaunt. Die Preisübergabe dauerte damals genau drei Minuten. Er fragte mich damals, warum die Trophäe die Form eines Indianers hat, denn er kannte Winnetou nicht. Ich war dann auch 1996 exklusiv beim Video-Dreh zu „They dont’t care about us“ dabei. Und er fragte mich: ‚Kommst du extra aus Deutschland, um mich zu sehen?‘ Er war die größte Pop-Ikone aller Zeiten, in einem Atemzug zu nennen mit Elvis und den Beatles.“ Er hatte eine Ausgabe der Bravo mit dabei, die damals anlässlich des Todes von Jackson auf den Markt kam: „Ich habe damals in der Redaktion übernachtet. Wir haben ein 24-Seiten-Special gemacht und ich müsste extra Papier für dieses Heft bestellen.“

 

Gleich zu Beginn hatten die Gelegenheit, die „Michael Jackson Suite“ im Hotel zu besichtigen, wo der „King of Pop“ einst übernachtete. Dort gab eine Ausstellung nie gezeigter, exklusiver Bilder des „King of Pop“. Unter dem Namen „Mr. King“ wurden Jackson, seine damalige Frau Debbie Rowe, Baby Prince Mi­chael und seine Begleiter im Juli 1997 für drei Tage in mehreren Suiten im „Palais Montgelas“ eingebucht. Zu Jacksons Sonderwünschen zählten damals auch seine heißgeliebte „Fanta“, die auch an diesem Tag zu seinen Ehren extra besorgt worden war. Er und seine Entourage besuchten damals ein Kaufhaus und erstanden im Spielzeugeschäft Obletter zwei Steiff­-Tiere, eine Kuh und ein Kalb. Security wachte damals an jeder Türe - und alles ging glatt, so dass Michael Jackson mehrmals wiederkam. Im März 1998 sogar für drei Wochen: damals besuchte er seinen Freund Marcel Avram und kaufte so viele Stofftiere, Bücher und Videos, dass ein Container nach Kalifornien verschifft werden musste….

Auch Frederic Meisner erinnerte sich an sein persönliches Treffen zurück: „Ich hatte in meiner Sat.1-Zeit sogar zweimal die Möglichkeit, Michael Jackson kennen zu lernen. Ich durfte nach dem Konzert Backstage – und er war überraschenderweise sehr zugänglich. Einen Künstler wie ihn gibt es kein zweites Mal. Er war nicht umsonst der „King of Pop.“

Nicht umsonst fand die Gendenkfeier im „Bayerischen Hof“ statt, denn direkt vor dem Hotelgebäude steht das Michael Jackson-Denkmal, das nach wie vor als Pilgerstätte für Fans aus aller Welt zählt. Nach einer Gedenkminute wurde Michael Jackson dann auch musikalisch gedacht: weiteres Highlight eine Live-Performance mit den beiden Hauptdarstellern von „Beat It! – Das Musical über den King of Pop“: die beiden Michael Jackson-Darsteller Dantanio Goodman & Koffi Missah, sangen mit ihren Musical-Kollegen a-cappella ein Jackson-Medley. Ein Vorgeschmack auf die Tour, denn an Januar 2020 ist das Musical mit 60 Shows im deutschsprachigen Raum auf Tour. Gänsehautmoment, als die Musical-Stars gemeinsam mit den Gästen „We are the World“ sangen. Auch Sänger Price Damien stimmte mit ein: Er sorgte schon in der TV-Show „Dance, dance, dance“ mit seinen Jackson-Performances für viel Furore.

„Das Musical ist genau das richtige für mich, denn ich war immer schon ein riesengroßer Michael Jackson-Fan“, so Jeannette Graf. „Ich war in den 90er Jahren im Rahmen der „Bad“-Tour bei einem seiner Konzerte, hatte aber nie das glück ihn persönlich zu treffen. Ich habe beim Konzert damals nichts gesehen, weil ich die ganze Zeit über geheult habe. Ich finde es roll, dass es heute diesen Gendenk-Event gibt. Denn er war ein großer Ausnahme Künstler.“

Dabei: Nena Akhtar, die Mit-Initiatorin des Michael Jackson-Denkmals am Promenadeplatz und Vorsitzende des Michael Jackson Fan-Vereins, Oliver Forster, der Produzent des Musicals „Beat It“ – das Musical über den King of Pop!“, der die Gäste begrüßte, Herbert Hauke (Chef des Rock Museum Munich im Olympiaturm), PR-Lady Annette Zierer, die den Event mitorganisiert hatte, Sven Sturm, etc

 

Andrea Vodermayr

                                                                               Fotos: Felix Hörhager

v.li: Karl-Benno Nagy, Afsaneh Nagy,

Casha und Guido Kellermann

Afsaneh Nagy,

Frank Beiler (CEO Le Méridian)

Afsaneh Nagy, Suzanne Landsfried

 

Eröffnung der Ausstellung „Colors“: Künstlerin Afsaneh Nagy bringt Farbe ins Le Méridien München 

Farbenfroh geht es ab sofort im Hotel „Le Méridien München“ zu! Dank der neuesten Foto-Ausstellung, die in dem Luxus-Hotel direkt gegenüber vom Hauptbahnhof Station macht. „Colors“, so der passende Titel der Ausstellung der renommierten Künstlerin Hamburger Contemporary Art Künstlerin Afsaneh Nagy, die bei den Gästen und Besuchern für frischen Wind und gute Laune sorgt. Am Montag wurde die Ausstellung in Anwesenheit der Künstlerin offiziell eröffnet. Hotel-Direktor Frank Beiler konnte beim Opening auch einige prominente Kunst-Fans begrüßen, darunter u.a. Künstlerin und Schmuckdesignerin Casha Kellermann mit Mann Guido Kellermann.

Sechs der Werke können ab sofort und noch bis zum Mitte Juli bewundert werden. In diesen setzt Nagy Menschen fotografisch in Szene. Die Gesichter dieser Personen werden über die Kunst des Airbrush-Bodypaints intensiv und farbenfroh verändert – und die Gesichter zeigen so ihr „wahres Ich“. Sie tragen eine Maske, die keine Maske ist. „Manchmal hilft uns eine Maske, um mehr zu scheinen oder weniger aufzufallen. Beides ist in Ordnung, solange die Seele darunter die Richtung bestimmt“, erklärt Nagy

Wer ist Afsaneh Nagy? Die deutsch-persische zeitgenössische Künstlerin, die derzeit in Hamburg lebt, startete ihre Kariere als international erfolgreiches Model. Bald wandte sie sich bald dem Modedesign zu, aber ihre wahre Liebe galt immer der Fotografie. Nach Jahren vor der Kamera nahm sie dann die Position dahinter ein. Inspiriert von der Idee, das Unsichtbare in den Vordergrund zu rücken. Die Künstlerin steht für eine moderne Sichtweise auf die klassische Fotografie. Form, Farbe und dreidimensionaler Bewegung verbindet sie mit unserem schnellen urbanen Lebensstil, von dem sie sich inspirieren lässt. Durch die Gegenüberstellung von Fototechniken und verschiedenen anderen Kunstmedien erschafft sie Werke, die vor Lebenskraft und emotionaler Tiefe strotzen und den Betrachter dazu verleiten, eine neue Welt der Lebendigkeit, Leidenschaft und Anmut zu entdecken. Sie engagiert sich sozial, zum Beispiel für SOS-Kinderdorf mit dem Ziel, Kindern durch ihre Arbeit eine Stimme geben und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ihre Werke befinden sich derzeit in privaten Sammlungen in ganz Europa.

