Monika Küspert Hannes Gangl
  Monika Küspert                                                          Hannes Gangl

GAULT MILLAU ehrt ALPENHOF MURNAU mit GM CHRISTIAN BÄR und Küchenchef CLAUS GROMOTKA mit 2 HAUBEN und 15 Punkten

Lange glänzte der ALPENHOF MURNAU vor allem durch Beständigkeit.

 

Doch seit einiger Zeit vollbringt CHRISTIAN BÄR als ebenso versierter, wie dynamischer Direktor hier wahre Wunder. Im Sommer eröffnete er nicht nur einen neu erbauten Flügel mit 25 Zimmern und Suiten, auch das Restaurant wurde komplett umgestaltet, erweitert und bekam sogar eine zusätzliche Terrasse spendiert, so dass der Blick ins grüne Werdenfelser Land nun im Sommer noch mehr Gästen offen steht…

Schwärmt der GAULT MILLAU…

Und weiter: … „Auch CLAUS GROMOTKA und sein Team scheinen wie neu beflügelt… ausgesprochen regional ausgerichtet…“ und „…ein Loblied auf die Region…“

Eines änderte sich gottlob nicht: die phänomenale, auch international ausgezeichnete Weinkarte mit rund 950 Positionen und ihr seit vielen Jahren unübertroffener Botschafter, Maître-Sommelier, GUARINO TUGNOLI, wären schon für sich genommen den Besuch wert…“

So im GAULT MILLAU nachzulesen. Grosse Freude dementsprechend bei Pächter und Direktor CHRISTIAN BÄR, Küchenchef CLAUS GROMOTKA, Maître und Sommelier GUARINO TUGNOLI und dem ganzem ALPENHOF-Team, für die die Bestätigung und Motivation "auf dem richtigen Weg“ zu sein, nicht schöner sein könnte.

www.alpenhof.murnau.de                                                                                     Fotos: Alpenhof Murnau

Thomas Kellermann

Relais & Chateaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee                           Die Dichterstub'n wurde als Restaurant des Jahres 2019 ausgezeichnet

Eine hohe Auszeichnung vom GROSSEN RESTAURANT- UND HOTEL GUIDE erhielt die DICHTERSTUB’N im RELAIS & CHATEAUX PARK HOTEL EGERNER HÖFE am TEGERNSEE.

Das Restaurant wurde nur wenige Monate nach Übernahme des Zepters durch Küchen-Direktor THOMAS KELLERMANN zum RESTAURANT DES JAHRES 2019 gekürt und ehrt damit einen „ausgezeichneten Koch, ein exzellentes Restaurant und einen hervorragenden Service…"

 

"Zu einem exzellenten Restaurant gehören ein ausgezeichneter Koch, ein hervorragender Service, ein einzigartiger Gastraum, ein Inhaber, der mit untrüglichem Gespür all dieses zusammenführt und Gäste, die das Restaurant mit Leben füllen. Auf die Dichterstub‘n, seit Mitte des Jahres unter der Ägide von Chef de Cuisine Thomas Kellermann, treffen diese Eigenschaften aufs Feinste zu. Einfach ein exzellentes Restaurant – UNSER RESTAURANT DES JAHRES“, so der „GROSSE RESTAURANT & HOTEL GUIDE 2019“ zur begehrten Auszeichnung des RESTAURANT DES JAHRES.

 

Klaus Graf von Moltke freut sich mit all seinen Mitarbeitern: „Wir sind stolz und glücklich Thomas Kellermann als modernen Traditionalisten an Bord zu haben. Als gebürtiger Oberbayer bieten wir dem 2-Sternekoch eine Heimat, um unsere Region in allerhöchstem kulinarischen Zauber zu präsentieren.“

 

Für Dichter, Denker und Gourmets

Inmitten des gläsernen Pavillons der Höfe Catherina und Valentina befindet sich das Gourmetrestaurant Dichterstub'n, das eine Hommage an die literarischen Wurzeln von Rottach-Egern darstellt. Denn Dichter waren schon immer angetan von der inspirierenden Schönheit des Tegenseer Tals. Vier der wohl wichtigsten Protagonisten dieser Epoche zieren daher das Restaurant mit ihren Gemälden: Ludwig Thoma, Ludwig Ganghofer, Karl Stieler und Franz von Kobell.

 

Thomas Kellermann

Thomas Kellermann hat in den Egerner Höfen im Gourmetrestaurant Dichterstub'n eine neue Heimat gefunden. Seit Juni 2018 fungiert der gebürtige Oberbayer als neuer Küchendirektor in den Egerner Höfen und setzt damit neue Akzente. Dabei setzt Kellermann im Gourmetrestaurant "alltägliche Viktualien in Szene". Ein Statement, das vor dem Hintergrund der nachhaltigen Philosophie der Egerner Höfe zutreffender nicht zu formulieren ist. 

www.egerner-hoefe.de

                                                                                                                                                       Fotos: Egerner Höfe

Abenteuerreise in die Welt der Pferde: EQUILALAND feierlich eingeweiht

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag Deutschlands neue Freizeitattraktion EQUILALAND feierlich eingeweiht. Über 60 Showpferde und 80 Teilnehmer, darunter die zahlreichen Darsteller aus EQUILA, bildeten im Rahmen einer Eröffnungszeremonie eine farbenfrohe Parade. Angeführt wurde sie von einer 30-köpfigen Blaskapelle und einer Kutsche, die das rote Band durchfuhr und so den Erlebnispark für sein Publikum freigab. Anschließend gingen rund 900 geladene Gäste auf ihre erste Entdeckertour in der Pferde-Erlebniswelt in München-Fröttmaning.

 

Unter den Gästen waren viele Kinder und Münchner Familien, Wegbegleiter und Freunde, offizielle Vertreter wie Münchens Stadträtin Julia Schönfeld-Knor, sowie prominente Besucher wie Hardy Krüger jr. mit seiner Familie, Karen Webb mit ihren beiden Kindern und Funda Vanroy mit ihrer Tochter. Zu den Paradeteilnehmern gehörte auch Schauspielerin Marie Bäumer, die das Projekt seit einiger Zeit freundschaftlich begleitet.

 

Weltweit einzigartiger Erlebnispark

Auf einer Fläche von sieben Fußballfeldern lädt EQUILALAND zu einer Abenteuerreise in die faszinierende Welt der Pferde ein. Der weltweit einzigartige Erlebnispark vereint Wissensspaß, aufregende Freizeitattraktionen, spannende Blicke hinter die Kulissen des Showhighlights EQUILA und hautnahe Eindrücke des Alltags von Europas Showreiter-Elite. Auf der fantasievoll angelegten Entdeckertour erkunden Besucher Wissensstationen, Sinneserlebnisse, Spielplatzabenteuer und elf Themenpavillons, u.a. mit Pferde-Spa, Kinder-Universität, Hufschmied, Pferde-Kino und Ponyvilla.