Und neuerdings auch in München. Die Gäste zeigten sich begeistert. Casha Kellermann: Ich kenne die Künstlerin und mag ihre Kunst seht. Ganz besonders ihre aktuellen Arbeiten zeigen durch ihre Tiefe und Struktur eine beeindruckende Dimensionalität, in der unendlich viel stattzufinden scheint. Denn sie nimmt den Betrachter mit auf eine weite, fesselnde und berührende Reise.“

Hotel-Direktor Frank Beiler: „Farbe, Emotionen und Fotografie in ihrer kraftvollsten Form – das ist Afsaneh Nagy. Sie erschafft Emotionen zu Tage, die kraftvoller, lebendiger und ausdrucksstärker nicht sein könnten. Wir freuen uns sehr, dass sie heute bei uns ihre Ausstellung persönlich eröffnet.“ Präsentiert wird die Ausstellung im Rahmen des Kunstprogramms „Unlock Art“ des Le Méridien, mit dem man Kunst für die Besucher „entschlüsseln“ möchte. Außerdem beim Opening (die Ausstellung kann übrigens kostenfrei besichtigt werden) unter den rund 80 Gästen: Schauspielerin Suzanne Landsfried, PR-Lady Michaela Rosien, die den Event mitorganisiert hatte, uvm.

Andrea Vodermayr

                                                      Fotos: Dirk Schiff/Portraitiert.de / lifestyle.luxury.de

Dr. Jana Michel: So schützen Sie beim Essen Ihre Zähne

Welche Auswirkung hat Ernährung auf unsere Zähne:

Mehr als wir glauben! „Süßes macht die Zähne kaputt“ – und wer will nicht „kraftvoll zubeißen“? Täglich nach dem Essen Zähneputzen – aber wann?

Wieviel Wahrheit steckt hinter unseren Prägungen - oder sind sie bereits überholt?

 

Unsere Zähne sollen strahlen und gesund sein – und sie wirken sich auf unsere gesamte Gesundheit aus. Ausschlaggebend für gesunde Zähne sind – abgesehen von unseren genetischen Voraussetzungen - in der Hauptsache zwei Faktoren: unsere Mundhygiene – und unsere Ernährung. Das ist die gute Nachricht: Wir haben es also weitgehend selber in der Hand!

           

Wie kommt das Loch in den Zahn?

Zucker macht die Zähne kaputt.“ Diesen Satz kennt wohl jeder noch aus seiner Kindheit. Aber stimmt diese Aussage wirklich? Und gibt es neben Lebensmitteln, die schlecht für die Zähne sind, auch welche, die gut sind?

 

Süßigkeiten machen die Zähne nicht selber kaputt – sie dienen als Nahrung für die Bakterien“, erklärt die Münchner Zahnärztin Dr. Jana Michel. „Kariesbakterien wandeln Zucker und Kohlehydrate aus Lebensmitteln in Säure um, die wiederum den Zahnschmelz angreift.“ Langfristig entsteht so das umgangssprachliche „Loch im Zahn“.

Dabei ist Zahnschmelz die härteste Substanz im Körper! Es bedarf also einer hohen Konzentration an Säure, um den Zahn zu schädigen. Und klar: Je häufiger man dem Körper Zucker zuführt, desto größer ist das Risiko dafür.

 

Hier sollte man eins beachten“, meint Dr. Michel: „Nicht die Menge, sondern die Häufigkeit ist entscheidend. Für Ihre Zähne ist eine einmalige große zucker- und säurehaltige Mahlzeit weniger schädlich als über den Tag immer wieder etwas zu essen. Denn jedes Essen stellt einen neuen Säureimpuls dar.“  Also Desserts und Süßes lieber gleich nach den Hauptmahlzeiten verspeisen anstatt zu warten.

Außerdem ist besonders Klebriges schädlich. „Denn wenn sich Speisen direkt an den Zähnen oder Zwischenräumen absetzen, bleiben sie richtiggehend daran kleben. Das gilt zum Beispiel für Bonbons, Cornflakes oder auch Nüsse. Da bildet sich ein richtiges Energiereservoir für die Bakterien!“

 

Wenn Sie also zu den Menschen zählen, für die Süßigkeiten zum Leben gehören, dann halten Sie sich an diesen Tipp von Dr. Michel: „Besser alles auf einmal statt ständig naschen.“

 

Zucker ist also schädlich – wie ist es mit Säure?

Dr. Michel: „Säure greift die Zähne – den Zahnschmelz - direkt an und löst Mineralien aus dem Zahn heraus, wie zum Beispiel Calcium und Phosphat. Sie entmineralisiert die Zähne. Je saurer ein Getränk - umso mehr wird also der Zahn angegriffen“, erklärt Dr. Michel.

 

Tückisch ist: „Nicht jedes säurehaltige Lebensmittel erscheint uns auch sauer! Obst, Fruchtsäfte, Limonaden und Energy-Drinks beispielsweise enthalten Säuren, schmecken aber nicht danach“, erklärt Dr. Michel.  Außerdem wird in Getränke oft Zucker beigemischt, sodass man das „gefährliche Saure“ nicht mehr so schmeckt.

 

Für säurehaltige Lebensmittel und Getränke wie Äpfel, Cola, Limonade oder Wein gilt genau wie für Süßes: Die Anzahl ist wichtiger als die Menge: Gönnen Sie sich lieber hin und wieder ein großes Glas, statt fortwährend etwas zu trinken!

 

Reicht Zähneputzen aus, um Karies zu verhindern – und wie mach ich es richtig?

Zähneputzen – ja klar. Aber wann? Sofort nach dem Essen? Lieber warten? Oder sogar vorher? Auch das wird in neuen Studien empfohlen.

Karies kann eine Ursache für Zahnschmerzen sein. Aber auch Parodontitis oder ein unangenehmer Mundgeruch (Halitosis) kann äußerst belastend für den Betroffenen sein. Wie kann man also optimal vorbeugen?

Dr. Michel liegt vor allem die Prophylaxe am Herzen: „Die Zähne nach jeder Mahlzeit zu reinigen, ist grundsätzlich eine gute Idee. Aber warten Sie lieber etwas ab, bevor Sie zur Zahnbürste greifen. Studien belegen, dass man etwa 30 bis 60 Minuten nach Essen mit dem Zähneputzen warten sollte. Man würde sonst den durch Säure geschädigten Zahnschmelz mit der Putzbewegung weiter abreiben. Nach etwa einer halben Stunde hat sich der Zahnschmelz regeneriert, und Sie können gefahrlos putzen.“

 

Und noch ein Tipp der Münchner Zahnärztin: „Nachdem nicht jeder immer eine Zahnbürste zur Hand hat, kann man nach dem Essen oder Trinken auch mit klarem Wasser nachspülen. Das ist zwar kein adäquater Ersatz, aber besser als nichts!“

 

Hand aufs Herz – wie oft und wie lange putzen Sie?

Dr. Michel: „Circa 80 Prozent der Deutschen putzen zweimal täglich – ideal sind aber dreimal. Und besser vier Minuten, damit wirklich alle Flächen des Zahnes gereinigt werden. Am wichtigsten ist es abends vor dem Schlafen, denn nachts ist die Mundhöhle anfälliger für die Besiedelung mit Bakterien.“

 

Die besten Tipps von Dr. Jana Michel zum richtigen Zähneputzen:

•          Einige Hersteller haben Apps/kleine Displays, auf denen man die Quadranten vorgezeigt bekommt,  wo man als nächstes putzen muss. Auch ertönt ein Signal, dass man zum nächsten Abschnitt wechseln kann!

•          Wichtig ist beim Zähneputzen vor allem: nicht zu fest drücken! Auch hier gibt es elektrische Zahnbürsten, die bei zu hohem Druck rot leuchten! Übrigens haben elektrische Zahnbürsten in Studien immer besser abgeschnitten als Handzahnbürsten!

             •          Zahnseide benutzt man vor dem Putzen!

•          Fluorid-haltige Zahnpasta schützt vor Säure und hilft, Zähne zu remineraliseren. Und zweimal im Jahr empfehle ich eine professionelle Zahnreinigung.

 

Welche Rolle spielt der Speichel für unsere Zähne?

Unser Speichel ist ein guter Schutz. Er spielt eine wichtige Rolle, denn er ist  für die Erholung unseres Zahnschmelzes verantwortlich.  Das macht er, indem er die Säure eliminiert und so den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht bringt. Er umspült die Zähne. So lösen sich Mineralien in den Lebensmitteln, also zum Beispiel in Käse oder Milch, im Speichel und können so in die Zahnstruktur eingefügt werden.

Dr. Michel: „Mein Tipp: Einen – natürlich zuckerfreien – Kaugummi nach dem Essen! Denn das regt die Speichelbildung richtig an.“

 

Allerdings: Speichel wird negativ beeinflusst durch Nikotin, Alkohol oder Kaffee… daher ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten: Tee oder Wasser.

 

Dr. Michel: Meine  3 wichtigsten  No Gos, wenn man gesunde Zähne haben möchte

·   Vermeiden Sie Zwischenmahlzeiten. Ständige Zufuhr von Säure und Zucker macht es unmöglich, den pH Wert im Speichel zu neutralisieren. Bakterien können so ungehindert Säurehaltige Produkte herstellen und es kommt zur irreversiblen Schmelzschädigung (dann zur Kariesbildung)

 

·   Vermeiden Dauertrinken oder Dauernuckeln – vor allem bei Ihrem Kind. Es kann sich frühkindlicher Karies (ECC) bilden. Lieber Wasser oder ungesüßten Tee in die Flasche. Und: Milch ist genauso ein Zucker!!

 

·   Weniger Fruchtsäfte und Schorlen. Zucker- und säurehaltige Getränke umspülen ständig den Mundraum und die Zähne, sie versorgen die Bakterien mit Nährstoffen. Das schädigt den Zahnschmelz – und zwar irreversibel.

 

Ernährung in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist die Ernährung nicht nur für die Mutter, sondern auch für das Baby essentiell, da die Entwicklung der Zähne (Odontogenese) schon als Embryo beginnt. Wichtige Stoffe für die Zahnbildung sind Calcium, Fluorid, Vitamin D, Phosphat, das sollte in der Ernährung ausreichend vorhanden sein. Auch im Erwachsenenalter bleibt natürlich die Zufuhr von Vitamin D für die Zahngesundheit wichtig.

 

Zahnverfärbung durch Kaffee, Nikotin und Co.

Zwar ist die Farbe der Zähne kein Bestandteil ihrer Gesundheit. Aber für unser Erscheinungsbild ist das durchaus wichtig. Dafür verantwortlich ist ebenfalls die Ernährung: Säurehaltige Lebensmittel können den Zahnschmelz aufrauen, wodurch Farbstoffe leichter haften bleiben.

Dr. Michel: „Kaffee, Nikotin und Rotwein sind dafür bekannt, zu Zahnverfärbungen zu führen. Eine weitere Rolle spielen Gewürze: Kurkuma oder Curry. Balsamico-Essig, Schwarztee, Cola oder Rotwein können die Zähne ebenfalls verfärben. Genießen Sie das alles einfach in Maßen – und putzen Sie danach die Zähne!“

                                                                                                                         Foto: CMC Munich GmbH

THE BIG JUMP in 3D ab 7. März 2019 im Kino

THE BIG JUMP nimmt den Zuschauer mit auf eine abenteuerliche Reise in die Welt des Skifliegens und zeigt diese Hightech-Sportart erstmalig in spektakulären 3D-Bildern.

Das Publikum wird in ein Universum entführt, das für die meisten Menschen unerreichbar ist.

THE BIG JUMP ist der erste Kino-Dokumentarfilm zum Thema Skifliegen und auch die erste abendfüllende 3D-Produktion von dieser riskanten Hochleistungs-Sportart.

 

Der Film spannt den inhaltlichen Bogen weit über das Spektakel der Wettkämpfe hinaus und bezieht auch die weniger bekannten Aspekte mit ein.

THE BIG JUMP Flieg mit uns in 3D erzählt vier emotionsgeladene Geschichten von ganz unterschiedlichen Athleten. Sie tragen den Film als inhaltliche Basis.

Die Gespräche mit den Springern führt der Skiflug-Weltmeister, Olympiasieger und Gewinner der 4-Schanzen-Tournee Sven Hannawald. Er ist derjenige, der alle Höhen und Tiefen des Sports selbst miterlebt hat und die heutigen Springer-Asse mit gezielten Fragen konfrontiert.