 

EQUILALAND ist eine neuartige Idee und ganz anders als jeder andere Freizeit- oder Themenpark. Spiel und Spaß, Überraschendes und Lehrreiches verbinden sich hier auf eine bisher nie dagewesene Weise. Wir wünschen allen Besuchern, dass sie bei uns einen aufregenden, facettenreichen Tag verbringen und mit einem bereicherten Gefühl die Heimreise antreten“, sagt Johannes Mock-O’Hara, Geschäftsführer Apassionata World GmbH. „Mit dem heutigen Tag hat die internationale CAVALLUNA-Familie in München endgültig ihr Zuhause gefunden. Hier leben ab heute Pferde und Reiter gemeinsam im EQUILALAND und wir alle dürfen jeden Tag ein Teil davon sein“, sagt Meike Árnason, Deputy General Managerin.

 

Begeistert von der neuen Erlebniswelt war auch Schauspielerin Marie Bäumer: Ich bin glücklich, dass ich heute als Teil dieser großen Parade   EQUILALAND mit einweihen durfte. Es ist schön, wenn Kinder und Erwachsene hier eine gute Auszeit vom rasanten Alltag genießen und mit Leichtigkeit und Freude in die Welt der Pferde eintauchen können. Deshalb wünsche ich EQUILALAND ganz viele Besucher, die sich für Pferde interessieren und noch mehr, die zu Fans und Freunden werden – das wäre das Größte!“


Hardy Krüger jr. war mit der ganzen Familie angereist: „Es ist immer ein ganz besonderes Erlebnis mit Pferden zusammen zu sein. Die Passion für die Vierbeiner ist im EQUILALAND spürbar und führt Kinder an die Faszination Pferd heran.“

Funda Vanroy: „Von Pferden lernen heißt fürs Leben lernen. EQUILALAND weckt das kindliche Staunen in jedem von uns und zeigt, dass Wissen Spaß macht.“

Karen Webb: „Die Nähe zu den Pferden ist beeindruckend. Man ist wirklich hautnah dabei und bekommt einzigartige Einblicke in das Leben und die Arbeit der Showreiter von EQUILA.“ 
 

Visionäres Freizeitprojekt nun vollständig
Die Eröffnung von EQUILALAND komplettiert nach der Premiere von EQUILA im November 2017 die neuartige Freizeitattraktion. Binnen zwei Jahren wurde in München-Fröttmaning für rund 55 Millionen Euro ein weltweit einzigartiges Freizeitprojekt realisiert. EQUILALAND ist eine Marke von CAVALLUNA – Passion for Horses. Zu den leidenschaftlichen Engagements zählen die Europa-Tour, die Showproduktion EQUILA, die im eigens gebauten SHOWPALAST MÜNCHEN zu sehen ist, sowie die ihn umgebende Pferde-Erlebniswelt.
 
www.equilaland.com                                                              Fotos: Equilaland/ lifestyle-luxury.de

„Wonderlust“ im Konen: Stefanie Giesinger, Wayne Carpendale, Gil Ofarim, Collien Ulmen-Fernandes, Jorge Gonzalez, Riccardo Simonetti und Nina Moghaddam feiern den Modeherbst

Noch ist Sommer in der Stadt. Aber Prominente wie Stefanie Giesinger, Wayne Carpendale, Gil Ofarim, Collien Ulmen-Fernandes, Jorge Gonzalez, Riccardo Simonetti und Nina Moghaddam feierten jetzt schon den Herbst. Genauer gesagt den Modeherbst! Im Münchner KONEN ist nämlich jetzt schon die kühlere Jahreszeit eingekehrt. Das Modehaus im Herzen der City hatte am Mittwoch zum großen Fashion-Event geladen. Motto: „Wonderlust“. Präsentiert wurden schon einmal die Must Haves für die kommende Saison.

Unter anderem auch von Stefanie Giesinger, die als Gesicht der neuen Wonderlust-Kampagne nicht fehlen durfte. Sie zeigte schon einmal, wie cool die neue Saison in Sachen Mode wird und trug - trotz der noch hochsommerlichen Temperaturen an diesem Abend - ein „herbstliches“ Outfit mit Karohemd, Jeans, flachen Boots mit Nieten und Hut: „Karo funktioniert in der kühleren Jahreszeit immer“, meinte sie. „Und besonders gut gefällt mir an an meinem Karohemd der „Vokuhila“-Look. Ansonsten muss es für mich im Herbst vor allem kuschelig und bequem sein. Deshalb zählen jetzt auch Rollis zu meinen Favoriten. Auf den grauen Himmel im Herbst habe ich zwar noch keine Lust, aber an den Sommerkleidern habe ich mich mittlerweile satt gesehen.“ Sie war eigens für diesen Abend aus Berlin angereist: „Morgen geht es weiter nach New York zur Fashion Week. Ich freue mich sehr, dass ich hier in München einen Zwischenstopp einlegen durfte und das Gesicht der neuen Konen-Kampagne sein darf: ein traditionsreiches Unternehmen, das Klassik und Zeitgeist verbindet.“ Auch das Motto „Wonderlust“ war ganz nach ihrem Geschmack: „Es bedeutet für mich, dass man niemals aufhören darf, an Wunder zu glauben. Man muss sich immer weiterentwickeln, Neues entdecken und reisen. Dann lernt man jeden Tag dazu.“ Nach München kommt sie immer gerne: „Eine wunderschöne und sehr trendbewusste Stadt, in der man sehr gut shoppen kann. Und ich mag das gute Essen hier und liebe vor allem die Brezen.“

Von wegen Mode ist Frauensache! Auch die prominnten Herren waren sehr zahlreich vertreten. Musiker Gil Ofarim zählte dieses Mal beispielsweise zu den Gästen: „Der Konen gehört einfach zu München dazu. Früher als Kind gab es für mich hier jedes Jahr zum Schulbeginn ein neues Outfit. Ein schönes Ritual.“ Welche Rolle spielt die Mode heute für ihn? „Es ist ein Ausdruck dessen, was man empfindet und nach außen transportieren möchte. Ich persönlich trage gerne – für einen Rocker eher untypisch – Anzüge. So wie heute, es ist mein Lieblingsanzug. Aber ich habe natürlich auch Lederjacken, Shirts und Stiefel. Ich trage das worauf ich Lust habe und worin ich mich wohlfühle und orientiere mich nicht an Trends. Im Winter muss es warm sein – und im Sommer habe ich keinen Bock auf schwitzen.“ Seine Bilanz des Sommers? „Ich hatte viel zu tun und war beruflich sehr beschäftigt, so dass ich von der Hitze gar nicht so viel mitbekommen habe. Ich arbeite gerade an meiner neuen Platte und fange gerade mit dem Schreiben der Songs an. Das Album soll Mitte nächsten Jahrs auf den Markt kommen.“

Schauspieler und Neu-Papa Wayne Carpendale kam ohne seine Frau Annemarie. Diese passte daheim aufs Baby auf: „Sie kam direkt von der Sendung und wir haben uns quasi abgeklatscht“, erzählte er. Wie begeistert ist er in Sachen Fashion? „Ich bin auf jeden Fall an Mode interessiert. Ob ich ein Mode-Experte bin, das ist eine andere Sache.“ Er bewies an diesem Abend durchaus modischen Mut und trug einen Cordanzug in Bordeaux: „Ich habe gehört, dass Teddy-Jacken in diesem Jahr ein großer Trend für Männer sein sollen. Ob sich dieser Trend auch bei mir durchsetzen wird, das bezweifle ich. Aber auch Westen anstatt Jacken liegen wieder im Trend, das passt schon eher. Ich persönlich trage auch gerne T-Shirts zum Anzug - sehr lässig.“ Spielt die Mode für die Erwachsenen bei den Carpendales eine untergeordnete Rolle seit der Nachwuchs da ist? Wie hat sich das Leben verändert? „Es gibt jetzt nur noch Liebe“, meinte er.