 

SVEN HANNAWALD

Persönlicher Ski-Flug-Rekord: 240 m

Skifliegen ist eines der intensivsten Sportarten, weil es dem Urtraum der Menschen am nächsten kommt, dem Fliegen!“

Größten Erfolge:

Vierschanzentournee - Sieger

Olympiade: 1x Gold, 2x Silber

Nordische Ski-WM: 2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze

Ski-Flug WM: 2x Gold, 1x Silber

18 Weltcupsiege (Einzel)

1 Weltcupsieg (Team)

 

THEMA SKIFLIEGEN

Die Springer beim Skifliegen gehen an und beinahe über die Grenzen des menschlich Machbaren. Skifliegen ist nicht bloß Überwindung, sondern ein vorsätzlicher Verstoß gegen Naturgesetze. Ein Zuschauer bekommt von der Herausforderung nur etwas mit, wenn er so wie Athleten oben am Ablauf stehen kann – mit 3D ist das nun zum ersten Mal möglich.

Zum Unterschied von anderen Sportarten ist Skispringen vor allem ein mentaler Akt. Hier sind Können, Erfahrung, Gefühl und Mut die Basis für einen Vorgang, in dem wenige Sekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden. Dadurch können auch ältere Athleten zur Weltspitze gehören, wie derzeit etwa der Japaner Noriaki Kasai. In anderen Leistungssportarten wäre das undenkbar.

 

Der Film:

Auf die Höhepunkte der Skiflugtage am Kulm und der WM in Oberstdorf fokussiert, zeigt der Film ein umfassendes Bild des Sports aus der Sicht von Athleten, Trainern, Veranstaltern und Fans.

Er beleuchtet aber auch die weitere Entwicklung des Sports und seine komplexen Abläufe in einer veränderten Umwelt.

Neben den Wettkämpfen erlebt der Zuschauer die unterschiedlichen Zugänge zum Sport, die Vorbereitung im Sommer,

das Herantasten an die letzten Leistungsreserven, die oft kritischen Seiten des Erfolgs und die Konzepte zur Überwindung der Angst – zeigt aber auch die stillen, privaten Momenten – abseits der Wettkämpfe und der lauten Öffentlichkeit.

                                                                                                                                 Fotos: CAMINO Filmverleih, KINOSTAR Filmverleih

                                                                                                                                                               

Staatsminister Bernd Sibler bei der Führung durch die Ausstellung Alex Katz

Presse-Neujahrsempfang des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler im Museum Brandhorst in München

Rund 60 Gäste begrüßte Minister Sibler am Dienstagabend, dem 5. Februar 2019 im Museum Brandhorst. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter bayerischer und bundesweiter Medien wie dem ZDF, dem Spiegel oder der BUNTE ließen sich in die Welt des Künstlers Alex Katz im Museum Brandhorst entführen. Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung hatten die Gäste bei Cocktails und einem Flying Buffet Gelegenheit zum Austausch u.a. auch mit dem Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst Ministerialdirektor Dr. Rolf-Dieter Jungk sowie den Abteilungsleitern Ministerialdirigent Dr. Johannes Eberle (Forschung und Wissenschaftssystem) und Ministerialdirigent Dr. Michael Mihatsch (Universitäten und Hochschulmedizin).

 

 

Die Ausstellung Alex Katz

Begeistert waren die Medienvertreter auch von der Führung durch die Ausstellung „Alex Katz“.
Mit Alex Katz stellt das Museum Brandhorst einen der bekanntesten und beliebtesten Künstler der letzten Jahrzehnte vor. Gefeiert für seine ikonischen Porträts stilbewusster Frauen und für seine impressionistischen Landschaftsdarstellungen, hat der inzwischen 91-Jährige Katz Generationen von Malern inspiriert.

 

Die Sensibilität für vibrierende Oberflächen verbindet er zwanglos mit der Augenblickhaftigkeit der Fotografie – viele seiner Gemälde wirken wie virtuos gemalte Schnappschüsse oder Modefotografien. Nicht zuletzt deshalb gilt Alex Katz als einer der wichtigsten Vorläufer der Pop Art. Mit ihren über 80 ausgestellten Werken, darunter einige Schlüsselwerke des Künstlers, ermöglicht die Ausstellung einen retrospektiven Überblick über das zeitlose Oeuvre seit den 1950er-Jahren bis heute.

 

Das einzigartige, inzwischen rund 70 Jahre umspannende Werk von Alex Katz widmet sich ganz der Darstellung des Hier und Jetzt und der Unmittelbarkeit der menschlichen Wahrnehmung – ein Bekenntnis zu dem, was der Künstler oft als „painting in the present tense“ bezeichnet hat.

Er arbeitet wechselweise im Freien, von fotografischen Vorlagen und eigenen Skizzen und konzentriert sich auf Themen aus seinem unmittelbaren Umfeld: Porträts von Familie (insbesondere seiner Frau Ada) und Freunden, künstlerischen Mitstreitern, aber auch Szenen des geselligen Miteinanders, Architekturszenen, Landschaften und Blumen. Überall entfaltet sich Katz’ malerische Virtuosität in produktiver Auseinandersetzung mit der Bildwelt des Films, der Mode und der Werbung.

 

Die Ausstellung beginnt mit Werken Mitte der 1950er und frühen 1960er Jahre, darunter Porträts des renommierten Choreografen und Tänzers Paul Taylor und seiner Tanzgruppe, für die Katz zahlreiche Bühnenbilder entworfen hat. In einer Reihe wegweisender Einzel- und Gruppenporträts aus den 1960er Jahren begründet Katz’ seinen unverkennbaren Stil. Gleichzeitig eröffnen sie Einblicke in das soziale und künstlerische Milieu New Yorks. Zwei große Ausstellungsräume mit Landschaften zeigen Katz, wie er sich höchst virtuos an der Grenze zwischen abstraktem Gestus und kühlem Realismus bewegt. Die Qualität des Lichts selbst, ob direkt, reflektierend oder diffus, wird in diesen Bildern zu einem zentralen Thema. Einzelne Pinselstriche konturieren Körper und Gegenstände und bewahren doch stets ihren Stellenwert als eigenständige Zeichen.

http://www.museum-brandhorst.de/de/ausstellungen/alex-katz.html

                                                                                                                                               Fotos: StMWK

Rodenstock Eyewear Show 2019 am 24. Januar im Isarforum auf der Museumsinsel  „A new Vision of Style“: VIPs feierten die neuesten Brillen-Trends und die Promi-Kids 

Rodenstock Eyewear Show in München: Boris Becker-Tochter Anna Ermakova, Luna Schweiger, Tyger Lobinger, Lucia Strunz und die Kinder Nathan und Mia von Giulia Siegel haben auf dem Laufsteg den Durchblick – und auch das bekannte Männer-Model Thomas Seitel lief bei der Show mit 

VIPs wie Angela Ermakova, Esther Schweins, Tim Lobinger, Heino Ferch, Claudia Effenberg, Erol Sander und Sascha Hehn unter den Gästen 

Bei diesen Models schauten die Gäste genauer hin! Denn bei der großen „Rodenstock Eyewear Show“ präsentierten die Kinder zahlreicher Prominenter die neuesten Brillentrends: Anna Ermakova, die Tochter von Tennis-Legende Boris BeckerClaudia Effenberg-TochterLucia StrunzTyger Lobinger, der Sohn von Ex-Hochspringer Tim LobingerLuna Schweiger, die Tochter von Schauspieler Til Schweiger sowie die Zwillinge von Giulia Siegel, Mia und Nathan Wehrmann. Ebenfalls auch dem Laufsteg: Männer-Model und Akrobat Thomas Seitel, der natürlich im Fokus der Fotografen stand. Er war nicht angekündigt und das heimliche Highlight des Events. 