Collien Ulmen-Fernandes war schon ziemlich herbstlich angezogen mit einem langärmeligen Strickkleid: „Die WetterApp behauptete irrtümlicherweise, in München wäre schlechtes Wetter. Deshalb komme ich jetzt ganz schön ins Schwitzen. Nicht unbedingt das richtige Outfit bei 30 Grad. Für den Herbst gehören für mich zur Mode aber unbedingt dicke Socken. Denn ich hasse es zu frieren.“ Wie tickt sie modetechnisch? Muss sie immer das neueste im Schrank haben? „Ich bin wirklich dankbar, dass ich auf die Hilfe von Stylisten zurückgreifen darf. Ich habe nicht so wirklich ein Auge dafür, was zusammen passt. Deshalb bin ich auch heute für die Inspirationen sehr dankbar.“ Wer bestimmt das Outfit ihres Mannes, Schauspieler Christian Ulmen? Er oder sie? „Alle denken, ich würde meinen Mann in Sachen Outfits beraten, aber es ist genau umgekehrt der Fall: Er steht oft vor mir und sagt: ‚Dieses Kleid besser nicht, kannst du nicht ein anderes anziehen?’- Kürzlich hat tatsächlich er bei einem Dreh zusammen mit der Stylistin mein Outfit bestimmt. Aber ich würde ihn wirklich gerne einmal in einem Blumenanzug sehen - einen wie Riccardo Simonetti heute trägt.“

Riccardo Simonetti trug wie gewohnt eines der auffälligsten Outfits des Abends: „Karo und mit Rosen verziert – perfekt wenn man sich auf den Herbst freut, den Sommer aber noch nicht loslassen möchte“, so der Blogger-Star. „Eigentlich mochte ich die Farbe braun nie, jetzt für die neue Saison ist sie aber mein Favorit. Nach dem kunterbunten Sommer sehne selbst ich mich nach gedeckteren Farben. Ein Must Have sind aber auch Hoodies: sie sind mittlerweile gesellschaftsfähig und man kann sie auch zum Ausgehen tragen.“

Ein Hingucker war wie immer auch Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez, der auf XL-Plateauschuhen über den grünen Teppich balancierte. Er hatte einige Tipps für die weniger Modemutigen parat: „Modebewusste Männer tragen in der neuen Saison Orange und Karo. Ich freue mich schon auf den Herbst und die neue Mode, denn wir haben wirklich einen wunderschönen und langen Sommer gehabt.“

Dr. Gabriele Castegnaro, Peter Eberle und Dr. Tobias Ponn von der Konen Geschäftsleitung begrüßten die Gäste und erklärten, was genau es mit dem Thema „Wonderlust“ auf sich hat: „Es bedeutet übersetzt „Wunderlust“, also das Verlangen, dauerhaft begeistert zu sein, oder aber auch „Staunlaune“ und ein permanenter, subtiler Wow-Zustand. Es ist eine Geisteshaltung, die ein Leben voller Abenteuer, Staunen und Genuss mit sich bringt. Es beinhaltet eine Sehnsucht nach Abenteuern und Offenheit gegenüber den Wundern dieser Welt. Und die Überzeugung, dass jeden Moment Wunder passieren können.“ Dr. Gabriele Castegnaro erklärte dann auch die großen neuen Trends: „Ein großer Trend bei den Damen: „Glencheck“ bzw. Karos, kombiniert mit verschiedenen Mustern und getragen sowohl bei Mänteln, Blazern, Hosen als auch Kleidern. Klassische Hosenanzüge werden neu und sportlich mit Hoodie oder Shirt kombiniert. Grobstrick wird zum Begleiter zu femininen Kleidern und Röcken. Und der Pullover ist wieder da: strukturiert oder als Norweger in Knallfarben wie Rot oder Pink oder in winterlichen Pastelltönen. Für kalte Tage empfehlen sich lässige oversized Teddy-Jacken und -Mäntel, Lammfellmäntel oder kunterbunte Fake-Fur-Mäntel.“

 

Auch die Herren müssen sich in der kalten Jahreszeit nicht im Einheitsgrau verstecken: „Auch bei den Herren ist Karo im Herbst/Winter 2018 nicht wegzudenken“, so Peter Eberle. „Angesagt ist der „urbane Brit Chic“: Tweed ist der Trendstoff im Herbst, gerne sportlich kombiniert mit T-Shirt, Sweatshirt, Rollkragen und natürlich mit Sneakern. Die absolute Trendfarbe für den Mann ist Orange, aber auch Cognac, Camel, Rost, Bordeaux und helle Nudetöne. Im Trend liegen zudem Grobstrick, Stehkrägen bei Hemden, Westen als Sakkoersatz und - wie bei den Damen - Teddyfell-Jacken und Lammfelllacken.“ Alles in allem darf es bei den Herren sportlich sein: „Street- und Sportswear sind nach wie vor ein großes Thema.“

 

Dabei: Moderatorin Nina Moghaddam, die durch den Abend führte („Ich habe am Wochenende extra den Kleiderschrank ausgemistet um Platz für die neuen Herbstsachen zu machen“), Foto-Künstler Michael von Hassel, uvm.

Andrea Vodermayr

www.konen.de                                                       Fotos: G.Nitschke - Brauer Photos / lifestyle-luxury.de

Hier findet die Videosprechstunde statt.

Der neu gestaltete Empfang.

Dr. med. Ulrich Hölzenbein Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Sportmedizin, Notfallmedizin und Labordiagnostik mit neuer Praxis und der ersten Videosprechstunde in München

Hand aufs Herz: Auch wenn der „Gang zum Arzt“ im Zweifel immer eine gute Entscheidung ist – manche Kleinigkeit lässt sich heutzutage auch ohne lange Wege regeln.

 

Die Videosprechstunde ist noch nicht flächendeckende Normalität – aber aus Sicht von Dr. Ulrich Hölzenbein und seiner Erfahrung ein wunderbarer Weg, fallweise oder regelmäßig mit dem Arzt in Kontakt zu bleiben, Fragen zu klären oder Behandlungsfortschritte abzusichern.

Mancher Handgriff auf der Liege wird auch in Zukunft durch nichts zu ersetzen sein, viele Dinge lassen sich jedoch auch virtuell zielführend abklären, besprechen oder beruhigen – ohne, dass man sich erst auf den Weg machen müssen. Man könnte sagen, mit der Videosprechstunde muss man weniger in die Praxis, bekommt aber „mehr Arzt“.

In nur vier Schritten zur Videosprechstunde

Schritt 1

Man ruft in der Praxis (089 25 547 547) an und vereinbart einen Wunschtermin zur Videosprechstunde.