Das Münchner Brillen-Unternehmen „Rodenstock“ hatte auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Münchner Messe „opti“ zum großen Event geladen. Dieses Mal ins „Isarforum“ auf der Museumsinsel. Unter dem Motto „A new Vision of Style“ spielte Rodenstock bei der neuen Kollektion und beim Look der Show mit Elementen aus Retro und Moderne. Donnernden Applaus für die modelnden Brillenträger/innen gab es vor allem von den prominenten Müttern und Vätern, die in der ersten Reihe saßen. Angela ErmakovaTim Lobinger, Giulia Siegel und Claudia Effenberg ließen es sich nicht nehmen, dem Nachwuchs die Daumen zu drücken. Prominente Schützenhilfe gab es zudem von zahlreichen weiteren Brillen-Fans wie Schauspielerin Esther Schweins, Moderatorin Minh-Khai Phan- Thi, den Schauspielern Heino Ferch, Erol Sander und Sascha Hehn, Moderator Alexander Mazza, Model Shermine Shahrivar und Simone Ballack

Anna Ermakova und ihre Mutter Angela waren eigens für die Show von London nach München gekommen. Auf dem Laufsteg hat Anna schon Erfahrung sammeln können. Nun war es ihr erster Auftritt als Brillen-Model für Rodenstock: „Ich freue mich sehr, heute hier zu sein. Ich trage selbst gelegentlich Brille, deshalb passt es sehr gut. Ich habe mir die neue Kollektion angeschaut und viele coole Modelle entdeckt“, schwärmte sie. „Morgen geht es schon wieder zurück nach London. Ich studiere dort seit dem Sommer Kunstgeschichte. Aber ich liebe es, gelegentlich zu modeln.“ Ihr Berufsziel? „Ich weiß es noch nicht genau. Ich schaue, was das Leben bringt.“ Ihre Mutter Angela war an diesem Abend fast immer an ihrer Seite. „Sie begleitet mich so oft sie kann. Das ist schön, denn es ist eine wunderbare Unterstützung“, so Anna

Auch Luna Schweiger (22) lief erstmals bei der Show mit: „Ich bin ein großer Brillen-Fan und trage seit ich 14 Jahre alt bin eine Lesebrille. Ich mag die Brillen hier, denn sie sind schlicht und modern zugleich. Ich komme heute eigens aus Paris, wo ich derzeit lebe und studiere.“ 

Lucia Strunz (20), die bildhübsche Tochter von Thomas Strunz und Claudia Effenberg, war schon im Vorjahr mit dabei gewesen. „Dies Mal komme ich extra aus Mailand, wo ich seit zwei Wochen ein Auslandssemester absolviere“, erzählte sie. „Ich studiere Marken- und Mode- Management im vierten Semester und das gelegentliche Modeln ist eine schöne Abwechslung für mich. Ich bin für die Show heute extra schon um sechs Uhr morgens aufgestanden, um rechtzeitig in München zu sein. Die Lesebrille, die ich im Vorjahr hier präsentiert habe, war megacool und ich trage sie heute noch. Ich mag die Rodenstock-Brillen, denn sie sind zum einen klassisch, haben aber auch das gewisse Etwas“ 

Zum zweiten Mal bewies Tyger Lobinger (19), der älteste Sohn von Ex-Hochspringer Tim Lobinger, sein Laufsteg-Talent. Dieses Mal war erstmals sein Vater mitgekommen, um seinem Sohn die Daumen zu drücken. Seit dem Bekanntwerden der Leukämie- Erkrankung Tim Lobingers war es der erste rote Teppich und auch der erste gemeinsame Auftritt von Vater und Sohn in der Öffentlichkeit. „Es ist schön, dass mein Vater heute mit dabei ist“, freute sich Tyger. „Wir haben uns länger nicht sehen können, da ich nicht in München lebe. ich spiele beim SG Wattenscheid 09 in der vierten Liga. Mein Ziel ist es, Fußballprofi zu werden. Aber gelegentlich zu Modeln macht mir großen Spaß. Mein Vater und ich gehen nach der Show noch gemeinsam einen Burger essen.“ Ist sein Vater sein Vorbild? „Was das Sportliche angeht auf jeden Fall. Und wir sind uns sehr ähnlich, sowohl optisch und auch was den Charakter angeht. Von ihm habe ich die die Liebe zum Sport geerbt.“ 

Tim Lobinger: „Letztes Jahr konnte ich leider nicht kommen. Aber dieses Mal hat es geklappt. Ich bin gesundheitlich einen Riesenschritt nach vorne gegangen und freue mich sehr, dass ich diesen Abend heute hier mit meinem Sohn verbringen kann,“ 

Claudia Effenberg kam mit Sohn Thommy und filmte den „Walk“ ihrer Tochter stolz mit dem Handy. Und schwärmte: „Ich habe früher selbst für Rodenstock gemodelt, das war im Jahr 1989 und damals einer meiner ersten Model-Jobs. Cool, dass jetzt Lucia hier auf dem Laufsteg steht. Es ist großartig zu sehen, wie modern Rodenstock geworden ist und mit der Zeit geht.“ Sie trug selbst Brille: „Ich trage sie immer und habe wie ich finde auch ein Brillengesicht.“ 

Ihren allerersten Model-Auftritt hatten Mia und Nathan Wehrmann, die 16 Jahre alten Zwillinge von Giulia Siegel. „Wir sind heute zum ersten Mal auf dem Laufsteg“, erzählten die Zwillinge, die von ihrer Mutter Giulia Siegel und Vater Hans Wehrmann im Publikum an diesem Abend unterstützt wurden. „Unsere Mutter hat uns vorab einige gute Tipps gegeben was das Laufen angeht“, so Nathan. Wollen die beiden in die Fußstapfen ihrer Mutter treten, die ja auch Karriere als Model machte? Mia: „Das Modeln interessiert mich und es ist heute eine gute Gelegenheit, es einmal auszuprobieren. Aber erst einmal möchte ich studieren: Kriminologie oder Psychologie.“ Und Nathan fügte hinzu: „Ich glaube, meine Schwester hat das größere Talent was das Modeln. angeht. Nebenher könnte ich mir das allerdings vorstellen. Aber hauptberuflich interessiert mich die Luftfahrt.“ 

Schauspieler Sascha Hehn ist ein seltener Gast auf dem Red Carpet. Diesen Event ließ er sich nicht entgehen: „Ich brauche eine Brille und trage sie auch gerne“, erzählte er. An diesem Abend ein Modell mit Gläsern in knalligem Orange: „Ich sehe die Welt heute in Orange – das ist eben Rodenstock. Sie haben nicht nur coole Modelle, sondern auch sehr gute Gläser“, lobte er. 