Schritt 2

Als Bestätigung erhält man einen Link für die persönliche Online-Sprechstunde.

Schritt 3

Zum vereinbarten Zeitpunkt klickt man auf den Link.

Schritt 4

Dr. med. Ulrich Hölzenbein schaltet sich dazu. Willkommen in der persönlichen Videosprechstunde!

Dr. med. Ulrich Hölzenbein

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Sportmedizin, Notfallmedizin und Labordiagnostik


 

Dazu die Pressemitteilung der Bundesärztekammer vom 10.5.2018:

Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat heute mit überwältigender Mehrheit eine Neufassung des § 7 Absatz 4 der (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte beschlossen und damit den berufsrechtlichen Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patientinnen und  Patienten geebnet. Die Neuregelung entspricht den Forderungen des letztjährigen Deutschen Ärztetages, einerseits die Behandlung und Beratung aus der Ferne unter bestimmten Anforderungen zu ermöglichen und andererseits den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt weiterhin in den Vordergrund zu stellen. „Wir wollen und müssen diesen Prozess gestalten und dieses Feld mit unserer ärztlichen Kompetenz besetzen“, sagte Dr. Josef Mischo, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer und Vorsitzender der Berufsordnungsgremien der Bundesärztekammer, vor den 250 Abgeordneten des Deutschen Ärztetages. Mischo stellte klar, dass digitale Techniken die ärztliche Tätigkeit unterstützen sollen. Sie dürften aber nicht die notwendige persönliche Zuwendung von Ärztinnen und Ärzten ersetzen. „Der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt stellt weiterhin den `Goldstandard` ärztlichen Handelns dar“, betonte Mischo.

 

Eine ausschließliche Fernbehandlung liegt dann vor, wenn eine ärztliche Beratung oder Behandlung stattfindet, ohne dass zumindest ein persönlicher physischer Kontakt zwischen Arzt und Patient stattgefunden hat.

Der geänderte § 7 Absatz 4 der (Muster-)Berufsordnung lautet:

Ärztinnen und Ärzte beraten und behandeln Patientinnen und Patienten im persönlichen Kontakt.

Sie können dabei Kommunikationsmedien unterstützend einsetzen.

Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befunderhebung, Beratung, Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird und die Patientin oder der Patient auch über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Behandlung über Kommunikationsmedien aufgeklärt wird.“

 

Bevor sich Dr. Ulrich Hölzenbein 2013 in der Münchner Theatinerstraße in eigener Privatpraxis niedergelassen hat, konnte er neben einigen Auslandsaufenthalten seine Fach-, Ober- und Chefarzt-Stationen in renommierten Abteilungen der Münchner Kliniken absolvieren, sein Wissen vertiefen und seinen Blick schärfen.

Beruflicher Werdegang

Arzt im Praktikum, Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin
Chefarzt Dr. Lindlbauer, Krankenhaus München-Harlaching

Assistenzarzt, 1. Med. Abteilung
Chefarzt Prof. Dr. Graf von Arnim, Rotkreuzklinikum, München

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, 1. Med. Klinik
Chefarzt Prof. Dr. Haberl, Klinikum München-Pasing

Oberarzt der Internen Abteilung, Schreiber Klinik München
Chefarzt Dr. Baumgartner

Chefarzt der Internen Abteilung, Schreiber Klinik München

Seit 2013 niedergelassener Kardiologe & Internist in München
Sportmediziner und Labormediziner

Seither kann er in seiner eigenen internistischen und kardiologischen Praxis das leben, was ihn seit seinem Zivildienst als Rettungssanitäter fasziniert und begeistert: Verantwortung für Menschen zu übernehmen. Der Notfallmedizin hat er seither flankierend zu seiner fachärztlichen Ausbildung und medizinischen Lehrtätigkeit im Ehrenamt stets die Treue gehalten.

Seinen ersten Kontakt zur Notfallmedizin hatte er im Zuge seines Zivildienstes im Jahr 1993, in dem er die Ausbildung zum Rettungssanitäter absolvierte. Während seines Studiums war er viele Jahre im Münchner Rettungsdienst für den BRK-Kreisverband München tätig. Seit 2002 ist er als Notarzt der Landeshauptstadt München aktiv und hat sehr viele eindrucksvolle Einsätze erlebt, die ihn auch in seiner Entwicklung beeinflusst haben.

Für ihn ist die Notfallmedizin immer noch ein spannendes Fachgebiet, das sich permanent durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse verändert, aber im Kern immer gleich bleibt: Erkennen, Helfen und Verantwortung für den Patienten übernehmen.

Lehrtätigkeit

Von 2013–2017 hatte er einen Lehrauftrag der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst Berlin, Campus München-Ismaning. Als Lehrbeauftragter dozierte er fachärztliche Themen aus den Fächern Innere Medizin und Kardiologie.

Sieben Jahre war er Kursleiter des Münchner Notarztkurses, der von der Bayerischen Landesärztekammer zertifiziert ist. Der Notarztkurs vermittelt theoretisches und praktisches Wissen aus vielen Fachgebieten der Medizin und bereitet die Ärzte auf ihre Tätigkeit als Notarzt vor.

Grundleistungen

z.B. EKG, Impfen

Ultraschall

(Bauch, Schilddrüse, alle Gefäße,…)

Herz-Ultraschall
Hausärztliche Betreuung
Check-up und Prävention
Herzkatheteruntersuchung
Sämtliche Blutuntersuchungen

www.privatpraxis-hoelzenbein.de                                                          Fotos: Andi Schmid

INFINITY MUNICH im neuen Design                                                                                          Ab Sommer 2018: Eröffnung des INFINITY SPA und des Neubaus des INFINITY Hotel & Conference Resort Munich

Im Norden Münchens, genauer in Unterschleissheim, tut sich einiges. Das INFINITY Munich eröffnet im September 2018 den Erweiterungsbau. Das neue Design, der „look & feel“ des INFIITY zeigt sich jetzt schon in allen öffentlichen Bereichen, den Restaurants und der Lounge.

 

In Zusammenarbeit mit dem renommierten Münchner Interior Designer Peter Buchberger entstand in den vergangenen Monaten ein ganz neues Design, ein ganz neues Hotel und ein ganz anderer Anspruch.

 

Slow Living – Der Münchner Interior Designer Peter Buchberger verwandelte das INFINITY Hotel & Conference Resort Munich mit seiner individuellen Handschrift in ein großzügiges und zugleich wohnliches Hotelerlebnis

 

Peter Buchberger, der in Bogenhausen sein exklusives Büro für Innenarchitektur betreibt, ist weit über Bayern hinaus für seinen eklektischen Einrichtungsstil bekannt. Der Interior Designer gestaltet Villen, Privatobjekte und Gastronomiebetriebe wie das Münchner Käfer-Restaurant oder das Hotel Ochsentor Andernach am Rhein.

 

Der gesamte Lobby- und Barbereich wurde neu konzeptioniert und durch die Vorgaben von Peter Buchberger zeitgemäß und kontemporär gestaltet. Mit viel Liebe zum Detail sind Stoffe und Farben den jeweiligen Räumen entsprechend abgestimmt und spiegeln ein Raumkonzept für höchste Ansprüche wider. Die Bar ist das zentrale Herzstück der INFINITY Lounge, umrahmt von unterschiedlichen Sitzecken, der neuen Bibliothek sowie großen Fensterfronten in den Innenhof.

 

Ab dem Sommer 2018 präsentiert sich das Resort im Münchner Norden mit dann insgesamt 439 Gästezimmern und Suiten, dem INFINITY SPA auf 1.700 Quadratmetern und neun verschiedenen Bars und Restaurants in neuem Glanz: Noch größer, noch flexibler, noch attraktiver.

 

Design zum Wohlfühlen

Der gesamte Lobby- und Barbereich wurde neu konzeptioniert und in Zusammenarbeit mit dem renommierten Münchner Interior Designer Peter Buchberger zeitgemäß und kontemporär gestaltet. Mit viel Liebe zum Detail sind Stoffe und Farben den jeweiligen Räumen entsprechend abgestimmt und spiegeln ein Raumkonzept für höchste Ansprüche wider. Die Bar ist das zentrale Herzstück, umrahmt von unterschiedlichen Sitzecken, der neuen Bibliothek sowie großen Fensterfronten in den Innenhof. Der Barbereich geht nahtlos in die Lobby über, die ebenfalls einem Facelift unterzogen wurde. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Neugestaltung der neun Essbereiche – vom Restaurant über Bar bis hin zur Terrasse – gelegt, die mit völlig verschiedenen Austattungen unterschiedliche Atmosphären schaffen.

 

Unendliche Möglichkeiten

Die großzügigen neuen Gästezimmer und Suiten sind in kontemporärem Stil und Naturtönen gehalten – und bei Föhnlage mit Bergblick bis in die Alpen. „Uns ist mit dem INFINITY MUNICH der besondere Mix von Geschäftsreisenden und Freizeitgästen gelungen, der sich nicht gegenseitig behindert, sondern perfekt ergänzt“, so Andreas Striebel, Eigentümer und Betreiber. Der Neubau umfasst 184 weitere Gästezimmer und Suiten und eröffnet im September 2018. Das Conference Resort umfasst dann im Ganzen 43 variable und kombinierbare Tagungsräume, einen neuen Ballsaal für bis zu 750 Personen, die Executive Sky Lounge sowie die Eventlocation BALLHAUSFORUM für Veranstaltungen von zwei bis 2.750 Personen.

 

Wohlfühlwelten INFINITY SPA

Auch im SPA-Bereich, der mehr als 1.700 Quadratmeter umfasst und Münchens größter sein wird, setzten Peter Buchberger und sein Team auf sanftes Understatement. Das Leitmotiv lautet: Entschleunigung. Eine Reise nach Hongkong inspirierte den Interior Designer: dunkles Walnussholz auch hier – Peter Buchberger kombiniert es mit einem hellen Stein aus Travertin. An den Decken bilden organisch geformte Lichtsysteme optische Inseln, Teardrop-Leuchten von FLOS erinnern an Wasser. Als Kontrast zu Steinen, Holz und Messing wurden sinnliche Textilien, beispielsweise edle Stoffe von Dedar, gewählt.

Mit dem neuen Spa- und Wellnessbereich sprechen wir gezielt auch Wochenendgäste an. Diese finden dann neben dem vielfältigen gastronomischen Angebot ein großzügiges und lichtdurchflutetes Refugium mit sieben Behandlungsräumen, diversen Saunen, einem Ruheraum, einem großen geschützten Innenhof und einem Fitnessbereich vor“, erklärt Christina Striebel, die das gesamte Interior Design des Hauses gemeinsam mit dem Büro von Peter Buchberger unter ihrer Regie verantwortet.

Die neue Großzügigkeit des INFINITY SPA lässt auch für Day-Spa-Gäste eine Aufenthaltsqualität entstehen, die man sonst nur von ausgewiesenen Urlaubshotels kennt“, so Christina Striebel.

 

INFINITY Hotel & Conference Resort Munich

Das INFINITY Hotel & Conference Resort Munich in Unterschleißheim ist direkt vor den Toren der Landeshauptstadt gelegen, mit optimaler Anbindung an Innenstadt und Flughafen und bietet einzigartiges Resort für Veranstaltungen, private Feiern oder eine erholsame Auszeit zu zweit. Das Hotel umfasst ab September 2018 insgesamt 439 Gästezimmer und Suiten, das INFINITY SPA auf 1.700 Quadratmetern sowie neun verschiedene Bars und Restaurants.

Die Kapazität für Events und Incentives reicht bis zu 2.750 Personen und ist damit die größte zusammenhängende Veranstaltungsfläche im Münchner Norden.

Mehr Informationen unter www.infinity-munich.de

                                                                  Copyright Fotos: Eckhart Matthäus / INFINITY Munich

Luca Spagnoli - Segnana Watersports

 

 

Mit der Bahn an den Gardasee: 100% entspannt. 100% mobil Günstig, schnell und entspannt anreisen • Vor Ort immer mobil dank zahlreicher, oft kostenfreier Mobilitätsangeboten

Eine Reise mit dem Auto nach Italien über den Brenner ist meistens mit Stau und vielen Autobahn- und Tunnelkosten verbunden.

 

Mit dem Eurocity geht es schnell und günstig von München in 4 ½ Stunden nach Rovereto und von dort an den Gardasee. Hat man mit dem neuen Kooperationspartner Segnana Watersports gebucht, bekommt man die Abholung vom Bahnhof nach Torbole kostenlos.

 

Außerdem bekommt man mit dem gebuchten Bahnticket bei Segnana – einem der größten Windsurf-, Segel- und Mountainbikeanbieter am Gardasee günstige Kondtionen auf Kurse und Material.

 

Bei Luca Spagnoli – dem Gründer von Segnana Watersports gibt es fast alles rund um den Wassersport. Neuester Trend: Stand up Paddling. Aber auch Segel-, Surf-, Kite- und Kajakfans finden hier immer das neueste Material. Bei Segnana Watersports kann man komplette Reisen mit Kursen und Anreise buchen, ganz nach dem Motto "schnell und mit wenig Gepäck an den Gardasee".

Auch die neuesten E-Bikes hat Luca Spagnoli im Angebot. Zwischen Torbole und Riva del Garda fährt man gemütlich an der Strandpromenade entlang und kann den See und die Natur optimal geniessen.

Ein Hoteltipp: Das Hotel Santoni ist zentral in Torbole gelegen. Der See ist zu Fuß zu erreichen.

 

Ob für einen Tagesausflug auf die Zugspitze, eine mehrtägige Wanderung durch die Kitzbüheler Alpen oder gleich eine Alpenquerung über den Alpe-Adria Trail, eine Genusstour durch Südtirol oder Graubünden, eine Tour über den Harzer Hexenstieg oder durch das Biosphärenreservat Thüringer Wald - mit der Bahn sind viele der schönsten Wanderregionen schnell, entspannt und umweltschonend erreichbar.