Kein Weg war zu weit um die neuen Modelle zu bewundern. Schauspielerin Esther Schweins kam eigens nach München: „Ich habe schon öfter beim Drehen Brille getragen. Und ich liebe Sonnenbrillen, davon habe ich eine Menge.“ 

Ich trage eine Lesebrille und mag bunte Brillen“, erzählte Heino Ferch, der mit seiner Frau Marie-Jeanette gekommen war. „Aber wichtiger als die Optik ist für mich die Zweckmäßigkeit.“ 

Luxusmakler Marcel Remus kam eigens für diesen Abend mit seiner Mutter Silke aus Mallorca. „Ich bin extrem kurzsichtig und sehe ohne Brille nur zehn Zentimeter wei. Die Experten von Rodenstock haben mir jetzt eine Brille perfekt angepasst und dafür gesorgt, dass ich jetzt den perfekten Durchblick habe.“ 

Die Brille ist seit langem auch ein modisches Accessoire. Dass Brillen längst modetauglich sind, zeigt auch die hohe Resonanz auf unsere alljährliche Rodenstock Eyewear Show“, so Gastgeber Oliver Kastalio, CEO der Rodenstock Group. „Das Motto des Abends lautet „A new Vision of Style“. Rodenstock blickt auf eine mehr als 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück, geht aber mit der Zeit und präsentiert Rodenstock Eyewear im komplett neuen Look – einen Mix aus retro und modern. Das zeigt sich auch bei den Brillen-Trends. Angesagt ist der Retro-Chic, aber mit modernem Twist. Herzstücke der neuen Kollektion sind Neuinterpretationen unserer beliebten Klassiker“, so Kastalio. „Unsere Designer haben sich dabei aus dem hauseigenen Archiv inspirieren lassen. Das Ergebnis ist eine Hommage an die ikonischen Designs von damals, die heute noch aktuell sind. Unser Ziel ist es, Rodenstock mit dem neuen Markenlook und innovativen Produktkonzepten als moderne Marke zu etablieren, die zwar die Vergangenheit zitiert, aber am Puls der Zeit agiert.“ 

Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi kam eigens aus Berlin: „Eine Brille ist für mich Notwendigkeit und schönes Accessoire zugleich. Ich brauche sie vor allem zum Autofahren.“ 

Brille und Babybäuchlein: Moderatorin Nina Moghaddam freut sich auf ihr zweites Kind: „Geburtstermin ist im Mai. Ich bin total fit, deshalb bin ich gerne hier. Zumal Brillen auch coole Accessoires sind, die die Persönlichkeit unterstreichen." 

Dabei: Schauspieler Erol SanderVanessa Birkenstock, Schauspieler und Musiker Ben Blaskovic, Designerin Verena Ofarim, Model-Agent Peyman Amin, Schauspielerin Nicole Brühl mit ihren Kindern Bennett und Charles, Ex-Hockey-Ass Stefan Blöcher (ist Rodenstock-Markenbotschafter), Moderatorin Carolin HenselerAlexander Hindersmann, der bei der Show neben Shermine Shahrivar saß, Schauspielerin Isabella Hübner, ARD- Moderatorin Mareile Höppner, Moderator Alexander Mazza, Schauspieler Florian Odendahl, Sky-Moderator Gregor TeicherDr. Bruno SälzerSimone Ballack, Moderator Norbert Dobeleit, uvm. 

Andrea Vodermayr

                                                                                                                     Fotos: Getty Images for Rodenstock

100 Jahre Circus Krone München                                                                                                                        Jana Mandana Lacey-Krone und ihr Mann Martin Lacey jr. feiern das Jubiläum am 25. Dezember 2018 mit dem neuen Winterprogramm                                                                        

EINE PETERSBURGER SCHLITTENFAHRT, DIGITALE CLOWNS UND DIE GRÖSSTE RAUBTIERNUMMER DER WELT

Am ersten Weihnachtstag startet die Wintersaison des Circus Krone mit circensischen Highlights aus aller Welt.

Zum 100. Mal eröffnet heuer der Circus Krone eine Wintersaison in seinem Münchner Stammhaus. Vom 25. Dezember bis zum 31. März wird der Bayerische Nationalcircus drei verschiedene internationale Jubiläums - Programme im monatlichen Wechsel präsentieren.

Das erste Programm beginnt traditionsgemäß am ersten Weihnachtstag und läuft bis zum 31.Januar.        Circus Chefin Jana Mandana-Lacey-Krone feierte schon vorab mit ihrem Mann, dem Löwendompteur Martin Lacey jr.,ihrem Sohn Alexis-Henry Lacey-Krone, ihrem Team und einer riesigen Geburtstagstorte das kommende Jubiläum.

 

Jana Mandana-Lacey-Krone wurde von Christel Sembach-Krone adoptiert und ist damit ihre direkte Nachfolgerin. Sie ist jetzt bei Circus Krone Herrin des Marstalls über 60 Hengste und einer Vielzahl von Exoten

 

Jana Mandana stand schon als Mädchen in der Manege. Sie war gerade drei Jahre alt, als sie das erste Mal in der Manege stand. Auf einem kleinen Shetland-Pony zeigten "Die Jüngste und das Kleinste" einen Manegenritt der besonderen Art.

Damals muss sie auch das Herz an den Circus verloren haben, denn von nun an verbrachte sie jeden freie Minute hier und genoss den hautnahen Kontakt zu den Tieren.

Wenn die Tiere heute sprechen könnten, gäbe es wohl viel Aufregung im Circus Krone: Die Kamele Suleika und Tanja würden behaupten, Jana Mandana sei ein Trampeltier.

"Schwachsinn", würden die indischen Elefantendamen Mala und Bara tröten. "Sie ist eindeutig eine Elefantin". Und selbstverständlich haben auch die Araberhengste Samir und Jamil ihre eigene Meinung: “Logisch, Jana kann nur eine Stute sein." Die haben mich alle in Ihre Familien aufgenommen", lacht die Meisterschülerin von Christel Sembach-Krone.

 

"Ich bin für sie Spielkamerad, Lehrerin, Leittier und Schmusepuppe."

Anstrengend diese Großfamilie. Für Jana beginnt der Tag um acht Uhr früh mit einem Gute-Morgen-Besuch bei den Pferden und endet fast nie vor Mitternacht nach der letzten

Kontrollrunde durch die Ställe: Alle wohlauf ? Die Felle fein gestriegelt? Keiner hungrig ?

Dazwischen Proben, Schminken, zwei Vorstellungen täglich. 7 1/2 Monate auf Saison, dann im Münchner Kronebau. Urlaub gibt es nicht, nur 30 auftrittsfreie Tage im Jahr. Und dennoch kann sie sich "nichts Schöneres" vorstellen als Tag für Tag mit ihren Tieren zu leben und zu arbeiten. Das Wohlergehen ihrer vierbeinigen Schützlinge steht stets dabei im Vordergrund.