 

Gerade auch auf weiten Strecken ist die Bahn eine attraktive Alternative. So sind z.B. Reisende aus dem norddeutschen Flachland oder NRW mit dem ICE schnell am Drehkreuz München und erreichen von hier aus mit zahlreichen Verbindungen im Fern- und Nahverkehr die schönsten Regionen der Alpen.

 

Die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke von Berlin nach München ermöglicht es, dass Berliner, Sachsen und Thüringer nun sogar um bis zu 2 Stunden früher auf der Zugspitze oder einem anderen Gipfel in Bayern, Tirol, dem Salzburger Land oder z.B. dem Trentino stehen können.

Vor Ort sorgen zahlreiche neue Mobilitätsangebote dafür, dass der Bergurlauber auch ohne Auto mobil bleibt– vom Bahnhofshuttle über den Wanderbus bis zum E-Bike, oft sogar als kostenfreie Leistung in der regionalen Gästekarte inkludiert.

 

1. Günstig in die Berge reisen

Mit BahnCard und/oder Sparpreisangeboten ist die Bahnfahrt in die Berge aus ganz Deutschland richtig günstig, ab 29,90 Euro in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands und ab 39,90 Euro z.B. für Reisen in die alpinen Welten Österreichs, Italiens oder Schweiz. Außerhalb der Hauptreisezeiten oder auch

auf kurzen Strecken, z.B. von München nach Innsbruck sind die Sparpreise bereits ab 19,90 Euro verfügbar. Die Bahntickets sind bis zu 6 Monate im Voraus buchbar. Sparfüchse finden mit dem Sparpreisfinder auf bahn.de schnell die besten Sparpreise. www.bahn.de/sparpreisfinder

 

Wer oft und flexibel auf den Ruf der Berge reagieren und dabei trotzdem günstig unterwegs sein möchte, reist mit der BahnCard. Mit der BahnCard 50 lassen sich bei Buchung eines regulären Flexpreis-Tickets 50% auf der deutschen Strecke sowie – wenn der Berg z.B. in Tirol steht - zusätzlich 15% auf dem Streckenanteil in Österreich sparen. Genauso funktioniert es bei der BahnCard 25 (im Beispiel 25% Rabatt auf die Strecke in Deutschland, 15% in Österreich).

Mit der BahnCard sammelt man zudem wertvolle bahn.bonus-Punkte auf jeder Strecke. Ob Freifahrt, Upgrade oder Hotelgutschein: Mit den gesammelten Punkten können Reisende sich oder ihren Lieben etwas Gutes tun.

www.bahn.de/bahncard

Wer allein den Nahverkehr für die Anreise nutzt, profitiert von den vielen günstigen regionalen Angeboten, ob als Einzelreisender oder als Gruppe.

 

2. Familientipp

Kinder lieben die Bahn. Und Familien wissen die Bewegungsfreiheit im Zug zu schätzen. Dabei reisen sie auch noch besonders günstig: Eigene Kinder und Enkelkinder unter 15 Jahren fahren kostenfrei mit – in Deutschland genauso wie in den Urlaub nach Österreich, in die Schweiz oder nach Italien. Die

mitreisenden Kinder müssen nur auf dem Ticket der Eltern oder Großeltern eingetragen werden. Ein paar Extras verkürzen zudem jede Reise mit Kindern, etwa das Kleinkindabteil oder der Familienbereich im ICE und das Kindermenü im Bordrestaurant oder Bistro, „der kleine ICE“ zum Spielen und das LeseLok-

Kindermagazin zum Schmökern und Rätseln. Auf ausgewählten Zügen sind an den Wochenenden auch professionelle Kinderbetreuer mit an Bord. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.bahn.de/familie, dem Familienportal der Bahn mit Reisetipps für Familien und mehr.

 

3. Als Gruppe unterwegs: Sparpreis Gruppe

Reisen Sie als Gruppe ab 6 Personen besonders günstig in die Berge - bereits ab 19,90 Euro inklusive Sitzplatzreservierung, auch ins Ausland mit dem Sparpreis Europa Gruppe. Der Sparpreis Gruppe ist bis zu 12 Monate im Voraus im Reisezentrum oder telefonisch unter 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf

aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) buchbar. Online bis zu 6 Monate im Voraus. Weitere Informationen: www.bahn.de/sparpreisgruppe

 

4. Gepäcktipp

Warum selber schleppen? Damit man unterwegs alle Hände frei hat, reist das Gepäck schon mal voraus. Der Gepäckservice der Bahn transportiert Koffer, Kinderwagen, Bike und Sportausrüstung von Haus zu Haus. Das Gepäck wird sicher und pünktlich an die gewünschte Zieladresse geliefert – innerhalb

Deutschlands, nach Österreich, Italien und in die Schweiz – bereits für 17,50 EUR pro Gepäckstück innerhalb Deutschlands. Der DB Gepäckservice ist online buchbar unter www.bahn.de/gepaeckservice

 

5. Grün reisen – der Umwelttipp

Seit dem 1. Januar 2018 fahren alle rund 140 Millionen Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit 100 Prozent Ökostrom.

www.bahn.de/gruen

Zudem lassen sich bei der Fahrplanauskunft auf bahn.de in der Verbindungsübersicht unter UmweltMobilCheck der individuelle Energieverbrauch und die Emissionen pro Fahrt anzeigen.

www.bahn.de/umweltmobilcheck

 

6. Tipp: die Reise-App DB Navigator

Mit dem DB Navigator können Handy-Tickets für den Nah- und Fernverkehr ganz einfach per App gekauft werden und man hat so das Ticket immer dabei. Der DB Navigator bietet u.a. Auskunft von Tür-zu-Tür, inklusive Echtzeit-Infos zu aktuellen Abfahrts- und Ankunftszeiten sowie Favoritenspeicher für häufig

genutzte Verbindungen, Reisepläne und Verbundtickets. Der integrierte Verspätungs-Alarm als Push-Nachricht informiert über Änderungen der Reiseverbindung, wie z.B. Verspätungen am Start- oder Zielbahnhof.

www.bahn.de/app

 

7. Gastronomietipp

Bordrestaurant und Bordbistro bieten ein vielfältiges Angebot – vom Kaffee über einen Snack oder Kuchen bis hin zum Bio- oder veganen Gericht. Ein breites Getränkesortiment rundet das Angebot ab. Und auch für die jüngsten Reisenden hält die DB ein spezielles Kindermenü bereit.

www.bahn.de/bordgastronomie

 

8. Unterhaltungstipp

Mit dem ICE Portal genießen Bahnfahrer beste Unterhaltung: mit Zeitungskiosk, Städtejournal, Comics für Kinder und Hörspielen. Und via maxdome onboard lassen sich über 50 Filme und Serien kostenlos streamen. Man benötigt nur ein mobiles Endgerät oder einen PC. Kostenloses WLAN gibt es zudem nicht nur im ICE auf den deutschen Strecken, sondern mittlerweile auch grenzüberschreitend in vielen Zügen nach Österreich, Belgien, Frankreich, die Niederlande und Tschechien. www.bahn.de/iceportal

 

Alle Informationen zur Bahnanreise unter

www.bahn.de

www.surfsegnana.it

www.sailingdulac.com

www.hotelsantoni.com                                                                                                                                                                                                                                                                      Fotos: lifestyle-luxury.de

Das kulinarische Konzept von Küchenchef Markus Heimann im Gourmetrestaurant Hotel Alpenrose in Kufstein

Einen besonderen Abend mit einem Gourmetmenü auf Sterne Niveau kann man jetzt in Kufstein im Hotel Alpenrose genießen.