"Sie sind ein Teil von mir und gehören einfach mit zur Familie".

 

Mit Tieren zu arbeiten sei das "Schwerste vom Schweren", betont die symphatische Trainerin.

"Clowns, Jongleure und Akrobaten haben nur die Verantwortung für sich selbst. Ich dagegen arbeite mit Manegenpartnern, die auch einmal ihren eigenen Kopf haben, wenn sie Hunger haben, spielen wollen oder einfach schlecht geschlafen haben".

Aber Jana Mandana (sie heißt wirklich so nach ihrer persischen Großmutter), Tochter eines Schweizer Unternehmerpaares kennt es nicht anders. "Ich lebe im Circus seitdem ich denken kann", erzählt sie.

 

Anfangs haben mich die Pferde am meisten fasziniert, wie alle kleinen Mädchen. Mit 17

habe ich dann vier Kamele bekommen, danach Zebras und Lamas - und schließlich die

Elefanten, die weltberühmte Dickhäuterherde des Hauses.

In der "Krone-Celebration" tritt sie mit drei Paradenummern des klassischen Tiercircus auf:

Zum einen präsentiert Krones "Frau für alle Felle" die vielseitigen Exoten des Hauses mit

leichter Hand. In einer orientalischen Phantasie formt sie eigenwillige Wüstenschiffe und lebhafte Zebras zu einem einfallsreichen Dressurtableau und führt sie temporeich durchs Sägemehl. Zum anderen zeigt sie mit Lipizzanerhengst "Favory Servola" eine perfekt gerittene Hohe Schule im Tango-Rhythmus und harmonische Freiheitsdressuren zum Träumen schön.

Außerdem begeistert sie mit Krones gelehrigen Wappentieren in einer Choreographie aus Schwergewicht und Anmut. Nach wochenlangem Training während der Wintermonate glänzen die wuchtiggrauen Riesen mit einer traumhaft schönen Manegenkür und meistern auch schwierige Trickfolgen mit viel Rüsselspitzengefühl. Dass sie sich ausgerechnet Elefanten zu ihren neuen Lieblingstieren erkor, liegt an dem Besonderen, das diese "Giganten des Dschungels" für sie haben: Ihre Anmut und Eleganz, ihre Liebenswürdigkeit und auch ihre Augen. Jana kennt die Gedanken ihrer Tiere und liebt sie dafür.

Und was erhält sie von ihnen zurück: 3.5 Tonnen Zärtlichkeit.

Auf artgerechte Verpflegung und Haltung aller Tiere legt man bei Krone großen Wert. Dies gilt auch für das Erlernen der Dressuren. Dabei wird der natürliche Spieltrieb und das enge Vertrauensverhältnis zwischen Elefanten und Tierlehrer ausgenützt.

"Mit Zwang erreicht man bei diesen verspielten und intelligenten Tieren überhaupt nichts"

(Originalton der Tierlehrerin Jana Mandana).

Circustiere sind Partner bei der Entwicklung neuer Nummern. Wie eine Mutter ihr Baby erzieht Krones Tierflüsterin die vierbeinigen Schüler mit sanfter Strenge. Jede Dressur besteht aus Respekt, Liebe, Vertrauen und Autorität. 1 1/2 Jahre dauert es, bis die Tierartisten ihrem Trainer hundertprozentig vertrauen, aber auch den nötigen Respekt haben.

Jede Rüsseldame aus Krones Dickhäuterherde, die aus vier indischen und drei afrikanischen Elefanten besteht, besitzt ihren eigenen Charakter. Alpha-Lady Jana Mandana hat es in all den Jahren gelernt, die Körpersprache ihrer Schützlinge ganz genau zu verstehen und ihre Launen zu respektieren. "Angst kenne ich nicht", sagt sie. "Ich kenne nur Respekt, Einfühlungsvermögen und innere Stärke".

 

 

Chronik des Circus Kronebaus München 28.5.1905: Gründung des Circus Krone als Zeltcircus auf dem Bremer Freimarkt. In den Folgejahren gastiert Circus Krone mehrfach auf der Münchner Theresienwiese - mit sehr großem Erfolg. Ende 1918: Carl Krone erwirbt das Marsfeld in München und erhält nach zähen Verhandlungen mit der Stadtverwaltung die Erlaubnis, einen festen Circusbau dort zu errichten (Alternativen waren Frankfurt und Königsberg). Baubeginn während der Wirren der Räterepublik durch die Fa. Holzbau GmbH 10.5.1919: Premiere im festen Kronebau an der Marsstraße, einem Holzbau mit 4.000 Sitzplätzen, Riesenerfolg trotz abendlicher Sperrstunde. Circus in München wird zur Tradition: Jeden Winter spielt Krone auf, im Sommer zieht der größte Zeltcircus seiner Zeit durch Europa. 31.5.1932: Schulfrei für die Stadt München: Großer Parade-Umzug mit Artisten und Tieren durch die Innenstadt zur Theresienwiese. Mehr als 100.000 Zuschauer säumen die Straßen. 7.12.1935: Heirat von Frieda Krone, der einzigen Tochter des Circuskönigs Carl Krone, mit Carl Sembach, dem bekannten Raubtier-Dompteur, in der St. Matthäus Kirche. Halb München steht Spalier als die sechsspännige Prachtkutsche vom Kronebau zur Kirche an der Sonnenstraße fährt. 27.11.1936: Geburt von Christel Sembach-Krone im Krankenhaus am Rot-Kreuz-Platz Januar 1937: Carl Krone kauft ein Gestüt vor den Toren Münchens, in Weßling und errichtet die Krone-Farm. Im Münchner Kronebau gibt sich die Creme de la Creme der internationalen Circuswelt die Ehre. 1939-1945: Zweiter Weltkrieg: Krone spielt weiter trotz der Kriegswirren. Im Sommer Tourneen bis 1943 mit dem Zeltcircus, im Winter wird der Kronebau in München bespielt. Fast jede Vorstellung wird durch Fliegeralarm unterbrochen. 17.12.1944: Zerstörung des Krone-Baus durch Allierte Luftangriffe Glück im Unglück: Im Sommer 1944 wurden Mensch und Tier nach Weßling evakuiert und überstehen dort das Kriegsende unversehrt.