Es bietet sich an, gleich im Haus zu übernachten, aber das Restaurant ist auch für Lunch- und Dinnergäste offen.

Die neue Alpenrose punktet mit einem besonderen Mann in der Küche:

Küchenchef Markus Heimann absolvierte eine Kochlehre bei Detlev Schmidkunz im 5-Sterne-Haus „Die Wutzschleife“, kochte bei Alfons Schuhbeck und sammelte Erfahrungen in Münchner Sternetempeln wie dem Tantris und dem Acquarello.

Jetzt schwingt der Starkoch den Kochlöffel im Gourmetrestaurant Alpenrose in Kufstein.

Dabei verzichtet Markus Heimann auf jeglichen Schnickschnack und kocht eine ländliche, bodenständige, aber äußerst raffinierte österreichische Küche.

Kulinarische Highlights direkt vom Bauernhof – Traditionelle Küche neu interpretiert: Regionalität und Nachhaltigkeit stehen im Hotel Restaurant im Vordergrund.

Ganz nach dem Selbstversorger-Prinzip bezieht das Hotel Produkte direkt vom nahe gelegenen Familienbetrieb Lindhof. Ein Bauernhof auf dem traditionell, nachhaltig und mit ayurvedischen Einflüssen angebaut und produziert wird: Die Eier aus Freilandhaltung, der Honig von eigenen Bienenstöcken, die Marmelade selbst produziert. Die Kräuter und das saisonale Obst und Gemüse kommen auf direktem Wege aus dem Kräuter- und Gemüsegarten – hyper local, from farm to table – auf den Teller oder ins Glas. Puten und Lämmer werden mit artgerechter Haltung gezüchtet. Mit einer Hochlandrinder-Zucht wird die Familie Mauracher ab 2018 ebenfalls eigenes Rindfleisch produzieren.

Das 4-Sterne Hotel Alpenrose Kufstein bietet 27 Gästezimmer, zwei Restaurants, eine urige Stube, eine herrliche Terrasse, eine Bar mit Lounge-Bereich, einen Wellnessbereich und eine Vielfalt an Seminar- und Eventräumen für Veranstaltungen jeder Art.

Unter der Leitung von Stephan Mauracher, dem jüngsten Sohn von Johann Mauracher, Inhaber des Ayurveda Resort Sonnhof , erstrahlt das Stadthotel Alpenrose Kufstein seit November 2017 mit neuem Design und Konzept.

 

Der Thiersee und das Ayurveda Resort Sonnhof

 

Der Thiersee gilt als Energieplatz und hier sollte man unbedingt eine energetische Heilwanderung miterleben.

Ein besonderes Wellnesserlebnis erwartet die Besucher in Hinterthiersee: Im spektakulären Ayurveda Resort Sonnhof am Thiersee kann man komplette Ayurveda-Kuren unter ärztlicher Aufsicht, oder einfach nur Entspannung pur erleben.

www.alpenrose-kufstein.at

www.sonnhof-ayurveda.at                                                                                         Fotos: Alpenrose Kufstein/lifestyle-luxury.de

Johannes Sachsenhauser

mit Tochter Laura

Das Kult-Restaurant „Kulisse“ in der Münchner Maximilianstrasse mit neuem Innendesign

Theater-Restaurant, Promi-Treffpunkt, gastronomische Oase.... Die „Kulisse“ in München ist ein

Multitalent“ und zweifellos Kult – und das schon seit Jahrzehnten. Seit 59 Jahren zählt das Lokal in der

Nobelmeile Maximilianstraße direkt neben den Münchner Kammerspielen zu den beliebtesten Gastro-

Adressen der Stadt.

Egal ob Einheimische oder Touristen, Theaterbesucher oder Shoppingfreudige – alle lieben die „Kulisse“. Denn nirgendwo sonst kann man den Blick auf Münchens Prachtmeile besser genießen- egal ob zum Frühstück, Business-Lunch, zum Abendessen oder zwischendurch auf einen Espresso oder einen Drink Jetzt erstrahlt das im Jahr 1958 eröffnete Lokal nach einer umfassenden Renovierung in neuem Glanz.

 

Inhaber Johannes Sachsenhauser, der Sohn von „Kulisse“-Gründer Hans Sachsenhauser: "Wir sind das älteste Lokal in der Maximilianstrasse. Der letzte Umbau lag 15 Jahre zurück, insofern war es an der Zeit für eine Erneuerung. Die Kulisse steht für Tradition, aber man darf nicht stehen bleiben, sondern muss mit der Zeit gehen. Deshalb haben wir einen Teil des Interieurs wie die Beleuchtung, die Bar und die

Wanddekoration erneuert. Wir haben Akzente in der Farbe Pink gesetzt. Unser Erfolgsrezept setzen wir fort", so Sachsenhauser weiter. "Dazu zählen ein persönlicher Service und ein einladendes Ambiente. Die „Kulisse“ ist sowohl ein gemütlicher Rückzugsort als auch eine Bühne für inspirierende Begegnungen und Gespräche.“

Schon immer war das Lokal auch ein Treffpunkt für die Prominenz: „Früher waren es Heinz Rühmann, Therese Giehse und René Kollo, der bei uns seine Premieren feierte. Heute kommen Oliver Kahn, Sunnyi Melles, Günther Maria Halmer oder Uschi Glas. Sie alle wissen die unaufgeregte und private Atmosphäre zu schätzen und können bei uns in Ruhe genießen und entspannen. Bei uns soll sich jeder Gast einfach nur wohlfühlen. Und wir versuchen, unseren Gästen jeden Wunsch zu erfüllen.“

 

Die Kammerspiele und die Kulisse gehören für mich untrennbar zusammen“, so Trachten-Designerin Lola Paltinger, die gerne auf einen Drink oder zum Essen kommt. „Ich war früher oft nach dem Theater hier, zusammen mit meiner Mutter. Heute habe ich leider nicht mehr so viel Zeit fürs Theater, komme aber nach wie vor gerne in dieKulisse“. Das Essen ist nach wie vor hervorragend.“

Andrea Vodermayer                                                                                                    Fotos: lifestyle-luxury.de

www.kulisse-restaurant.de

MATIZ · Küche des Südens, mediterrane orientalische Versuchung am Candidplatz in München

Wer den Mittelmeer- und den Ägäisraum kennt, weiß, dass es da eine kulinarische Verbindung gibt.

Diese Verbindung haben jetzt der Wirt und seine Köche vom Matiz genutzt und entsprechende Gerichte kombiniert. Was dabei heraus kam, ist ein kulinarisches Novum in München. Das Novum bezieht sich jedoch auch auf die Inneneinrichtung, die sich in einer orientalischen, mediterranen und europäischen Mischung gelungen zeigt.

Das Matiz ist das Ergebnis einer 30-jährigen gastronomischen Erfahrung, die Herr Mustafa Özen in München u.a. mit den Lokalen Al Hambra im Deutschen Theater und dem Dilan in der Herzogstraße und anderen Lokalen machen konnte. Das zeigt sich nicht nur an den Speisen, sondern prägnant auch an der gewagten Inneneinrichtung, die mit ihren vorherrschenden orientalischen und mediterranen Design- und Stilelementen in ihrer europäischen Umsetzung eine aufregende Metamorphose eingegangen ist.

Das Lokal ist L-förmig angelegt und bietet dabei drei ineinander gehende Bereiche. Der erste, der im Barbereich den Eingangsbereich bildet; der zweite Bereich links davon, der mit großem Sitzund Speisebereich in einer separaten Sitznische endet. Zwischen den beiden befindet sich noch links von der Bar der Stehtischbereich für Drinks und schnelle Speisen. Der dritte Sitz- und Speisebereich zieht sich rechts vor der Bar bis rechts hinten zu einer Sitznische hin.

Alle drei Bereiche sind architektonisch und stilistisch von einem Innenarchitekten und

verschiedenen Künstlern gestaltet worden.

Design- und innenarchitektonische Highlights sind die Wände in der linken separaten Rundnische mit beeindruckenden künstlerischen 3-D-Lichteffekten und Goldkörpern an den Wänden. Der orientalische

Stofftapetenbereich in dunkelstem Lila und die farblich dazu passenden Sitzgelegenheiten und Tische

im Durchgangsbereich zur linken Nische. Die Bar im orientalisch-europäischen Stil mit 3-D-Reliefen und Natursteinwand im Hintergrund. Der Sitzbereich vor und rechts der Bar mit olivgrünen und grauen Lederpolstern

und orientalischen lichtdurchlässigen Paravents vor den Fenstern. Die Seillampen an der Bar, von der Decke hängend und verteilt in den verschiedenen Lokalbereichen, erinnern an die alle Länder verbindende Seefahrt.

Das Speisenangebot ist entsprechend mediterran und orientalisch gemixt, jedoch fein und schmackhaft aufeinander abgestimmt. Vegetarische und vegane Genießer kommen im Matiz auch nicht zu kurz, wobei das Matiz kein Nobelrestaurant ist, sondern mit seinen angemessenen und moderaten Preisen die Bodenhaftung nicht verliert.

Mit seinen mediterran-orientalischen Speisen und seiner vielfältigen und kreativen Inneneinrichtung

dürfte das Matiz in München einmalig sein.

Eine kleine Auswahl an Speisen und Gerichten zeigt die kulinarische Vielfalt des Matiz.

Auswahl: (Angebot auch für den Mittagstisch) Die Speisekarte wird jedes Quartal gewechselt.

Die drei Köche des Matiz kochen mit viel Liebe und Leidenschaft und es wird täglich frisch mit besten

Kräutern aufgekocht, was man auch schmeckt.

Es kann für Vegetarier und Veganer auch individuell gekocht werden.

Suppen:

Rote Linsensuppe mit Pita Brot 4,90, Fischsuppe 8,50.

Vorspeisen:

Gebackener Schafskäse mit Honig-Feigensenf & Olivenöl 5,20.

Lauwarmer Auberginensalat mit Granatapfel, Feta & Oregano 5,90.

Wildkräutersalat mit Halloumi 8,90.

Taboulé mit Minze, Petersilie, Tomaten & Gurken (vegan) 4,50.

Pasta:

Feigen-Tortellini 13,90. Tagliatelle an Selleriepüree und Weißweinsoße 13,90.

Gemüse Antipasti (vegan) 5,90.

Fisch: Zu jeder Hauptspeise können Sie sich zwei Beilagen nach Wahl aussuchen:

1. Taboulé, 2. Gemüse, 3. Kartoffeln, 4. Reis, 5. Salat.

Gegrillte Riesengarnelen auf Safranrisotto und Fingerkarotten 22,90.

Calamari vom Grill 15,90. Oktopus vom Grill 14,90. Fischvariation pro Person 16,50.

Fleisch: Zu jeder Hauptspeise können Sie sich zwei Beilagen nach Wahl aussuchen:

1. Taboulé, 2. Gemüse, 3. Kartoffeln, 4. Reis, 5. Salat

Gegrilltes Rosmarinhühnchen mit Tomaten-Avocado Salsa 13,50.

Rinderfilet am Spieß mit Rotweinsauce 18,90.

Geschmorte Lammkeule 15,90.

Bifteki vom Rind mit Feta und Tzatziki 12,90.

Dessert:

Schokosoufflé mit Pflaumenkompott und Zimtparfait 6,90.

Joghurt im Glas mit Feigenmus und Pistazien 5,90.

Vanille-Crème brûlée mit Thymian Aprikosen 5,90.

Darauf trinken Sie dann einen echten türkischen Raki oder vielleicht einen Ouzo. Und zum Abschluss

noch einen Espresso, Mocca, Minztee oder ein Frappé und der Abend ist vollends im Süden

verbracht.

Weine gibt es 25 Stück aus Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Frankreich & Deutschland.

Eine kleine Auswahl der Weiß- und Rotweine:

Weißweine: Feast Griechenland: in der Nase sehr frisch, mit Aromen von Litschi, Zitrone, Rosenduft

sowie salziger Würze (Jod). Frisch, mineralisch, würzig am Gaumen (Muskatnuss)

0.2 L 5,90, 0.75 L 22,00 Euro.

Harmony Weiß Griechenland: in der Nase klare Aromen von Zitrus- und reifen gelben Früchten.

Am Gaumen frisch, fruchtig, mit animierender Säure und zarten Bitterstoffen. Harmony Weiß ist sehr

zugänglich, ein Schmeichler für den täglichen Genuss. 0.2 L 6,50, 0.75 L 24,00.

Rotweine: Harmony Rot Griechenland: vorbildlicher Merlot mit tiefer, kirschroter Farbe. In der Nase

sehr fruchtbetont mit Noten von Kirschen, Dörrpflaumen u. Zwetschgen, sowie süßen Gewürzen. Am

Gaumen, Mittelgewicht, fruchtbetont und weich, mit einem Hauch Vanille & Kakao, samte Tannine und

anhaltend. 0.2 L 6,50, 0.75 L 24,00.

Alcanta Merseguera Macabeo: trocken, würzig-aromatisch und harmonisch

0.75 L 18,00 bis 24,00.

Rose: Alcanta Monastrell Cabernet Sauvignon, Tempranillo: trocken, fruchtbetont und gehaltvoll

0.2 L 5,50, 0.75 L 20,00.

Longdrinks, Whisky, Gin, Brandy, Spirituosen und Bitters.

Im Sommer können die Gäste dann auf der Terrasse vor dem Lokal unter Palmen und Olivenbäumen

einen Wein oder einen Drink genießen, speisen oder ein kühles Bier König Ludwig Hell trinken.

Für Feiern und Firmenevents

können entsprechend ausgestattete Bereiche des Lokales gebucht werden.

Am Candidplatz 9 (Ärztehaus), 81543 München

www.matiz-munich.de

                                                                                                                                                                Fotos: Matiz / lifestyle-luxury.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Küspert , Hannes Gangl