 

Sommer 1945: Wiederaufbau des Krone-Baus In München (ein Holzbau mit 3.000 Plätzen) 11.11.1945: Erste Vorstellung nach dem Krieg in Garmisch-Partenkirchen, auf Wunsch der Amerikaner, zum 60.Geburtstag von General Patton Weihnachten 1945: Premiere im neuen Kronebau auf dem Münchner Marsfeld Das Programm heißt: "Lichterglanz im Roten Ring" Es folgen Circus- und Manegenspiele im Kronebau "Bayern spielt auf" 1948: Währungsreform - Circus Krone geht als Menagerie auf die Wiesn 1949: Krone geht wieder auf Reisen: Erste Station Rosenheim 23.12.1962: Einweihung des Dritten Münchner Kronebaus (erbaut während der Sommertournee von April-Dezember/Architekt Ludwig Galitz) Ganz München war auf den Beinen als die Familie Sembach-Krone mit 3.000 Gästen zur Gala-Premiere bat - unter Anwesenheit der gesamten Bayerischen Staatsregierung und des Münchner Stadtrats 1967: Umbenennung der angrenzenden Straße in "Zirkus-Krone-Straße" auf Initiative des damaligen Münchner Oberbürgermeisters Dr. Hans- Jochen Vogel HEUTE: Der Kronebau ist das einzige feste Circusgebäude im deutsch-sprachigen Raum mit 3.000 SItzplätzen und festen Stallungen für alle Tiere, Probemanegen, Werkstätten, Büros, Garderoben und der einzig-artigen freitragenden Circuskuppel mit 18 Meter Höhe.

Premiere ist traditionell jeden Winter am Ersten Weihnachtstag. Gespielt wird bis Ende März mit drei verschiedenen, internationalen Programmen im monatlichen Wechsel. In der Winterspielzeit 2017/18 besuchten mehr als 420.000 Gäste das Münchner Stammhaus und erfreuten sich an der dargebotenen, erstklassigen Circuskunst. Seit 50 Jahren schenkt Circus Krone seiner Heimatstadt München jeden Winter vier komplette Sondervorstellungen für Heimkinder und Senioren. Weit über 750.000 Bedürftigen wurde dadurch ein unvergesslicher Nachmittag im Circus Krone bereitet.

www.circus-krone.com                                                                             Fotos: Circus Krone/lifestyle-luxury.de

3.352.640 Euro erzielte die große SAT1 Gold Spendengala für die José Carreras Leukämie-Stiftung

Insgesamt mehr als 220 Millionen Euro hat die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung bereits an Spenden für den Kampf gegen Leukämie und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen generiert und damit über 1.200 Forschungs- und Sozialprojekte initiiert. Am Mittwoch Abend kamen im Verlauf der 24. José Carreras Gala bis zum Sendeschluss noch einmal 3.352.640 Euro hinzu. Da die Spenden-Hotline unter (+49) 01802 400 100 weiter geschaltet ist, wird sich dieser Betrag sogar noch erhöhen.

 

José Carreras: „Ich bin überwältigt von dieser nachhaltigen Unterstützung durch das deutsche Publikum und sehr, sehr dankbar. Diese Treue ist in der heutigen Fernsehzeit keine Selbstverständlichkeit. Jeder Euro hilft, Leben zu retten und Leid zu lindern. Unser großes Ziel lautet: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Und auf diesem Weg haben wir bereits viel erreicht. Ich treffe regelmäßig Patienten, um ihnen Mut zuzusprechen, und sehe, dass immer mehr von ihnen diese Krankheit besiegen.“

 

Der Weltstar erkrankte 1987 selbst an Leukämie und gründete aus Dankbarkeit über die eigene Heilung 1995 die gemeinnützige Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. und anschließend die zugehörige Stiftung. Ebenfalls 1995 initiierte José Carreras die 1. José Carreras Gala, um gemeinsam mit internationalen und nationalen Künstlerfreunden Spenden für den Kampf gegen Leukämie zu sammeln.

Auch bei der 24. José Carreras Gala, die am Mittwochabend live bei SAT.1 Gold im frei empfangbaren Fernsehen aus den Bavaria Studios in München übertragen wurde, waren wieder zahlreiche prominente Künstler dabei. Neben José Carreras standen Nico Santos, Jonas Kaufmann, die Regensburger Domspatzen, Christina Stürmer, Raphaela Gromes, Santiano & Sarah Jane Scott, LEA, David Garrett, die Musicalstars von „Der Medicus“, Michael Schulte, Sophie Pacini und Heinz Rudolf Kunze auf der Bühne.

 

An den Spenden-Telefonen saßen Dieter Bach, Kristina Bach, Armin Bittner, Veronica Ferres, Ronja Forcher, Martin Gruber, Dieter Hallervorden, Marianne Hartl, Michael Hartl, Alexander Hold, Ferdinand Hofer, Mareile Höppner, Patrick Lindner, Tim Lobinger, Alexander Mazza, Christina Obergföll, Bernhard Paul, Anahita Rehbein, Lukas Rieger, Nina Ruge, Inge Steiner, Matthias Steiner, Elmar Wepper und Barbara Wussow.

Und an der Seite von José Carreras führten Co-Moderatorin Nina Eichinger, Panel-Kapitän Matthias Killing, News-Sprecherin Marlene Lufen und Außen-Reporter Peter Hardenacke durch den Abend.

 

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Ich danke unserem TV-Partner SAT.1 Gold und der ProSiebenSat.1 Media SE, allen Teilnehmern und Gästen sowie unseren Spenderinnen und Spendern sehr herzlich für diese großartige Unterstützung. Die Spenden aus der 24. José Carreras Gala helfen uns, weitere wichtige Forschungs- und Sozialprojekte im Kampf gegen Leukämie zu fördern. So ist ein derzeitiger Forschungsschwerpunkt eine Multi-Center-Studie zum Thema Graft-versus-Host-Erkrankung, an der sich zahlreiche renommierte deutsche Transplantationszentren in internationalem Verbund beteiligen. Ziel ist es, nach einer Stammzelltransplantation das Risiko von schweren bis lebensbedrohenden Komplikationen zu minimieren. Bei den Sozialprojekten sind wir sehr glücklich, dass das Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern am Universitätsklinikum Regensburg in diesem Jahr eröffnet werden konnte.“

 

Die Sponsoren des Abends: BMW Niederlassung Niederlassung für die Bereitstellung von
Shuttle-Fahrzeugen mit Fahrdienst.

Metabolic Balance GmbH & Co.KG für die Vermittlung von Sponsoring.

Die Südlichen Weinstrasse e.V. für Ausschank und die Bereitstellung von Weingetränken.

Peter Mertes KG für die Bereitstellung von Sektgetränken.

Blümer Schiffsgastronomie GmbH für Ausschank und den Verzicht auf Korkgeld.

Futurecom Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH für die Zurverfügungstellung von Ausstattungsmobiliar.

Produziert wurde die 24. José Carreras Gala von Kimmig Entertainment.

SAT.1 Gold David Garrett Nico Santos Heinz Rudolf Kunze Santiano BMW Kristina Bach - Die offizielle Fanpage Jonas Kaufmann Christina Stürmer Veronica Ferres Matthias Killing Metabolic Balance Chopard Peter Mertes Weingut & Weinkellerei Futurecom

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Fotos: Thorsten Fricke

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl